Samstag, 18. Dezember 2021, 05:42 Uhr
Tierschutzverein Ammerland e.V. / Jahresrückblick

Der Tierschutzverein Ammerland e.V. sagt DANKE!

1135
0
 
Artikel von

Rückblick auf das Jahr 2021 zum Jahreswechsel 2021-2022

Rastede / Wiefelstede / Edewecht


Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken 
                                                                                           ( Arthur Schopenhauer )


Das zweite „Corona-Jahr“ liegt fast hinter uns. Alle Hoffnungen, die Pandemie und ihre teils schlimmen Folgen schnell hinter uns zu lassen, haben sich nicht erfüllt. Immer noch hat uns „Corona“ voll im Griff und schränkt unser gewohntes Leben ein.

Lockdowns, geschlossene Schulen, Kurzarbeit und Home-Office führten dazu, dass viele Menschen mehr Zeit zu Hause verbringen konnten bzw. mussten. Einhergehend mit den ein-geschränkten Freizeitmöglichkeiten erweckte dies verstärkt den Wunsch nach einem Haustier.

Das hat einen wahren Boom ausgelöst, insbesondere bei Hunden, Katzen und Kleintieren wie z.B. Kaninchen. Dies ließ den grausamen illegalen Welpenhandel bei Hunden weiter anwach-sen. Aber auch viele Besitzer*innen von Hündinnen sahen plötzlich eine Möglichkeit, mit Welpen leichtes Geld zu verdienen, denn die große Nachfrage führte zu teils astronomischen Preisen, auch bei Hunden ohne Zuchtbuch.

Leider hielt die Freude über das neue Haustier oft nicht lange an: Nach einem unüberlegten Kauf mit meist schlechter oder fehlender Beratung, haben die Tierhalter*innen schnell gemerkt, dass sie mit dem Tier völlig überfordert sind, dass das Tier nicht in ihr Lebensumfeld passt und dass die Betreuung Zeit und Arbeit kostet, mehr als erwartet. Irgendwann ist das Home-Office beendet, Freizeitaktivitäten sind wieder möglich, man möchte in Urlaub fahren und hat somit keine Zeit mehr für das Tier. Oder die Hundeerziehung klappt nicht, was i.d.R. zu einem falschen Verhalten des Hundes führt. – Also, muss das Tier weg!

Die Tierheime und Tierschutzorganisationen können ein Lied davon singen. Gehäuft meldeten sich Menschen, die ihre Tiere wieder abgeben wollten. Auch wir erhielten immer wieder Anrufe von verzweifelten Tierhalter*innen. Aber die Aufnahmekapazitäten waren schnell erschöpft. Und wohin dann mit den armen Tieren?? Auffällig war z.B. ab Sommer auch, dass viele Kaninchen draußen herumhoppelten, denen man sich wahrscheinlich auf diese Weise entledigt hat, wohlwissend, dass sie auf Dauer in der freien Natur keine Überlebenschancen haben.

Wie immer müssen wehrlose Tiere leiden unter der Skrupellosigkeit mancher Verkäufer und der Gedankenlosigkeit vieler Käufer. Doch es sind Lebewesen, keine Kaufobjekte!

Die Corona-Beschränkungen führten auch in diesem Jahr wieder dazu, dass all unsere Veranstaltungen ausfallen mussten. Diese Einnahmen fehlen nun schon das 2. Jahr.

Doch gerade diese besondere Zeit macht unsere Arbeit und die damit geleistete Hilfe umso wichtiger. Unsere ehrenamtlichen „Aktiven“ haben in 2021 wieder sehr viel geleistet. Die wichtigsten Informationen enthält der folgende Tätigkeitsbericht: (Zahlen bis einschl. 15.12.2021)

86 Fundtiere, davon 77 Katzen, 7 Kaninchen und 2 Meerschweinchen, wurden in Pflegestellen aufgenommen und, sofern keine Besitzer gefunden wurden, in ein neues Zuhause vermittelt. Bei 8 Katzen konnten die Besitzer ermittelt werden.
Unter den Fundkatzen waren auch trächtige Katzen, die ihre Babys in den Pflegestellen zur Welt brachten, sowie viele Katzenkinder ohne Mutter, die von den Pflegemüttern liebevoll großgezogen wurden. Auch wenige Tage alte Katzenbabys wurden aufgenommen und mussten mit der Flasche aufgezogen werden, was über Wochen einen 24 stündigen Einsatz der Pflegemütter erforderlich machte.
Leider haben es wieder nicht alle Katzenkinder geschafft und auch bei den erwachsenen Katzen waren einige so krank, dass ihnen nicht mehr geholfen werden konnte und sie erlöst werden mussten. Sowohl die Behandlung der Kranken als auch die Entscheidung, sie gehen zu lassen, war jedes Mal eine große Belastung für die Pflegemütter.
26 Katzen und 2 Meerschweinchen und 2 Vögel wurden aus Notsituationen aufgenommen, weil ihre Besitzer sie aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr behalten konnten.
232 im Freien lebende, scheue Katzen konnten mit Lebendfallen eingefangen werden. Die erwachsenen wurden kastriert und viele durften vor Ort bleiben, wo sie gefüttert werden. Die anderen, darunter auch 67 Kitten hat das Tierheim Oldenburg aufgenommen. So konnte wieder sehr viel späterer Katzennachwuchs verhindert werden.
21 Tierhalter erhielten einen Zuschuss zu hohen Tierarztkosten, weil sie nicht in der Lage waren, die Kosten allein zu tragen. Ohne diese Hilfe hätten die Tiere nicht behandelt werden können, sie hätten entweder große Schmerzen erleiden oder sogar eingeschläfert werden müssen, manche wären wegen fehlender ärztlichen Behandlung qualvoll gestorben.
39 Katzenbesitzer mit geringem Einkommen (Grundsicherung) erhielten einen Zuschuss zur Kastration ihrer Katze, damit sie in der Lage waren, der Kastrationspflicht nachzukommen. Weitere 30 Kastrationen wurden über unsere Kastrationsaktion für Katzenhalter*innen mit 3 oder mehr Katzen bezuschusst.
Bei Privatvermittlungen von Hunden und Katzen waren wir erfolgreich behilflich, in dem wir die Tiere auf unserer Homepage vorgestellt haben. Auch anderen Tierschutzpflegestellen aus der Region helfen wir so bei der Vermittlung.
Vielen ratsuchenden Tierhaltern oder Tierfreunden konnte geholfen werden. Viele uns gemeldeten Verstöße gegen das Tierschutzgesetz (nicht artgerechte Tierhaltung oder Tierquälerei) wurden dem Veterinäramt gemeldet – dies betraf sowohl Haustiere als auch Nutztiere. An dieser Stelle geht ein herzlicher Dank an die Mitarbeiter*innen des Veterinäramts in Westerstede für die gute Zusammenarbeit und ihren engagierten Einsatz.

Da die Kapazität in unseren Pflegestellen bei weitem nicht ausreicht, können wir viele Fundkatzen nicht aufnehmen. In diesen Fällen werden die Tiere im Tierheim Oldenburg untergebracht. Das haben die Ammerland Kommunen vertraglich geregelt. Das war dieses Jahr wieder eine große Anzahl, vor allem sehr viele Katzenkinder ab der 2. Jahreshälfte.

An dieser Stelle bedanken wir uns beim gesamten Tierheim-Team für die hervorragende und unkomplizierte Zusammenarbeit recht herzlich - ein tolles Team!

So war es möglich, alle gemeldeten Fund- und Abgabekatzen aufzunehmen, entweder in unseren Pflegestellen oder im Tierheim.

Trotz aller Schwierigkeiten können wir auch in diesem Jahr auf das Geleistete stolz sein. Um unsere umfangreiche Arbeit bewältigen zu können, sind viel ehrenamtlicher Einsatz und ausreichend finanzielle Mittel erforderlich.

Den Jahreswechsel möchte der Vereinsvorstand zum Anlass nehmen, sich bei allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern ganz herzlich zu bedanken, insbesondere für den zeitaufwendigen Einsatz beim Einfangen und Transportieren von Streunerkatzen und für die unermüdliche Fürsorge und Arbeit der Pflegestellen. Ebenso gilt der Dank allen tierlieben Menschen, die dem Verein Geld- oder Sachspenden zukommen ließen, sowie den Mitgliedern für ihre Beiträge. Ohne diese Unterstützung wäre die Arbeit nicht möglich. Ein weiterer Dank gilt den Gemeinden und den Tierärzten im Ammerland für ihre kooperative Zusammenarbeit.


           Der Tierschutzverein Ammerland e.V. wünscht allen Tierfreund*innen
                                 ein frohes, besinnliches Weihnachtsfest
                                und ein gutes, gesundes Neues Jahr 2022


Zum Schluss noch eine Bitte aus Rücksicht auf alle Tiere: Verzichten Sie auf die Silvesterknallerei, die viele Wild- und Haustiere in Todesangst versetzt, unter der sie tagelang leiden.

Wir bedanken uns für Spenden auf das Konto IBAN-Nr. DE88 2802 0050 7805 6744 00
bei der OLB. Bitte geben Sie Ihre vollständige Anschrift an, falls Sie eine Zuwendungs-bescheinigung möchten.

Es ist nicht „nur ein Tier“ ….
Es ist ein Herz, das schlägt, eine Seele, die fühlt und ein Leben, das leben will! 
                                                                                     (Sylvia Raßloff)

www.tierschutzverein-ammerland.de

Bleiben Sie gesund!

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Von Lesern für Leser

Dieses Portal bietet allen Lesern die Möglichkeit, eigene Beiträge und Bilder zu veröffentlichen. Es handelt sich nicht um Beiträge der Nordwest-Zeitung, die Beiträge werden nicht vorab geprüft.

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Die Autorin