Freitag, 14. August 2020, 14:03 Uhr
Klimageräte / Rechnung

Mobile Klimageräte – darauf kommt es beim Kauf an

444
0
 

Barel Das Thermometer klettert auf 29° C und noch höher. Im Büro sitzen und danach in einer Dachgeschosswohnung schwitzen - was für eine Plage!. Die effektivste Waffe gegen Hitze sind leistungsfähige mobile Klimageräte. Diese sind zum Beispiel in den Zimmern vieler Hotels vorhanden, und auch im fahrbaren Untersatz gehört die Klimaanlage inzwischen zur üblichen Grundausstattung.

Allerdings ist es nicht immer gestattet, in der eigenen Unterkunft eine stationäre Anlage einzubauen, besonders wenn es sich um eine Mietwohnung handelt. Noch dazu ist es auch ziemlich kostenintensiv und mit viel Arbeitsaufwand verbunden. Eine Möglichkeit zum Abkühlen der Räume sind in solchen Fällen mobile Klimageräte.

Mobil heißt in diesem Zusammenhang, dass das Klimagerät ohne aufwendige Veränderungen in der Bausubstanz aufgebaut werden kann. Die Kühlleistung ist bei einem mobilen Klimagerät zwar weniger leistungsfähig und es braucht auch deutlich mehr an Energie, ist aber die einzig mögliche Lösung, um die Hitze in den Griff zu bekommen.

Sind Sie an hilfreichen Informationen und einem Rechner für Ihre Klimaanlage interessiert, so können Sie hier Berechnungen finden. Sie finden einen einfachen Onlinerechner zu den Kosten einer Klimaanlage, den Kosten für hochwertige Klimageräte und deren Verbrauch inklusive einen hilfreichen Klimatechnik Ratgeber.

Was ist eine mobiles Klimaanlage und wie funktioniert dieses?

Ein mobiles Klimagerät dient dazu, die Umgebungsluft in den Räumlichkeiten entsprechend abzukühlen. Es wird am häufigsten im Sommer eingesetzt, wenn zum Beispiel die Hitze in den Büroräumlichkeiten ein effizientes Arbeiten wesentlich erschwert oder im Schlafzimmer ein erholsamer Schlaf nicht möglich ist. Es empfiehlt sich bei diesen Klimageräten darauf achtzugeben, dass die Raumtemperatur zu der Temperatur im Außenbereich keine zu große Differenz aufweist, denn mehr als fünf Grad Celsius sind nicht empfehlenswert.

Möchten Sie keine statische Klimaanlage einbauen, dann wählen Sie eine Anlage, die mobil ist und auch in anderen Räumlichkeiten verwendet werden kann. Solche Klimageräte sind unter anderem für Campingliebhaber eine brauchbare Lösung, die mit dem Wohnmobil Ferien machen. Auch wer zur Miete in seiner Wohnung wohnt, kann ein solches mobiles Klimagerät optimal nutzen.

Bei Ventilatoren wird lediglich die Luft im Raum umgewälzt, bei mobilen Klimageräten ist das nicht so. Von diesen Geräten wird die warme Luft im Raum angesaugt und durch ein Kältemittel entsprechend abgekühlt. Ein eingebauter Kompressor verdichtet das Kältemittel, wodurch Wärme abgeführt wird. Im eingebauten Verdampfer verringert sich der Druck dann sehr rasch, wodurch sich die Temperatur reduziert und die Raumluft abgekühlt wird.

Die warme Abluft muss in weiterer Folge durch einen Schlauch nach außen abgeleitet werden. Dieser Kreislauf gleicht im Prinzip dem eines handelsüblichen Kühlschranks. Wie bei Entfeuchtungsgeräten wird der Umgebungsluft beim Kühlvorgang auch viel an Feuchtigkeit entzogen und es kommt auf diese Art und Weise zur Bildung von Kondens-wasser. Dieses wird zur Abkühlung des Kühlmediums herangezogen oder es wird in einem Sammelbehälter gesammelt. Dieser Behälter muss natürlich regelmäßig entleert werden.

Darauf ist beim Kauf eines mobilen Klimagerätes zu achten

Welches das beste mobile Klimagerät für Ihre individuellen Anforderungen ist, wird von vielen Kriterien bestimmt. Welche Ausstattungsmerkmale das beste mobile Klimagerät aufweisen sollte, darüber wollen wir Sie im Folgenden informieren.

