Samstag, 04. September 2021, 10:46 Uhr
Ehrung Wilfried Hellwig

Mitgliederversammlung bei der Friedhofsvereinigung Ocholt-Howiek

158
0
 
Artikel von

Baumbestattungen bald in Ocholt möglich

Ocholt-Howiek
Die Versammlung fand natürlich unter den Pandemiebedingungen statt. Vorsitzender dieser Vereinigung, Uwe van Mark, konnte nach der Begrüßung der Teilnehmer die
Tagesordnungspunkte  abarbeiten. Aus seinem Arbeitsbericht  war zu entnehmen, daß der Verein im letzten Jahr sehr viel Arbeit hatte. Uwe meinte: Alleine  hätte ich diese Arbeiten niemals bewältigen können. Er dankte allen Mitgliedern des Vorstandes und den weiteren ehrenamtlichen Helfern.

Sorgen bereitet die uralte Kastanie, die mitten auf dem alten Friedhof steht. Sie bricht auseinander, sofern hier nicht noch etwas getan werden kann. Allerdings, so waren sich alle einig, muß ein Schlußstrich gezogen werden wenn es nicht mehr geht. Sie muß dann aus Gründen der Sicherheit entsorgt werden. Ein Fachmann hat bestätigt, daß sie innen sehr morsch ist. Es ist schade um diesen schönen alten Baum.

Weitere Bäume wurden mit einem Steiger beschnitten, so daß eine gewisse Sicherheit auf dem Waldfriedhof  gewährleistet ist.

Der Verein hat zu bemängeln, daß es sehr viele ungepflegte Gräber auf dem Friedhof gibt. Sie sind total verwachsen usw. Diese sollen in der nächsten Zeit, sofern es möglich ist, entfernt werden .Außerdem wurde bemängelt, daß Gräber teilweise ganz mit Steinchen belegt sind. Dieses darf  bzw. sollte auf einem Waldfriedhof nicht sein. Diese Gräber sind so herzurichten, daß mindestens 2/3 frei bleibt und dieses Stück bepflanzt werden kann.

Uwe van Mark  zusammen  mit den Vorstandsmitgliedern dankte Wilfried Hellwig für die jahrelange gute Zusammenarbeit und übergab ein Präsent.  Wilfried Hellwig hat sein  Rentenalter erreicht und das  Bestattungsunternehmen aufgegeben.

Das Kassengeschehen wurde von Günter Kruse – Kassenwart und Registerführer – vorgetragen. Es war ein aufschlussreicher Vortrag,  es gab sehr viele Bewegungen im Kassengeschäft . Erstaunt waren die Mitglieder über die hohen Geldbewegungen und die hohen Ausgaben. Günter Kruse hatte dieses Amt im letzten Jahr von  Bärbel Hohnholz übernommen.  Dieser Posten ist mit viel Arbeit verbunden, Günter Kruse dankte an dieser Stelle nochmals Bärbel für die gute Einarbeitung und Unterstützung.

Die Kassenprüfer gaben danach ihren Bericht und bescheinigten eine sehr gute Arbeit.

Die Entlastung des Vorstandes erfolgte einstimmig.

Als neuer zweiter Kassenprüfer wurde Dieter Klinkebiel gewählt.

Unter Punkt 9 der Tagesordnung ging es um Gebühren. Diese, so der Vorsitzende werden in diesem Jahr nicht mehr erhöht. Allerdings muß man sich Gedanken darüber machen, denn die Ausgaben steigen.  Alle Anwesenden waren sich darüber einig, daß im nächsten Jahr an der Gebührenschraube gedreht werden muß.

Als weiterer Punkt wurde die Baumbestattung vorgestellt. Unter einem Baum sollen bis zu 12 Urnenbestattungen ermöglicht werden. Die Namen der Verstorbenen  werden auf
kleinen Schildern  verzeichnet. Diese Schilder wiederum werden an einer Mauer  sichtbar angebracht.  Gerd von Lindern betreut dieses Projekt und stellte es vor. Er berichtete auch darüber, daß hier noch viel Arbeit getan werden muß. Für diese  Bestattungsart sind bereits Voranmeldungen vorhanden.

Seitens des Vorstandes wurde berichtet, daß auf dem Waldfriedhof künftig nur Bürger*innen aus Ocholt  und Umgebung, sprich Gemeinde Westerstede, bestattet werden können.

Als ganz wichtigen Punkt sprach Uwe van Mark die Müllentsorgung an. Es wird immer wieder beobachtet, daß Bürger*innen ihren Plastikmüll auf dem Waldfriedhof entsorgen. Die Kosten für diese Müllentsorgung sind erheblich gestiegen. Jetzt hat der Vorstand der Friedhofsvereinigung die Reißleine gezogen, es darf kein Plastikmüll mehr auf dem Friedhof entsorgt werden. Die Müllcontainer werden abgebaut, es können  künftig nur noch Grünabfälle vom Friedhof hier in den aufgestellten Gitterboxen entsorgt werden. Fremdmüll kann bzw. darf somit nicht mehr  angeliefert werden.

Der Vorstand hat auch nochmals darauf hingewiesen, daß bei Sturm oder starkem Wind der Besuch auf dem Friedhof  möglichst vermieden werden soll. Es besteht hier immer eine Unfallgefahr, abfallende Äste usw. könnten zu Verletzungen führen.

Der Ocholter Waldfriedhof  ist ein Vorzeigefriedhof und soll es auch bleiben. Deshalb die Bitte, geht pfleglich mit den Gräbern und den Anlagen um. Entsorgt Unkraut usw. usw..

Wenn alles dieses beherzigt wird, dann wird der schöne Waldfriedhof  noch lange  eine
schöne Stätte der Ruhe bleiben.

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Von Lesern für Leser

Dieses Portal bietet allen Lesern die Möglichkeit, eigene Beiträge und Bilder zu veröffentlichen. Es handelt sich nicht um Beiträge der Nordwest-Zeitung, die Beiträge werden nicht vorab geprüft.

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Der Autor