Freitag, 23. April 2010, 16:48 Uhr
Barßel / schön / Zufriedenheit

Ich habe eine Vergleichsmöglichkeit

2567
0
 

Aus der Großstadt im Bergischen aufs "platte Land" nach Barßel - wie kann man nur? Oder eher wie kann man noch zögern?

Barßel 50 ganze Jahre habe ich in Nordrhein-Westfalen gelebt, in der Schwebebahnstadt Wuppertal (356.420 Einwohner). Wieso entwurzelt sich so ein alter Baum und zieht her? Nun ja es hat etwas mit Liebe zu tun...... Heutzutage kann man sich ja den Ort des Arbeitsplatzes nicht immer ums Eck wählen und so fand mein Mann Ende 2007 Arbeit "hier oben". Nahezu zeitgleich verliebte ich mich auch noch in ein Haus - naja eher ein Häuschen, das ich im Internet entdeckte. Da war es keine Frage, das "Hexenhäuschen" wurde gekauft und ich zog eilig meinem Mann hinterher. Hier ist alles anders! Schon bei der Anmeldung kam der Kulturschock: Ich musste nicht warten, Nummern ziehe ich nur noch beim Metzger...., die Dame im Rathaus war ausgesprochen nett und freundlich, hatte Zeit mir auch Fragen zu beantworten, die nichts mit dem Perso zu tun hatten und wies mir den Weg zu den anderen Behörden, die nicht in einem anderen Ortstil, sondern gleich gegenüber untergebracht waren. Dort auch wieder: Lächeln, Freundlichkeit, Scherze. Beim Bummel durch den neuen Heimatort sah ich es immer wieder, dieses freundliche Lächeln, hörte oft ein nettes "Moin", ich kam mir willkommen vor. Was für ein Start! Dann die Umgebung: keine Wohntürme, kein deprimierender grauer Beton, kein Müll auf den Straßen, nichts, was einem die Sicht auf den viel öfter als in W-tal blauen Himmel versperrt. Hier sind meine Farben blau, grün und rot - sie begleiten mich überall und machen fröhlich! Hier kann ich durchatmen, ohne dass irgendwelche Abgase mich husten lassen. Hier kann ich sogar radfahren, was im bergischen nur Hochleistungssportlern möglich sein dürfte. 12% Steigung sind dort nicht selten. Wuppertal hat seine schönen Ecken und Seiten, (dazu werde ich mal an anderer Stelle schreiben) aber hier kann die Seele baumeln. Witzig war: Vor dem Umzug hatte mir jeder gesagt, Schnee würde ich nun nicht mehr zu Gesicht bekommen.....nun ja nach 32 problemlos durchfahrenen Wintern bin ich hier in Barßel zum ersten in meinem Leben richtig auf Glatteis gerutscht.....nein passiert ist nichts. Und über den letzten Winter brauche ich ja kein Wort zu verlieren. So viel Schnee hatte ich in NRW die letzten 30 Jahre nicht mehr!!!! Aber mein Barßel ist auch unter dem kalten Zuckerguss traumhaft schön. Hier hat mich noch niemand unflätig beschimpft, wenn ich mit meinen Hunden spazieren gehe, noch keiner fragte, ob das nicht gefährliche Kampfhunde seien. Hier brauche ich mir den beiden nur einmal ums Haus und sie können über die Moorwiesen toben, wenn nicht - wie jetzt - gerade Brut und Setzzeit ist. Zum Knochen ausschütteln brauchen wir nur 45 Minuten und sind am Meer, aber doch weit genug weg, um keine Angst vor der Polarkappenschmelze zu haben. Und dass hier IMMER auch abends "Moin" gesagt wird habe ich schon längst gelernt.... Ja ich liebe Barßel immer noch und ich denke, das wird sich nicht ändern. Sogar die eingewanderten anderen "sturen" Westfalen lächeln hier mehr..... Wer hätte je gedacht, dass das Land des Lächelns nicht Japan, sondern unser Fehnland ist?

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Von Lesern für Leser

Dieses Portal bietet allen Lesern die Möglichkeit, eigene Beiträge und Bilder zu veröffentlichen. Es handelt sich nicht um Beiträge der Nordwest-Zeitung, die Beiträge werden nicht vorab geprüft.

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft