Donnerstag, 20. April 2017, 22:26 Uhr
Gutes für Mutter und Kind

Yoga in der Schwangerschaft

240
0
 

Yoga zu Zweit

Rastede / Wahnbek / Oldenburg Yoga für Schwangere. Stephanie Dunker, Inhaberin von "Home of Yoga" hat sich den werdenen Müttern liebevoll angenommen. Sie weiß auch wovon sie spricht und handelt. Vor über zwanzig Jahren hat sie selber zwei Kinder, Sophie und Maximilian, geboren. Sie findet es wunderbar, wie unkompliziert und einfach sie die Frauen begleiten kann.

Viele Frauen fangen erst mit dem Beginn der Schwangerschaft mit Yoga an. Stephanie empfiehlt den Start ab der 13. Schwangerschaftswoche, doch wenn Yoga bereits vordem praktiziert wurde, dann darf die werdende Mama es von Anfang an tun. Ihr Baby, das kleine Wesen im Bauch, sagt ihr nämlich sehr schnell, was ihm gefällt und was nicht, es spiegelt das Wohlsein relativ schnell wider. Die Achtsamkeit wird geweckt und geschult. Allein durch die Wahrnehmung des Atems und das Verbinden mit der Bewegung, kann sie ihren Körper wahrnehmen und spüren und sie verbindet sich intensiv mit ihrem Kind. In der Yogastunde werden langsame Flows praktiziert, um in die Beweglichkeit zu kommen. Es sind Übungen gegen typische Schwangerschaftsbeschwerden wie Rückenschmerzen und Übelkeit. Verschiedene wohltuende Atemübungen, die im Geburtsprozess Unterstützung geben.

Ich erlebe an diesem Freitag werdene Mamas denen das Glück aus den Augen strahlt. Weiche Linien zeichnen die Gesichter, immer wieder wird der Bauch gestreichelt, das Kind mit seinem Namen angesprochen, es bekommt Liebe, die es spürt. Sie erzählen mir, dass die Yogastunde eine kleine Auszeit von der Familie, vom Beruf und allem Beschwerlichen ist. Nur "ICH", hier und jetzt ist wichtig. Und sie nehmen die Schwangerschaft, ihr Kind, durch die Atemübungen bewusst wahr. Jantje, Evi, Alena, Kathrin, Kathrin und Ute lernen ihren Atem zu takten, sie bereiten sich auf die Atemtechnik für die Geburt vor. Und es gibt die Brahmaniatmung, die man einsetzt wenn einem alles zu viel wird. Summen hilft dabei, wie ein großer Schwarm Bienen. Die Scheu zu verlieren vor ungeschützten Tönen. Wie fühlt sich mein Baby? Mit der Einatmung ganz bewusst in den Bauch zum Baby atmen. A, U, M-Töne wirken beruhigend auf das Baby und es ist nachgewiesen, dass diese später vom Kind erkannt werden und beruhigend wirken.

Die Babies haben schon gemerkt, dass die Mama Gutes für sie Beide macht, auch wenn der kleine oder auch der größere Bauch manchmal ein bisschen im Wege ist. Dann ruckelt man sich zurecht und alles ist gut. Die kleine Massage, die am Ende einer jeden Stunde erfolgt, ist Entspannung pur und ein wohltuender Abschluss. 

In der Yogastunde gehört man nur sich selbst und dem Kind. Entspannen und loslassen, Gedanken weiterziehen lassen. Einatmen, das Herz öffnen und ausatmen!
Alles ist gut!

Die werdenden Mamas freuen sich auf die nächste Yogastunde, um die wachsenden Bäuche zu bewundern oder sich einfach nur auszutauschen.

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Die Autorin