- Die Raumgröße und die Raumhöhe: Sollten Sie ein effektives mobiles Klimageräte anschaffen wollen, empfiehlt es sich ein Modell auszuwählen, dessen Leistungsdaten zum Ausmaß des zu kühlenden Raums wirklich passt. Entscheidend sind Fläche des Raumes in Quadratmeter und die Höhe des Raumes. Multipliziert man die beiden Werte miteinander, erhält man das Volumen des Raumes in Kubikmeter. Und einen wichtigen Anhaltspunkt, um die passende Klimaanlage zu finden.

Zusätzlich hat natürlich auch die Lage des Zimmers einen entsprechenden Einfluss auf die Ansprüche an das mobile Klimagerät. In einem Zimmer im Dachgeschoss herrschen natürlich höhere Temperaturen als in einem Kellerraum. Unter anderem sorgen zum Beispiel Fassaden aus Glas für einen Treibhauseffekt und abhängig von der Wärmedämmung sammeln die Wände der Zimmer ebenfalls einiges an Wärme. Die herstellerseitig angeführten Daten zu der Größe des Raumes und dem Volumen sollte man auf jeden Fall berücksichtigen, da die Klimageräte ansonsten ineffizient arbeiten und zu regelrechten Energiefressern werden.

- Die Kühlleistung: Wesentlich für die Frage, ob ein mobiles Klimagerät in der Lage ist, ein Zimmer auf die gewünschte Temperatur zu kühlen, ist nicht das verwendete Kühlmittel. Die korrekte Kühlleistung hängt nämlich besonders mit den Ausmaßen und der Größe und Lage des Zimmers, der Zahl der Fenster und der Qualität der angebrachten Isolierung zusammen.

- Die Energieeffizienz: Üblicherweise werden Klimaanlagen eigentlich nur während des Sommers eingesetzt, aber prinzipiell verzeichnen die Geräte grundsätzlich einen ziemlich hohen Verbrauch an Strom. Deshalb sollten Sie auf eine nach Möglichkeit optimale Energieeffizienzklasse achtgeben. Auf diese Art und Weise ist man dazu in der Lage jedes Jahr erhebliche Geldbeträge einzusparen.

Diese Effizienzklassen werden bei beweglichen Klimageräten in sieben einzelne Klassen unterteilt. Diese reichen von A+++ (eine sehr gute Klasse) bis zu D (eine schlechte Klasse). Es dürfen allerdings nur noch Klimageräte auf den Markt gebracht werden, die zumindest Klasse B aufweisen. Diese Energieeffizienzklassen werden auch nach dem sogenannten "EER-Wert" gestaffelt. Dieser Wert informiert den Konsumenten darüber, in welcher Beziehung der Verbrauch an Strom und die Kühlleistung stehen.

- Die Lautstärke: Ganz gleich welches Gerät Sie erwerben, bedenken Sie, es handelt sich um ein Monoblock-Gerät. Das bedeutet, dass der Kompressor im Klimagerät fest eingebaut ist und deshalb sind diese Geräte im Praxisbetrieb auch ziemlich lautstark. Leise ist keines der Geräte, sodass sie für Büroräumlichkeiten oder den Schlafraum nur bedingt einsetzbar sind. Ein Gerät wird erst dann als leise bezeichnet, wenn der Geräuschpegel unter 55 Dezibel bleibt. Besonders im Schlafzimmer sollte man das mobile Kühlungsgerät bevorzugen, um die Raumtemperatur zur reduzieren.

Man sollte auch bedenken, dass es keine mobile Klimaanlage ohne Schlauch gibt. Jedes mobile Gerät braucht einen Abluftschlauch, um die heiße Luft auch wieder abführen zu können. Andere Geräte sind "Luftkühler", diese führen die warme Luft über kaltes Wasser oder Eis und erzeugen auf diese Weise einen angenehm kühlen Luftzug. Ein solches Gerät ist nicht dazu in der Lage, die Raumtemperatur wirklich zu verringern und die Wärme zu reduzieren.


 

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Von Lesern für Leser

Dieses Portal bietet allen Lesern die Möglichkeit, eigene Beiträge und Bilder zu veröffentlichen. Es handelt sich nicht um Beiträge der Nordwest-Zeitung, die Beiträge werden nicht vorab geprüft.

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Der Autor