Freitag, 03. Dezember 2010, 00:12 Uhr
Zukunftsperversion

Atomkraft

2560
2
 

Atomkraft-zukunftsfähig?

Rastede / Deutschland

Urangewinnung

Um Atomkraftwerke zu betreiben, benötigt man Uran. Weltweit dreiviertel der Vorkommen befinden sich in Indien im Bundesstaat Jharkhand. Dort wird das Uranerz unter unmenschlichen Bedingungen gewonnen.Für Hungerlöhne beschäftigte Arbeiter haben nur Handschuhe als Schutzbekleidung. Das Material wird in rostigen Fässern transportiert. Geigerzähler sind verboten. Die Menschen und die Natur werden verseucht und verstrahlt.


Stromversorgung

Es wird uns weisgemacht, dass die alten AKWs wegen Stromunterversorgung nicht abgeschaltet werden können.

2009 standen sieben der ältesten Atomkraftwerke aus technischen Gründen still. Und dennoch: Es ging nirgends das Licht aus. Der Anteil dieser AKWs betrug in den vergangenen Jahren nur noch, 6,9% an der gesamten Stromerzeugung. 2009 wurden 14,3 Twh Strom ins Ausland exportiert, obwohl die 7 ausgeschaltet waren.


Sicherheit

In den letzten Jahren kam es immer mehr zu Störanfällen in den alten Kraftwerken - Tendenz steigend. Bei einer Störung müssen diese heruntergefahren werden, es werden dann nur notwendige Reparaturen ausgeführt, da größere Maßnahmen unrentabel für die Betreiber sind. Das ständige Runter und Hochfahren macht zudem das Material porös. Um die Sicherheit der Kraftwerke zu gewährleisten, müssten Milliarden ausgegeben werden ? diese könnte man auch in regenerative Energien (Sonne,Wind, Wasser) investieren.


Entsorgung

Rund 400 Tonnen hoch radioaktive abgebrannte Brennelemente fallen jährlich an, die neben den Kraftwerken zwischengelagert werden. Wohin denn auch? Es gibt kein Endlager.

Das einsturzgefährdete, absaufende Salzbergwerk Asse wird demnächst geräumt, es wird den Steuerzahler Milliarden kosten.

1996 warnten Experten Angela Merkel, die damals noch Umweltministerin war, vor radioaktiver Verseuchung in Asse, und dass Salzstöcke als Endlagerung absolut nicht geeignet sind. Es wurde ignoriert. Gorleben ist ebenfalls ein Salzbergwerk.


Atomkraft als Brückentechnologie ?

Die sogenannten Grundlastkraftwerke haben einen langwierigen, kostspieligen, mit einem Risikofaktor behafteten An-und Abfahrtsprozess. Ist zu viel Strom im ohnehin veralteten,überlasteten Netz, werden Windkraftanlagen abgeschaltet. Kohle- /Atomkraftwerke behindern somit den Ausbau der erneuerbaren Energien zwangsläufig. Ein kluger Energiemix wäre, auf flexible, effiziente Gaskraftwerke zu setzen; sie lassen sich schnell an- und abfahren und können somit die Schwankungen der Erneuerbaren gut auffangen. Nur so lässt sich der Ausbau der regenerativen Energien verwirklichen.Der Weg in eine saubere Technologie ist lang. Wir dürfen jedoch keine Zeit verlieren


Politische Aspekte

Wir in Deutschland haben eine strahlende Kanzlerin, die es endlich geschafft hat: Die

Atommeiler laufen länger. Stolz verkündet sie die Brennelementesteuer,die unwesentlich ist, da die Geschenke weit mehr beinhalten. Seit Jahren wird die Atomindustrie mit Milliarden subventioniert, und mit Steuervergünstigungen verwöhnt. Deutschland war bisher Vorreiter in Sachen regenerative Energien .Der stets wachsende Markt wird ausgebremst, zukünftige Arbeitsplätze vernichtet.


Fazit

Die Energiewende wird vor die Wand gefahren. Die Politiker haben schon längst die Verantwortung abgegeben. Die Atomwirtschaft wird an Macht gewinnen, Abhängigkeiten entstehen, die natürlich ausgenutzt werden, so das wir bei näherer Betrachtung eigentlich schon jetzt von dieser mitregiert werden. Wir als Bürger sollten endlich die Verantwortung übernehmen, für eine Zukunft in der wir gerne leben. Es ist in diesem Fall nicht schwer dem Ganzen entgegen zu wirken. Nur eine Entscheidung des Bürgers kann den 4 großen Monopolisten der Stromerzeugung jetzt noch Paroli bieten: Die Entscheidung für Ökostrom!

Leserkommentare (2)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Von Lesern für Leser

Dieses Portal bietet allen Lesern die Möglichkeit, eigene Beiträge und Bilder zu veröffentlichen. Es handelt sich nicht um Beiträge der Nordwest-Zeitung, die Beiträge werden nicht vorab geprüft.

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Die Autorin