Mittwoch, 29. Mai 2019, 06:32 Uhr
Ausstellung / Fliesen

Poetische Ausstellung rund um das Thema „Licht und Schatten“

233
0
 

Metaphorisch wurden die zahlreichen Vernissage-Besucher von Referent Ueli Ganz am Samstag in der Ausstellung „Zeit und Licht – Pinhole, Pola, Baryt“ von Walter Boeniger geschmackvoll eingeführt.

Wildeshausen Die experimentellen Bilder, welche wie der Name der Ausstellung schon leicht vermuten lässt häufig von speziellen Lichtwinkeln aus beleuchtet wurden, sind mit voller Absicht sehr minimalistisch gehalten. Künstlerich werden diese vom Aussteller geschmackvoll in Szene gesetzt. Schon der Eingangsbereichs, gefliest mit WPC Terrassenfliesen macht was her.

Die von Walter Boeniger verwendete Methode „Camera Obscura“ beschreibt das Fotografieren mit einem Fotoapparat ohne Objektiv und ohne Sucher, was in der Regel sehr unüblich ist. Ganz im Sinne des Minimalismus werden großformatige Negative (bis 8x10), wie auch einfach filmbestückte Getränke-Dosen verwendet. Auch die damals beliebten Sofortbilder gehören zum umfangreichen Portfolio des Künstlers und finden einen festen Platz in der Ausstellung. Eine wahre Zierde für das Auge der Besucher. 

Besonders ist Boenigers Ausstellung von alltäglichen Inspirationen geprägt. Der Alltag spiegelt sich Beispielsweise in Stilleben, Landschaften oder speziellen Gebäudedurchblicken wieder. Komplett im Kontrast stehen dazu die im Studio aufgenommenen Tetenal-Siegerprotraits und s/w Akten. Für einen besonderen Eindruck sind diese auf Silbergelatinepapier vergrößert und stechen so besonders heraus. 

Boenigers Sicherheit in der Bildkomposition in Bezug auf das Spiel mit Licht und Schatten wird in wirklich allen ausgestellten Werken deutlich. Auf die Besucher wirkt diese neue Kreation sehr harmonisch und nach mehrfacher Befragung wird deutlich, dass sich die meisten Besucher in einem Punkt einig sind: Die Ausstellung des Künstlers ist verblüffend sowie traumhaft und poetisch. Sie hat auch im Nachhinein einen besonders virtuosen Eindruck hinterlassen, was auch der Sanysaidap Band zu gute geschrieben werden konnte. Diese untermalte nämlich im übrigem die Ausstellung mit ihrer irisch geprägten Musik sowie visuellen Effekten mittels Displays und trug somit ungemein der beschwingten Vernissage-Stimmung bei. Ein Genuss für Auge und Ohr finden die Besucher. 

Die Ausstellung des Portfolios des Künstlers Walter Boeniger nahm ihren Lauf noch bis zum 8. Juli. Die Öffnungszeiten lagen immer werktagst, also Di, Mi, Do und auch am Wochenende von 14:00 – 17:00 Uhr. Am Sonntag ist der präsentierende Künstler Walter Boeniger persönlich Anwesend und führt seine Gäste durch sein Portfolio und erfreut auch am Ende des Rundgangs mit einem anschließenden Apero.

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Die Autorin