Montag, 19. August 2019, 16:39 Uhr
Kolpingwerk / Altkleidersammlung / illegale Müllentsorgung

„Hier ist kein Müllplatz“

825
1
 

Der Kolping-Sammelcontainer für Altkleider und Schuhe in der Westersteder Gartenstraße und was dort nicht hingehört.

Westerstede In der Westersteder Gartenstraße/Ecke Pastorenpadd befindet sich links vom katholischen Gemeindezentrum ein orangener Container für Altkleider und Schuhe. Die Sammlung geschieht hier durch gewerbliche Vertragsunternehmen in Lizenz für das Kolpingwerk. Der Erlös aus der Lizenzvergabe kommt karitativen und sozialen Zwecken zugute.

Bei dem Kolpingwerk handelt es sich um einen katholischen Sozialverband, der z.B. in der Jugend- und Erwachsenenbildung, der Jugendsozialarbeit und der Seniorenarbeit aktiv ist. Er engagiert sich außerdem etwa bei der vielfältigen Unterstützung von Familien und bei internationalen Hilfsprojekten in Lateinamerika, Afrika und Asien.
Die Mitglieder des Kolpingwerks sind in so genannten „Kolpingsfamilien“ organisiert, eine davon gibt es auch im Ammerland.

Leider kommt es immer wieder vor, dass bei dem Container diverser Abfall abgeladen wird, der hier nun gar nicht hin gehört! – z.B. alte Einrichtungsgegenstände wie Spiegel und Stühle, ein Tiertransportkäfig, verschiedenes Geschirr sowie Lebensmittel oder Reste davon, z.T. noch in Verpackung. In dem Fall sind dann Ehrenamtliche gezwungen, diese Dinge zu entsorgen – eine Mühe und ein Zeitaufwand, die eigentlich nicht nötig wären! Darum ist mittlerweile an dem Behälter auch schon ein Hinweis angebracht, dass es sich hier doch um keinen Müllplatz handele.
An der Sammelstelle willkommen sind brauchbare Kleidung, Bett- und Haushaltswäsche sowie paarweise gebündelte Schuhe. Bevor man sie in den Behälter einwirft, sollten Textilien gut in Tüten verpackt werden, damit sie keinen Schaden nehmen. Stoffreste und Matratzen gehören nicht in den Container.

Freilich kommt es wohl auch an anderen Sammelstellen immer wieder vor, dass Zeitgenossen dort allen möglichen Abfall offenbar bequem entsorgen wollen und sie dadurch denjenigen, die hier Verantwortung tragen, unnötig das Leben schwer machen. So lagen etwa letztens bei den Glascontainern in der Norderstraße Überreste einer Wasserpfeife, Kochtopfdeckel und Teppich- oder Stoffreste herum.

Leserkommentare (1)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Der Autor