Samstag, 02. Juni 2018, 12:16 Uhr
Ausflug nach Hude und umzu

"Die Geselligen": Ausflug endet in paradiesischer Wesermarsch!

1598
1
 
Artikel von

Benthullen / Harbern II / Achternmeer Es ist schon paradox! Reisende wünschen sich allgemein sonniges Wetter, doch nicht bei dem Seniorenklub "Die geselligen Benthullen-Harberner". Es muss wohl ein dringlicher, gebetsartiger Appell unseres "Häuptlings" an den "Wettermacher" da oben angekommen sein: "32 Grad sind zuviel des Guten!" Er möge gefälligst ein paar Gewitterwolken über die Landen ziehen lassen!

Wir stehen pünktlich am nächsten Morgen an der Bushaltestelle und können endlich durchatmen. Ein Gewitter hat's vollbracht: 20 Grad und gereinigte Luft sind das Ergebnis! Entsprechend gut gelaunt beginnt unser Tagesausflug. Das Etappenziel ist Wüsting im Landkreis Oldenburg.

Hier steigt eine Dame von der Touristik Hude hinzu: mitteilungsfreudig. geschichtlich und geografisch orientiert, zum Leidwesen unseres Busfahrers. Wir fahren nach Hude, besuchen die St.-Elisabeth-Kirche und erfahren eine kirchliche und örtliche Rückblende dieser Gemeinde mit etlichen Ortschaften. Auch hier haben die Kriegsherren und der Adel fürstlich gelebt.

Wir fahren weiter über Nebenstrecken nach Altmoorhausen und bekommen einen Überblick über das riesige Gewerbegebiet. Hier steckt die Wurzel der aufstrebenden Gemeinde dank der Gewerbesteuer. Es geht wieder zurück nach Wüsting in den Nachbarort Grummersort, wo wir in dem Gasthof "Zur Mühle" zum Mittagessen erwartet werden. Am Buffet wieder der leidige Kampf: Die Augen sagen "Nimm doch" und der Magen wird später rebellieren!

Auf dem Programm steht das in Neuenkoop denkmalgeschützte Anwesen mit dem Arboretum, ein zwei Hektar großer Schaugarten. Unter Führung werden wir durch dieses angelegte "Paradies" geschleust. Es ist eine Augenweide! Wohl bemerkt: "Geistiger Diebstahl ist erlaubt!". Hoch beeindruckt verlassen wir dieses Anwesen.

Weiter geht es auf der engen Straße zum Café 21 in einem alten Bauernhaus. Wie soll denn hier der Jumbobus parken können? Der Busfahrer jongliert sein Gefährt rückwärts in eine Auffahrt zu einem abseits liegenden landwirtschaftlichen Anwesen. Gerade ausgestiegen, nähert sich ein Gülle-Gefährt und möchte auf die Auffahrt zu seinem Gehöft. Goliath gegen David? Ein kurzer Wortwechsel folgt und unser Busfahrer muss weichen und nochmal seine Fahrkünste unter Beweis stellen. Gemütlich sitzen wir auf der Bauerndiele unter Holzgebälk bei Kaffee & Torte. Eine gute Adresse für Feierlichkeiten aller Art.

Doch schließlich müssen wir Abschied nehmen und wir treten die Heimreise an. Es ist eine tolle Reise gewesen, das Wetter stimmte und ein großes Lob an unseren Häuptling Gerold Siemer.

Leserkommentare (1)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Der Autor