Freitag, 10. April 2020, 19:17 Uhr
Alltag / Sein / Wandel

Gedicht zur Wochenmitte

659
0
 

10.4.2020

OL-Osternburg / Rastede / Dötlingen Gedicht zur Wochenmitte:

im Sein
wandeln
seinen Wandel
nehmen
leben
Raum geben
erkennen
benennen
mit ihm
rennen
oder
zur Stille
sich bekennen
in Neugier
für Neues
weiter brennen
erinnern
Zeiten lassen
weiter in die
Zukunft fassen
gern Freude
für sich
verprassen
sich vertrauend
in das Leben
lassen
sich locker
fest dann
halten
um es
zu gestalten
auf das
gute Phasen
walten
immer sich
darin verlieren
suchend frei
zu interessieren
alles bis zum
ersten Atemzug
vor dem Ende
ist genug
bis dahin ist
lebendig sein
lass dich
nimm dich
Ganz mit
hinein Ja

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Von Lesern für Leser

Dieses Portal bietet allen Lesern die Möglichkeit, eigene Beiträge und Bilder zu veröffentlichen. Es handelt sich nicht um Beiträge der Nordwest-Zeitung, die Beiträge werden nicht vorab geprüft.

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Der Autor