Sonntag, 17. Februar 2019, 20:12 Uhr
Offener Brief / Bebauung Dangast / Einkaufszentrum Obenstrohe

Gebt nicht auf

1249
1
 

Offener Brief an alle wachsamen Menschen in unserer Stadt

Friesland / Wilhelmshaven / Wesermarsch


Ihr, die Ihr uns vor zu vielen Touristen in unserem kleinen Künstler- und Erholungsort Dangast gewarnt habt. Verkehrskollaps, ortsuntypische Bebauung, Altlastdeponie, zu wenig freie Natur- und naturnahe Aufenthaltsräume im Ort sowie fehlende Infrastruktur. Bald gekrönt durch eine Schallschutzwand in einem Erholungsort. Die einen sprechen bei den Neubauten von Sahnehäubchen, die anderen von Eiterpickel. Und dann steht Ihr da. Woche für Woche. Ihr warnt und informiert – und dann wird weitergebaut. Recht wird gesucht. Klage wird eingereicht. Und daraus folgt – nichts. Nur Ohnmacht. Dann wird abgestimmt. Die Rats-Mehrheit ignoriert die Fakten. Dann steht Ihr da. Entsetzt. Wütend. Entäuscht. Zu Recht. Denn Ihr habt ja Recht. Ohnmächtige Menschen halten ohnmächtige Reden. Ihr meint, der Politik ist es egal. Uns nicht. Gebt nicht auf!

Ihr, die Ihr uns auf die Zerstörung der kleinen intakten Fußgängerzone durch ein überdimensioniertes Einkaufszentrum auf der Schützenwiese hingewiesen habt. Profitorientierte Investoren werden hofiert. Kleine Kaufleute verhöhnt. Viele Versprechen. Ströme von Kunden werden prognostiziert. Ansiedlung von vielen kleinen Konsumtempeln in der Stadt in Aussicht gestellt. Wohlstand. Profit. Ihr habt euch informiert, vorausgedacht. Ihr habt vor der Verlegung des Aldi-Marktes auf die Schützenwiesen gewarnt. Mehr Verkehr durch Varel. Verschlechterung der Nahversorgung in den Randbereichen. Ihr habt die Politik gebeten, dieses abzuwehren. Vergeblich. Die Rats-Mehrheit ignoriert die Fakten. Wohnortnahe Einkaufsmöglichkeiten sind verloren. Leerstand in der Fußgängerzone. Downgrading. Wieder steht Ihr da und stellt fest: Ihr habt Recht. Politik redet sich raus: Das konnten wir nicht vorhersehen. Ihr schüttelt den Kopf und sagt laut: doch. Wieder vergeblich. Die nächste überdimensionierte Kosumhölle in Obenstrohe wird geplant. Wieder ignoriert die Politik Fakten und malt eine falsches Bild der Realität. Ihr meint, der Politik seid Ihr egal. Uns nicht. Gebt nicht auf!

Ihr, die Ihr für vernünftige Sportstätten kämpft, aber nicht Bye-bye zum Waldstadion, dem Tivoli und vielleicht später auch der Weberei sagen wollt. Handverlesen werden Schriften erstellt. Angemessene durchdachte Konzepte und Kostentransparenz: Fehlanzeige. Planlos in Varel. Ihr hört hin, deckt auf, lest Berichte und Gutachten, stellt Fragen. Nachdenken, querdenken, aufklären, anmahnen. Ihr kritischen Menschen habt Recht. Wie unpopulär. Ihr, die Ihr immer Recht haben wollt und dann auch noch Recht habt. Wie unbeliebt. Wie überzeugt Ihr von eurer Sichtweise seid und wie weit euer Scharfblick ist. Ihr meint, der Politik ist es egal. Uns nicht. Gebt nicht auf!

Ihr, die Ihr die Ratspolitik bittet, zumindest eine Diskussion zum Biospärenreservat zuzulassen. Ihr meint, das ist christlich, demokratisch und sozial. Horrorbilder werden von der Politik in den Raum gestellt. Zum Glück nur ein Funkenflug, der bereits in der Luft verglimmt. Kein Flugfunken, der ein Feuer entfacht. Kluge Menschen halten kluge Reden, laute Menschen halten laute Reden. Und Ihr hört zu und Ihr hört nicht zu. Ihr ruft: Befürworter, Gegner und Unentschlossene setzt Euch an einen Tisch. Ihr wiederholt euch. Ihr müsst euch ständig wiederholen. Unangenehm. Ihr meint der Politik ist es egal. Uns nicht. Gebt nicht auf!

Ihr, die Ihr Kultur macht und Kultur-Räume überall in der Stadt entwickelt und keine seelenlose Funktionshalle im Nirgendwo möchtet. Meldet Euch zu Wort. Sagt was, Ihr braucht. Kultur muss mitten in der Stadt bleiben. Kultur baucht viele Orte. Ihr meint, der Politik ist es egal. Uns nicht. Wir hören Euch aufmerksam zu. Gebt nicht auf!

Und Ihr alle, die Ihr Euch für Themen wie Altlastdeponien, Mobilität, Klima, Umweltschutz und ein lebenswertes Varel einsetzt. Ihr werdet wieder dasitzen, Sitzung für Sitzung in den Ausschüssen. Ratsleute werden politische Reden halten. Verwaltungsleute halten Verwaltungsreden. Investoren halten Investorenreden. Gutachter halten gutachterliche Reden.

Experten-Reden. Kluge Reden. Dumme Reden. Laute Reden. Horror-Reden. Ihr hört hin und Ihr schüttelt den Kopf. Ihr könnt nur noch gähnen, Ihr werdet wieder Recht haben. Gebt nicht auf!  Ihr werdet die Welt nicht mehr verstehen. Wieder Ohnmacht. Manche von Euch klugen Menschen werden auch laute Reden halten. Und dann merkt Ihr, weil Ihr klug seid, dass Ihr nur noch laut werdet und verstummt. Viele hören weiter zu und einige hören nicht mehr hin. Ihr werdet dennoch die künftigen Gutachten selber lesen. Ihr lest immer alle Gutachten genau. Ihr lasst alles über Euch geduldig ergehen. Denn Ihr wisst, Ihr habt Recht. Die ganze Zeit. Ihr meint, der Politik ist es egal. Uns nicht. Gebt nicht auf!

Ich habe eine große Bitte: Haltet durch.
Kämpft für eine lebendige enkeltaugliche Stadt. Gebt nicht auf!

Sigrid Busch

 

Leserkommentare (1)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Die Autorin