Montag, 04. November 2019, 03:43 Uhr
Debitorenmanagement

Im Edenwechter Bürgerhaus Vortrag zum Thema Debitorenmanagement

127
0
 

"Mit Factoring das Debitorenmanagement neu definieren", das war der Titel des gestrigen Vortragen im Edenwechter Bürgerhaus.

Edewechterdamm (Bösel) Mehr als 3,5 Millionen kleine und mittelständische Unternehmen machen Tag für Tag die deutsche Wirtschaft international konkurrenzfähig. Und doch müssen sie sich verwaltungstechnischen Aufgaben stellen, deren Erfüllung die Belastungsgrenze der Unternehmen immer wieder auf die Probe stellt.

Neben allerhand rechtlichen und steuerlichen Vorgaben macht das Debitorenmanagement einen großen Teil der buchhalterischen Arbeit von mittelständischen Unternehmen aus. Das Debitorenmanagement, auch Forderungsmanagement genannt, kümmert sich um die Verwaltung sämtlicher Forderungen an die Kunden des Unternehmens.
 

Debitorenmanagement als Rückgrat mittelständischer Unternehmen

Das Debitorenmanagement ist ein essentieller Bestandteil, um die Zahlungsfähigkeit des Unternehmens zu sichern. Denn es sind vor allem Zahlungsausfälle, die die Existenz von kleinen und mittelständischen Unternehmen bedrohen. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn Unternehmen keine Rücklagen bilden können und auf einen gesunden Cashflow angewiesen sind, um die laufenden Kosten zu decken und Investitionen tätigen zu können. In Deutschland dauert es Studien zufolge durchschnittlich 4-5 Wochen, bis Rechnungen bezahlt werden.

Bleiben die Zahlungen für erbrachte Leistungen aus, muss die Buchhaltung den säumigen Zahlern umgehend nachgehen. Hierfür muss ein Mahnwesen entwickelt und etabliert werden. Das kostet Geld und vor allem Zeit. Denn das Einfordern offener Rechnungen ist oft langwierig. Besonders kompliziert wird es, wenn der Debitor außerhalb der eigenen Landesgrenzen sitzt. Wenn unterschiedliche Business-Kulturen, Sprachbarrieren und verschiedene Zeitzonen zusammenkommen, wird es für kleine und mittelständische zu einem Kraftakt, an das Geld zu kommen.


Zahlungsausfälle mit Factoring verhindern

Abhilfe schafft das Factoring. Beim Factoring verkaufen Unternehmen ihre offenen Rechnungen an einen Factoring-Anbieter. Dieser überweist einen Großteil der offenen Forderung, in der Regel rund 90 Prozent der ausstehenden Summe, an das Unternehmen. Für das Unternehmen, dass die Forderung verkauft hat, ist der Vorgang damit abgeschlossen und das Geld kann sofort genutzt werden.

das gesamte Risiko eines Zahlungsausfalls und den Aufwand, die offene Forderung einzuholen, liegt nun vollständig beim Factoring-Anbieter. Beim Full-Service-Factoring wandert das gesamte Debitorenmanagement zum sogenannten Factor, dem Factoring-Anbieter. Für den Verkäufer der offenen Forderung, dem Kreditor, bedeutet dies eine enorme Entlastung. Je nach Wunsch übernimmt der Factoring-Anbieter auch das Mahn- und Inkassowesen. Damit wird die Buchhaltung massiv entlastet. Im gesamten Unternehmen werden auf diese Weise personelle und finanzielle Ressourcen frei, die zum Wohle des Unternehmens eingesetzt werden können.
 

Die Wahl zwischen offenem oder stillem Factoring

Auf Seiten von seriösen Factoring-Anbietern sitzen professionelle und geschulte Fachkräfte, die zur Professionalisierung der Buchhaltung der Unternehmen beitragen. Neben fachlichem Know-How verfügen die Factoring-Profis über das richtige Gespür, offene Forderungen einzuholen. Dies ist besonders wichtig, wenn Unternehmen auf ein stilles Factoring setzen, denn beim stillen Factoring agiert der Factoring-Anbieter im Namen des Unternehmens. Damit die Reputation des Unternehmens nicht in Gefahr gerät, wird hier also mit besonderer Vorsicht gehandelt.

Bei der Wahl des richtigen Factoring-Anbieters sollte zudem darauf geachtet werden, dass dieser ein belastbares und großes internationales Netzwerk mitbringt. Dies ist dann besonders wichtig, wenn ein großer Teil des Umsatzes über Exportgeschäfte generiert wird. Auch das internationale Debitorenmanagement kann so professionalisiert werden.
 

Jedes Unternehmen benötigt eine maßgeschneiderte Factoring-Lösung

Die eine Factoring-Lösung gibt es nicht, Forderungsverkauf und Debitorenmanagement sind stets individuelle Leistungen, die auf das jeweilige Unternehmen zugeschnitten werden. Vom Full-Service-Factoring mit Debitorenmanagement und Mahnwesen bis hin zur Wahl von stillem und offenem Factoring sind die Möglichkeiten und Stellschrauben zahlreich und bedürfen einer intensiven Prüfung.

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Die Autorin