Donnerstag, 08. November 2018, 09:59 Uhr
Raumfahrt erleben

Airbus - Männer - Raumfahrt

103
0
 
Artikel von

Ocholter Herrenrunde auf Raumfahrttour

Ocholt-Howiek
Über die Herrenrunde – Seniorenrunde - habe ich schon mehrfach berichtet.
Da es in Ocholt und Umgebung sonst keinen Zusammenschluss für Senioren gibt, haben wir
dieses in die Hände genommen.
Nochmals, wer bei uns mitmachen möchte, der ist immer willkommen. Immer an 1. Montag im Monat treffen wir uns ab 15 Uhr im Doerps-Kroog, wenn nicht  gerade Ausflüge oder Fahrradtouren angesagt sind.

Die Teilnehmer der Herrenrunde haben sich bereits im Frühjahr darüber ausgesprochen, daß ein Besuch bei Airbus – Raumfahrttechnik  im Herbst stattfinden sollte. Wir haben uns dann den Termin 5. November  2018 durch die Touristik Bremen geben lassen. Es hatte geklappt, so dass wir dann am 5.11.2018 um 11 Uhr mit 41 Männern an Bord in Richtung Bremen gestartet
sind. Die Bustour verlief reibungslos. Wir waren viel zu früh in Bremen am Airbus-Port, aber  so konnten wir im Cafe gegenüber noch einen kleinen Imbiss zu uns nehmen.

Dann gegen 13:45 Uhr kam Leben in die Sache. Zunächst kamen die Gästeführer und begrüßten uns, dann die Sicherheitskräfte von Airbus und prüften unsere Ausweise. Jeder hatte seinen Ausweis bei sich, so konnten wir dann zusammen mit den  Sicherheitskräften den Transfer ins Werk antreten. Das Gelände von Airbus in Bremen ist riesig. Her werden nicht nur Raketen und Raumfahrt- Stationen gebaut, nein hier werden auch die Tragflächen für die riesigen Flugzeuge hergestellt. Bei der Werksdurchfahrt konnten wir diese  noch bestaunen, sie wurden gerade für den Abtransport nach Toulouse vorbereitet.
Dann kam auch schon die große  Halle der Raketentechnik. In zwei Gruppen aufgeteilt ging die Weltraumreise los. Übrigens: Bremen ist einer der bedeutendsten Raumfahrtstandorte in Europa. Bei Airbus Defence & Space entstand der europäische Beitrag zur  internationalen Raumfahrtstation ISS. Deren Versorgung in über 400 Km Höhe fordert die Ingenieure, so die Gästeführer, heraus.
Wir standen plötzlich in einer riesigen  Halle und kamen uns vor, als wenn wir im Weltall schwebten.  Vor uns war  eine Station  aus dem Weltall aufgebaut. Eine sehr interessante Sache. Uns wurde auch erklärt, dass aus der Raumfahrt sehr viele Sachen auch für den täglichen Gebrauch  abgefallen sind. So Zb. Der Klettverschluss, aber auch  Teile, die in den schusssicheren Westen eingearbeitet sind und noch andere Dinge. Uns wurde auch erklärt, wie Lebensmittel und Wasser zu den Astronauten kommen. Wie lebt, schläft  und forscht man bei der Schwerelosigkeit? Alles konnten wir in den  echten Teilen, die hier ausgestellt sind, sehen- Im Columbus-Modell erhielten wir darauf die Antworten, denn wir sind  in diesen Modellen gewesen.  Es warf recht spannend, denn wie wurde geschlafen, geduscht  und geforscht.  Oder auch die Toilette war zu sehen, recht spannend, denn im All  ist man in der Schwerelosigkeit, und dort gelten besondere Gesetze.
Geschlafen wurde z.B. nur in einem Nesselschlafsack, der dann mit Klettverschlüssen an der Wand gehalten wurde. Ja, wie gesagt, es war hoch spannend für uns. In Bremen werden auch die  Ariane-Raketen gebaut. Diese Raketen bringen die Satelliten in ihre Umlaufbahn. Es wurden viele Treppen gestiegen, denn die Raketen sind schließlich auch riesengroß. Von den einzelnen Etagen aus konnten wir in die Produktion schauen, natürlich nur durch Panzerglas. Die Ingenieure und  Techniker waren alle mit weißen Schutzanzügen, Handschuhen und Kopfbedeckungen
gekleidet. Es war für uns Neuland, denn sicher hatte von uns noch keiner  den Bau einer Weltraumrakete so erlebt.
In einen Film über die Raumfahrt  erhielten wir weitere  Einsicht in die Weltraumgeschichte. Von Bremen aus werden die fertigen Raketenteile zu ihren Bestimmungsorten gebracht.
Oft werden sie von Bremerhaven aus verschifft, so der Gästeführer.   
Zum Schluss konnten wir noch erleben wie schwer ein Liter Milch auf dem Mond ist. Erstaunlich wie schwer!!

Airbus ist in Bremen ein sehr großer Arbeitgeber. Hier sind über 5000 Mitarbeiter beschäftigt, viele aus Niedersachsen. Was noch anzumerken ist, es arbeiten hier Techniker und Mitarbeiter aus 30 Nationen.
Ja, dann kam auch schnell der Transfer zurück zum Haupteingang, der Sicherheitsbereich wurde verlassen und schon wurde die Heimfahrt angetreten.

Alle  40 Teilnehmer waren begeistert von dieser kurzen, aber interessanten Weltraumreise.

Unsere nächste Veranstaltung findet am  3. Dezember 2018  um 15:30 Uhr  im Doerps-Kroog statt. Wir haben unsere Weihnachtsfeier. Wer sich noch nicht angemeldet hat, der kann es noch nachholen unter 04409 / 412 0der 1031.

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Der Autor