Freitag, 24. Juni 2011, 17:32 Uhr
Deicherprobungsstelle Nord-West in Ahlhorn ?

Die Wahl Teil 2...................... Deichersprobungsstelle Nord West in Ahlhorn

2611
1
 

Danke für die Mails und Anruf (e) zu meinem ersten Bericht. Heute gibt es politische Neuigkeiten zur "Deichersprobungsstelle" in Ahlhorn, denn nur so kann es sein..... 

Ahlhorn Aber,
alles der Reihe nach.

Es liegt schon ein gutes Jahr zurück (Nein!, wir haben es nicht vergessen und werden es auch nicht)
da überraschte  man die Bürger mit einer  Presseinfo, dass in Ahlhorn ein "olympiareifer Schießstand" errichtet werden soll.

Die Ratsmehrheit aus CDU und FDP zeigte sich begeistert und euphorisch -und- wie sollte es auch anders sein, "winkte dieses Projekt" mit ihrer Ratsmehrheit durch die kommunalpolitischen Klippen, denn SPD und KA sprachen sich vor dem Hintergrund der Belastungen (Geräusche, Immissionen usw.) für die Ahlhorner Bürger           g e g e n die Errichtung dieser Anlage aus. Zur Erläuterung, nicht etwa Bürger aus der Gemeinde beabsichtigen hier zu bauen, nein, es sind die Jägerschaften aus VEC und CLP (die wohl inden eigenen Heimatorten erheblichen Gegenwind für die Errichtung solcher (überflüssigen) Anlagen geerntet haben) und dann mal eben die Ahlhorner mit diesem "netten Teil" erfreuen möchten.

Um es noch einmal festzustellen:
Allein durch die Zustimmung der Ratsmehrheit aus CDU und FDP wurde dieser geplante Bau sanktioniert.

 Widerstand formierte sich.
Neben dem Verein für Lebensqualität bildete sich eine Bürgerinitiative gegen den Schießlärm. Beide Gruppierungen gingen in die Offensive... mit dem Ergebnis, dass es bei der Anhörung beim Landkreis sage und schreibe über 170 schriftliche Einwände von Bürgern gegen diese MegaSchießanlage gab. Man stelle fest, hinter diesen 170 Einwänden "verbergen" sich mindestens 500 Bürger in den Familien. Außerdem hat nicht jeder seinen EInwand schriftlich formuliert......

Wir stellen uns also die Frage, wie kann es sein, dass Ratsvertreter ein Vorhaben durchwinken, obgleich die Lebensqualität vieler Bürger hierdurch verschlechtert werden wird. 
Logischerweise werden die Schützen aus VEC und CLP (wenn es denn zu einem Bau kommen sollte?!?!) ihrem Hobby am Wochenende und abends nachgehen. Zudem konnte man bei der Anhörung vernehmen, dass auch Nachtschießen vorgesehen sind.....
Da kommt doch Freude auf, wenn jährlich über eine Mio Schuss Munition verballert werden sollen!!

Sie haben recht..................so kurzsichtig kann doch keine Partei sein,gegen den massiven Protest von Wählern zu handeln.
Was mag also dahinter gesteckt haben, dass CDU und FDP diese MegaAnlage in der Nähe des Wasserschutzgebietes mit 20 m hohen Erdwällen so sehr begrüssen.
??
Da gibt es eine Idee.......
Es handelt sich nur vordergründig um eine Schießanlage. Denn eigentlich soll es eine Deicherprobungsstelle werden.
Wie das?
Wir wissen ja alle, dass der Meerespiegel steigt, so werden viele Meeresrandgebiete irgendwann von Wasser überspült werden wenn nicht durch Deichanlagen eben dies verhindert wird.

CDU und FDP nutzen also die nahegelegene Sandgrube (kurze Wege) zum Aufschütten der mächtigen Erdwälle. Der Wellenschlag wird durch jährlich über eine Mio Schuss verschiedenster Munition simuliert und man prüft in gewissen Abständen, ob sich der "Deich" als standhaft erweist, ob die unmittelbar in der Nähe gelegenen Brunnen des OOWV von der Grundwasserqualität verändern, ob es zu Ausschwemmungen kommt die sich in der Lethe finden, ob ......ach., man prüft einfach alles damit...........

Sollten alle Skeptiker also dankbar sein?
Dankbar dafür, dass das eigene Grundstück nicht von Meerwasser überspült wird.
Dankbar dafür, dass diese Weitsicht der Ratsmehrheit uns alle vor "Schaden" bewahrt?

"Dank" findet seine Grenzen auf der Verstandesebene und beim Erinnerungsvermögen.
Und wo wir gerade beim "Erinnern" sind.
Haben auch Sie am vergangenen Samstag die zahllosen dumpfen Geräusche registriert die fast im gesamt Ort zu hören waren?
Es handelte sich (verläßliche Quelle) um private  Schießübungen in HALEN (bei Höltinghausen).
Zugegeben, die hatten keinen Deich   ähhh 20 Meter hohen Erdwall, aber dafür sind sie auch viiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiel weiter von Ahlhorn entfernt gewesen.

Und so stellt sich im September die Frage:
Dank oder nicht Dank?

Hinweis:
Ich bin mir bewusst, dass es Bürger gibt, die diese geplante Anlage begrüssen und auch keinerlei Beeinträchtigungen sehen/erwarten. Ich respektiere deren Meinung-----aber bitte
respektieren Sie auch meine Meinung dazu.

Leserkommentare (1)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Von Lesern für Leser

Dieses Portal bietet allen Lesern die Möglichkeit, eigene Beiträge und Bilder zu veröffentlichen. Es handelt sich nicht um Beiträge der Nordwest-Zeitung, die Beiträge werden nicht vorab geprüft.

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft