Freitag, 10. Mai 2019, 11:29 Uhr
Bürgerfragestunde

Fragen der BI Dangast an den Bürgermeister

304
0
 

Die BI Dangast hat Fragen eingereicht für die kommenden Sitzung des städtischen Eigenbetriebes Kurverwaltung Dangast am 16. 05. 2019

Varel / Dangast

1. Am 19.12.2018 ging die Restkuhle in das Eigentum der Fa. Peters über. Warum wurde der Eigentumsübergang über mehr als drei Monate geheim gehalten, obwohl ein erhebliches öffentliches Interesse an der weiteren Entwicklung der Kuhle besteht und die BI demzufolge einen Antrag auf Erhalt der Kuhle eingereicht hatte?

2. An der Saphuser Str. soll eine 20 m lange Schallschutzmauer errichtet werden. Wer soll vor wessen Schall geschützt werden? Sind dazu  alternative Möglichkeiten geprüft worden?

3. Der nördliche, westliche Rand der Kuhle wurde ausgekoffert. Dabei musste haarscharf bis an den Rand der Saphuser Str. gebaggert werden. Ursprünglich waren hier Parkplätze und ein Insektenreservat geplant. Wo sollen ersatzweise die öffentlichen Parkplätze und das Insektenreservat angelegt werden?

4. Haben Sie Einsicht in den Entsorgungsnachweis für die Altlasten genommen? Wohin wurden die kontaminierten Böden entsorgt und unter welcher Gefahrenkategorie?

5. Wann wird das längst überfällige Monitoring des Grundwassers auf PAK,PCB usw. vorgenommen?

6. Wer trug die Kosten für die bisherige Sanierung? Wer für die Sanierung der Restkuhle?

7. Wo ist der innerdörfliche Ersatz für das Nassbiotop vorgesehen?

8. Wann und wie wird bezüglich eines Verkehrskonzeptes für Dangast vorgegangen?
Wie steht die Diskussion um einen Parkplatz auf dem städtischen Grund südlich anschließend an das Nationalparkhaus?

9. Warum steht am Eingang der Nord-Süd-Querung am Kukshörner Weg nach wie vor das blaue Fußgängerschild ohne Zusatz „Radfahren erlaubt“, obwohl im Bebauungsplan festgelegt ist, dass es sich hier um einen Fuß- und Radweg handelt?

10. Der Durchgang entlang des Strandes am privaten Campingplatz ist wiederum mit weit ins Wattenmeer hineinreichenden Zäunen für Gäste und Bürger gesperrt. Warum findet das Bundesnaturschutzgesetz, welches das Zugangsrecht in Wald und zu den Küsten regelt, hier keine Anwendung?

11. Warum wird angesichts der vielen Strandbesucher die Begehung des Küstenweges durch den städtischen Campingplatz bis zu den Salzwiesen hin durch ein verschlossenes Tor verwehrt?

12. Der Investor hat die Auflage, auf seiner Fläche nur heimische Gehölze zu pflanzen. In der diesbezüglichen Liste erscheint der Kirschlorbeer nicht. Warum sind dennoch etliche Hecken mit Kirschlorbeer bestückt?

13. Wann wird unter welcher Leitung mit welchen Akteuren ein touristisches Leitbild für Dangast erarbeitet?

14. Am 1. Januar 2019 kam es zu einem Badeunfall eines dreijährigen Jungen, der nur durch das beherzte, fachkundige Eingreifen eines Badegastes gerettet werden konnte. Stimmt es, dass es – wie die Presse berichtete – an diesem Tag mit 250 Gästen sehr voll und dennoch nur ein Schwimmmeister im Einsatz war?

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Der Autor