Montag, 21. Juli 2014, 21:59 Uhr
Friendship / Kinderhilfe / Kinder in Not

Friendship Kinderhilfe e.V. - Ein Verein stellt sich vor

1426
0
 
Artikel von

Friendship Kinderhilfe e.V. setzt sich ehrenamtlich für notleidende Kinder u.a. in den Teeanbau- und Krisengebieten in Sri Lanka ein. Die Armut der Kinder in teilweise unvorstellbar.

Rastede
Die Friendship Kinderhilfe e.V. ist ein eingetragener und vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannter Verein, der sich ehrenamtlich für Kinder, vorwiegend in den Teeanbau- und Krisen­gebieten von Sri Lanka, einsetzt.
 
Wie so oft ist auch die Entstehung dieser Hilfsorganisation durch persönliche Erlebnisse geprägt. Als der Vorsitzende des Vereins, Jürgen Sieber (s. Foto), vor vielen Jahren seine Tochter in Sri Lanka adoptierte, lernte er die bei Urlaubern als "Perle des indischen Ozeans" bekannte Insel von ihrer dunklen Seite kennen. Er sah
- Babyheime, in denen die Kinder in dunklen Räumen in ihren    Exkrementen liegend sich selbst überlassen blieben,
- Frauen und Kinder, die in Steinbrüchen, Kokos- und    Teeplantagen arbeiteten,
Frauen, die mit ihren Kindern in Elendsbaracken lebten,
- Väter, wenn es sie denn überhaupt gab, die sich nicht selten dem Alkohol hingaben,
- Mütter, die mit ihren Neugeborenen auf der Straße leben.
Und er musste erfahren, dass Kinder auch vor Missbrauch nicht gefeit waren.
Gerade Mädchen bilden in Sri Lanka das letzte Glied in der sozialen Kette und werden oft, besonders in armen Familien, vernachlässigt.

Jürgen Sieber sah nicht weg, sondern beschloss, aufgrund des damals Erlebten zu helfen. Er wurde aktiv und fand Unterstützung und Gleichgesinnte. Das Engagement mündete letztlich in der Gründung der Friendship Kinderhilfe e.V.
  
Die Friendship Kinderhilfe e.V. hilft konkret in Bandarawela, einem Teeplantagengebiet in Sri Lanka und finanziert dort mit Hilfe angeschlossener befreundeter Hilfsorganisationen ein Mädchenheim, das eine Unterkunft für bis zu 30 Mädchen im Alter von 6 bis 20 Jahren bietet. Den (Halb-)Waisen und aus Armutsfamilien stammenden Mädchen wird in dem Heim endlich das geboten, was eigentlich selbstverständlich sein sollte:
- Regelmäßiges Essen und Trinken
- Ein Leben mit Rechten
- Sicherheit
- Würde
- Geborgenheit
- Schulische Bildung

Neben persönlichen Besuchen des Vorstandes vor Ort hält der Verein ständigen Kontakt zu dem Kinderheim über den Projektleiter Rakitha Karunaratne (s. Foto), der als Dozent im Goethe Institut in Colombo arbeitet. Zusammen mit einer ehemaligen Deutschschülerin des Institutes, Nisha (s. Foto), sorgt Rakitha Karunaratne dafür, dass die Hilfe des Vereins vor Ort zu 100% ankommt und erstattet regelmäßig Bericht.

Zur großen Freude der Vereinsmitglieder hat das älteste Mädchen, inzwischen 20 Jahre alt und immer noch in dem Heim lebend, da sie keine Familie hat, gerade ihr Abitur bestanden und möchte später Lehramt studieren. Das ist ein so schöner Erfolg! Man mag sich gar nicht ausmalen, welches Schicksal die junge Frau – sie heißt Nirosha - ohne die Unterstützung des Vereins erwartet hätte. Und Nirosha hat weitere Pläne. Um zunächst weitere Erfahrungen zu sammeln, möchte Nirosha 2015 für ein Jahr nach Deutschland kommen und ein Praktikum in einem DRK-Mutter-Kind-Heim absolvieren. Der Verein wird sie selbstverständlich darin unterstützen.

Wenn auch Sie, liebe Rastederinnen und Rasteder, nicht wegsehen, sondern den Not leidenden Kindern in Sri Lanka einen solchen Weg ebnen und helfen  möchten:
Spendenkonto

IBAN: DE16280700240044099000; BIC: DEUTDEDB280
(Kto: 0440 990 - BLZ: 280 700 24 - Deutsche Bank Oldenburg)

Friendship Kinderhilfe e.V. finanziert sich ausschließlich über Spenden, die zu 100% den Kindern zu Gute kommen. D.h. alle Mitglieder des Vereins arbeiten zu 100% ehrenamtlich.

Wenn Sie mehr über den Verein erfahren oder Pate werden möchten:
www.friendship-kinderhilfe.de

Kontakt:
juergen.sieber@friendship-kinderhilfe.de, Tel. 0441- 504 00 26

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Politik & Soziales

Altkleider nachhaltig der Wiederverwertung zuführen |

Etzhorner-Dorfplatz-Altkleidercontainer...

Oldenburg / Etzhorn / Rastede Ein großes Dankeschön an die Mitarbeiter des "Amt für Verkehr und Straßenbau" | Verschenkemarkt Donnerschweer-Str. nach wie vor noch immer noch die...
Natur- und Landschaftsschutz / Soziale Kompetenz / Bürgerforen statt Bürgerverein

„Streit um Treppe am Bahndamm“ | NWZ vom 11.01.17

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Der Autor