Mittwoch, 09. März 2011, 21:40 Uhr
Kohlfahrt

Der Damenkegelverein

3260
3
 

macht seit einigen Jahren eine dreitägige Tour. Vor kurzem ist die Truppe mit einem Busunternehmen aus Westerstede zu einer Kohlfahrt nach Anklam ( Vorpommern) gefahren.

Rastede / Rastede/Anklam Früh am morgen ging es los um den " ehemaligen Osten " zu erkunden. Natürlich war Sonnenschein angesagt. Tja , wenn Engel reisen?..! Späten Nachmittag kam man in Anklam an. Anklam ist eine alte Hansestadt. Früher verkehrte dort sehr viel Schiffverkehr was mit den Jahren weniger wurde. Auch der Flugpionier Otto Lilienthal kam aus dieser Hansestadt bevor es ihn in die Berge verzog wo er seine Flugobjekte testete. Am nächsten Morgen, nach einem reichhaltigen Frühstück, ist der Hotelbesitzer als Reiseleitung mit uns gefahren um uns viel von der Gegend zu erzählen. Natürlich wusste unser Busunternehmer auch über vieles Bescheid und er fuhr mit uns durch Dörfer wo man nicht so schnell wieder hinkommt. Es gab auch Dörfer wo man meinte dort ist die Zeit stehen geblieben. Vieles verfällt aber auch einiges wird wieder schön hergerichtet. Man sah dort aber auch sehr viel Natur. Eine schöne einsame gegend ist dort, wo auch noch sehr viele Baumaleen sind. Auch der Bodden, alles war dort eingefroren so das man einige Schlittschuhläufer gesehen hat. Späten Nachmittag sind wir in ein Dorf abgestiegen das sich Freinghof nannte. Es war ein ehemaliger Gutshof mit vielen Stallungen von früher. Dort marschierten wir und auch einige Mitreisenden mit einem vollgepackten Bollerwagen herum und hatten vorher noch eine Dame abgeholt die uns dazu noch vieles erzählt hatte. Später sind wir bei der Dame noch angefahren und haben uns gestärkt mit Schmalzbrote und warmen Glühwein. Die Dame heißt Ilona und hat sich nach der Wende selbstständig gemacht mit Fruchtaufstrichen. Ein paar Jahre später auch mit selbstgemachtem Senf. Nach ausgiebigen Kostproben fuhren wir schließlich wieder ins Hotel zurück. Dort gab es den Grünkohl. Anschließend kam ein Ehepaar und machten Tanz mit Unterhaltung. Die Frau war nämlich Mudder Finsch. So eine Dame gab es in jedem Dorf damals. Sie wusste alles, das neueste, das alte und viele Witze .Auch der Mann hatte einen sehr trockenen Humor so das es ein schöner Abend war. Dazu wurde zwischendurch auch getanzt. Am nächsten Morgen hieß es wieder Koffer packen. Um 10.00 Uhr fuhren wir wieder Richtung Heimat. Abends so um 18.00 Uhr waren wir schon zu Hause. Ja, wir haben viel gesehen und es war wieder ein schönes Wochenende für uns Damen.

Leserkommentare (3)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Von Lesern für Leser

Dieses Portal bietet allen Lesern die Möglichkeit, eigene Beiträge und Bilder zu veröffentlichen. Es handelt sich nicht um Beiträge der Nordwest-Zeitung, die Beiträge werden nicht vorab geprüft.

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Die Autorin