Freitag, 22. Februar 2019, 13:02 Uhr
Arbeitsrecht

Warum als Unternehmen einen Anwalt für Arbeitsrecht beschäftigen?

225
0
 

Rechtliche Fragen sind in der heutigen Zeit in Unternehmen so aktuell wie nie zuvor, nicht zuletzt aufgrund der neuen Datenschutzregelungen. Arbeitgeber und Arbeitnehmer verstehen sich auf rechtlicher Ebene oft falsch. Ein Experte kann viele Missverständnisse von vornherein aus dem Weg räumen und die Firma zugleich vor

Nordenham Für den Notfall lohnt sich sicher der einmalige Rat auf Anfrage eines externen Experten. Geht es aber um die langfristige Rechtssicherheit innerhalb des Unternehmens, ist ein fester Anwalt für Arbeitsrecht unabdingbar.

Rechtssicherheit lohnt sich

Ein Anwalt erkennt auf den ersten Blicken mögliche Stolpersteine und rechtlich fragwürdige Formulierungen und kann negative Auswirkungen von vornherein abwehren. Er kümmert sich nicht nur um Verträge und rechtliche Belange der Arbeitnehmer. Er kann auch vermittelnd tätig sein, den Betriebsrat unterstützen sowie die Mitarbeiter fachlich korrekt informieren und gegebenenfalls schulen.

In pikanten Einzelfällen muss kein externer Berater zu Rate gezogen werden. Genauso spart die Vermeidung eines kostspieligen Rechtsstreites bares Geld, das die Beschäftigung eines festen Anwalts in jedem Fall aufwiegt.

Ein Anwalt beugt vor

Ein Anwalt für Arbeitsrecht sorgt für die Einhaltung aller rechtlichen Vorschriften und so für ein besseres Arbeitsklima. Rechtliche Fragen werden von einem Experten beantwortet und schaffen eine stabilere Vertrauensbasis. Fragwürdigen Vorgehensweisen wird von vornherein ein Riegel vorgeschoben, da der Anwalt rechtlich verantwortlich ist.

Vielfältige Aufgabenbereiche eines Anwaltes

Ein Anwalt dient nicht nur der rechtlichen Überwachung. Sein Aufgabenfeld ist breit gefächert:

Mitarbeiterbelange: Ein Anwalt für Arbeitsrecht kann vermitteln und im Auftrag Kündigungen und Abmahnungen aussprechen. 

Betriebsrat: Bei Unstimmigkeiten und für komplizierte rechtliche Fragen benötigt auch der Betriebsrat die Meinung eines Experten. Die Zusammenarbeit mit einem internen vertrauten Anwalt fällt oft leichter und führt schneller zu Kompromissen.

Unternehmensumstrukturierung: Sollten aufgrund solcher Maßnahmen Kündigungen anfallen, so kann ein Anwalt mit der sogenannten Sozialauswahl unterstützend tätig sein.

Fazit: Nicht jedes Unternehmen verfügt über ausreichendes juristisches Knowhow. Um langfristig grobe rechtliche Fehltritte zu vermeiden und ein gutes Mitarbeiterverhältnis zu erhalten, ist ein fester Ansprechpartner in Form eines Anwalts für Arbeitsrecht absolut zu empfehlen.

Ich habe folgende Quellen für diesen Artikel verwendet:

https://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitsrecht

https://www.anwaelte-arbeitsrecht-hamburg.de/

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Die Autorin