Donnerstag, 01. Oktober 2009, 12:25 Uhr
Tierschutz / Katzenhilfe

S.O.S. - Samtpfoten Nordwest e.V. stellt sich vor

5367
3
 
Artikel von

S.O.S.-Samtpfoten Nordwest e.V hilft in Not geratenen Katzen (Fund- u. Abgabetieren). Zur Zeit suchen über 20 Katzen ein Zuhause. Ausgesetzt, aus dem Auto geworfen, das sind ihre Schicksale.

Oldenburg / Rastede und umzu Wir, S.O.S. - Samtpfoten Nordwest e.V., sind ein eingetragener und als gemeinnützig anerkannter Verein, der es sich zum Ziel gesetzt hat, ausgesetzten und abgegebenen Samtpfoten auch in Rastede zu helfen. Und leider ist das Katzenelend groß. Unsere Hilfe ist daher dringend notwendig: Zahlreiche Samtpfoten kamen und kommen halb verhungert und nachdem sie schon tage- oder wochenlang draußen herumgeirrt sind, in den privaten Pflegestellen des Vereins an. Z.B. - wurden im Frühjahr zwei bildhübsche weiße kleine Kätzchen im Alter von ca. 3 Monaten mitten zwischen Glascontainern in einem Karton, umgeben von Glasscherben, beim Irma-Markt in Bloherfelde gefunden. - wurde im Sommer 2009 ein völlig ausgehungerter Kater im Alter von ca. 1 Jahr direkt an der Bloherfelder Straße gefunden. Seine Hinterpfote war verletzt, vermutlich war er von einem Auto angefahren worden. - wurden uns im Sommer sieben ca. sechs Wochen alte Kätzchen übergeben - alle zu-sammen in einem Umzugskarton sitzend, in dem sie offensichtlich schon längere Zeit zugebracht hatten. Alle Kätzchen befanden sich in einem erbärmlichen Zustand, völlig ausgehungert und verängstigt. Dies sind nur einige Beispiele von vielen. Immer wieder werden Katzenwelpen in Papier- oder Altkleidercontainern, auf Rastplätzen oder in Müll-tonnen gefunden. Immer häufiger kommt es auch vor, dass Menschen beobachten, wie Katzen mitsamt ihrem Nachwuchs aus dem fahrenden Auto auf die Straße geworfen und so entsorgt werden. Haben solche Katzen den Weg zu uns gefunden, dann steht zunächst einmal eine tierärztliche Grundversorgung an. Was die armen Kreaturen darüber hinaus vor allem brauchen, ist neben Futter und einem warmen Schlafplatz Zuwendung und Liebe, damit sie zur Ruhe kommen und langsam gesund gepflegt werden können. Nach Kastration und Tätowierung erfolgt schließlich die Vermittlung in ein dauerhaftes schönes Zuhause. Dabei achten wir darauf, dass Katze und Mensch zueinander passen und das Haustier katzengerecht gehalten wird. Neben Fundkatzen nimmt der Verein, dessen Mitglieder alle ehrenamtlich tätig sind, übrigens auch Katzen auf, die aus einer Notlage heraus schweren Herzens abgegeben werden müssen. Dies allerdings nur gegen eine Abgabegebühr. Über 100 Samtpfoten konnten seit der Vereinsgründung so schon gerettet werden. Derzeit stehen 19 kleine und große Schmusetiger zur Vermittlung, die sämtlich unter www.sos-samtpfoten-nordwest.de beschrieben und mit zahlreichen Fotos abgebildet sind. Auf der Homepage findet man auch viele nützliche Tipps sowie Informationen über den im November 2008 gegründeten Verein, dem u.a. auch eine Tierärztin angehört. Wer dem Verein, der im Gegensatz zu anderen Tierschutzorganisationen keine staatlichen oder sonstigen Zuschüsse erhält, helfen möchte, kann dies z. B. mit einer Spende tun. Neben anfallenden Futter- und Katzenstreukosten sind die aufzubringenden Tierarztkosten immens. So fielen allein im August über 1.000 Euro für die medizinische Versorgung der Samtpfoten an, im September sind es auch schon wieder 850 Euro. Selbstverständlich kann man auch Mitglied bei S.O.S. - Samtpfoten Nordwest e.V. werden. Das Mitgliedsformular ist auf der Homepage zu finden. Des Weiteren sucht der Verein tierliebe Menschen, die eine Katze vorübergehend bis zu ihrer Vermittlung bei sich aufnehmen, sie versorgen, mit ihr ggf. zum Tierarzt fahren und sich um sie kümmern (ehrenamtlich als sogenannte Pflegestelle). Zum Schluss möchten wir Ihnen noch von einer Begebenheit berichten, die uns sehr erschüttert hat: Am Samstag, 29.8.09 haben wir in der Innenstadt von Oldenburg Spenden gesammelt, um die hohen Tierarztkosten begleichen zu können, und bekamen dabei von einem älteren Herrn folgendes zu hören: "Ich würde Ihnen Geld geben, wenn Sie die ganzen Katzen töten würden!" Ist das nicht eine Ungeheuerlichkeit? Bitte machen Sie es anders. Zeigen Sie Herz und unterstützen Sie uns. Danke. S.O.S. - Samtpfoten Nordwest e.V. Spenden-Kontonummer: 19 20 313 bei der LzO, BLZ 280 501 00. (Auf Wunsch stellt der Verein gern eine Spendenbescheinigung aus. Hierzu ist es erforderlich, dass Sie unter "Verwendungszweck" Ihre vollständige Anschrift angeben. Nur so geben Sie uns übrigens auch die Möglichkeit, uns persönlich bei Ihnen zu bedanken!) Kontaktdaten unter: www.sos-samtpfoten-nordwest.de

Leserkommentare (3)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Von Lesern für Leser

Dieses Portal bietet allen Lesern die Möglichkeit, eigene Beiträge und Bilder zu veröffentlichen. Es handelt sich nicht um Beiträge der Nordwest-Zeitung, die Beiträge werden nicht vorab geprüft.

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Der Autor