Sonntag, 06. September 2009, 15:02 Uhr
Herbstgedicht

Herbstgedicht

2716
1
 

Das Herbsterwachen vom Maßkrug bis zum Kürbiskopf

Wildeshausen Die frische und Leichtigkeit des Sommers neigt sich dem Ende entgegen,
es wird wieder leerer auf Straßen und Wegen.

Das Sommerkleid der Geest verliert langsam an Frische und Farbe,
herunterfallende Blätter erinnern melancholisch an wärmere Tage.
Der Flusslauf der Hunte wirkt langsam und still,
Ruderer, Angler und Spaziergänger säumen nicht mehr so häufig das Idyll.

Im Gedanken und Herzen der Wildeshauser noch die Erinnerung an das vergangene Gildefest,
wo bei der Heilige Geist bei jedem Bürger immer persönlich seine Spuren hinterlässt.
November Rain nimmt Besitz von Radio und Natur,
Holz und Gas heizen indessen Zimmer und Flur.

Die Dunkelheit tritt wieder schneller herbei,
"oh Sommer, wie schnell gingst Du schon wieder vorbei!?"
Wenn ich so auf Wildeshausen blicke,
hat es sich schon toll entwickelt.

Eigentlich egal in welcher Jahreszeit wir stecken,
in der Wildeshauser Geest gibt es immer etwas Schönes zu entdecken.
Nun steht bald die kalte "Zeit" vor der Tür,
"mein Wildeshausen, ich wohn gern in Dir!"

Leserkommentare (1)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Von Lesern für Leser

Dieses Portal bietet allen Lesern die Möglichkeit, eigene Beiträge und Bilder zu veröffentlichen. Es handelt sich nicht um Beiträge der Nordwest-Zeitung, die Beiträge werden nicht vorab geprüft.

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Der Autor