Dienstag, 24. April 2018, 11:22 Uhr
Heimat und Leben

Ocholt-Howiek - hier ist es schön - hier will ich leben

664
0
 
Artikel von

Älteste und reizvollste Ortschaft des Ammerlandes

Ocholt-Howiek
Zu den ältesten und reizvollsten Ortschaften des Ammerlandes zählt
Ocholt-Howiek. Durch einen weiten Kranz von Sagen aus der älteren Zeit ist diese Ortsgemeinschaft weit über die Grenzen  der engeren Heimat hunaus bekannt. Schon im Mittelalter  hatte Ocholt nicht allein durch einen großen Holzreichtum der Umgebung, sondern auch als Verkehrswert eine Bedeutung. Täglich berühren Handelsleute mit schwerbeladenen Fuhrwerken auf den Zuwegen zur großen Heerstraße den Ort,  um auf dem nächsten Marktflecken ihre Waren aller Art abzusetzen. Nach den nahen Schiffswerften wurde von hier aus das schwere Eichenholz in Unmengen ausgeführt. Eine noch größere Bedeutung hat Ocholt-Howiek erhalten, seitdem die Schienenstränge sich hier kreuzen, die das Ammerland mit  Olden-
burg-Leer-Emden, mit der friesischen Wehde-Wilhelmshaven und mit dem Sater- und Münsterlande verbinden. Ocholt ist dadurch der Mittelpunkt aller in das Ammerland führenden Hauptverkehrswge geworden. Die folge war ein schnelles Anwachsen und Aufblühen der
Ortschaft. Nen der von je her heimischen Holzindustrie (Höltjerei und Wagenbauer) haben sich in Ocholt weitere Industrie- und Wirtschaftszweige mit Erfolg seßhaft gemacht, wodurch der Ausbau des Ortes lebhaft gefördert wurde.  An Bauten und Anlagen wurde erwähnt: Maschinenfabrik Strenge-Brandy, die allerdings zur Zt. wegen Umstellung ruht, die Gemüseanbauanlagen, die man durch Neuordnung im Vorjahre zu einer Gartenbau-Versuchs- und Lehranstalt für den Gärtnerverband des Oldenburger Landes  ausbaute. Diese sehr beachtenswerte Anlage im Orte wird jetzt unter der fachkundigen Leitung des Gartenbauinspektors Koch merklich vorwärts geführt. Ei besonderes Schmuckstück und der Stolz des Ortes ist der neue Bürgerpark hinter dem Ocholter Hof. Das Wahrzeichen von Howiek ist die alte Wassermühle mit der sagenumkränzten Vergangenheit. Dem gefundenen Heimatfilm in der  Ortsgemeinschaft
verdankt diese Jahrhunderte alte Anlage die Rettung vor dem gänzlichen Verfall. Seit der Neuauffrischung und Ausbesserung ist die Howieker Wassermühle mit der idyllischen Umgebung alljährlich das Ziel vieler Wanderer und Naturfreunde aus nah und fern.
Zu sen schnucken Bauten des Ortes zählen der mustergültig eingerichtete Bahnhof, die neue Schule und verschiedene Privathäuser. Was Lokalitäten anbelangt, kann Ocholt-Howiek  sich mit jedem größeren Ort  des Ammerlandes messen. Jedes Gasthaus hat den besten Ruf und dazu seine Eigenheit. Da wird Hobbie`s großer Saal als einer der schönsten Säe des Ammerlandes angesprochen; der Ocholter Hof mit dem schönsten Bürgerpark im Hintergund ist ein 
vielbesuchtes und gemütliches Lokal für kleine Gesellschaften. Die Howieker sind stolz auf den Schützenhof und auf den Howieker Krug, als die letzte Station und Schlüsselaufbewahrungs-
stelle zur alten Wassermühle.
Hinsichtlich der Größe ist Ocholt-Howiek in der Gemeinde Westerstede an die zweite Stelle gerückt. Dank der günstige Lage und der wechselnden Umgebung hat die Ortschaft eine von Jahr zu Jahr zunehmenden Fremdenverkehr zu verzeichnen. In den Sommermonaten weilen hier soger ständige Kurgäste, die in der  waldigen Umgebung Ruhe und Erholung suchen und finden. Während der Wintermonate ist Ocholt-Howiek infolge der überaus günstigen Bahnverbindung nach allen Richtungen das beliebte Ziel für Kohl- und Boßelpartien.
Diese obigen Zeilen sprechen für sich. Sie stammen aus den Jahren von
1925 – 1927.
Vieles, was der Autor in der damaligen Geschichte beschreibt macht stolz. Aber die Zeiten haben sich in den langen Jahren danach verändert, so auch der gesamte Ort Ocholt-Howiek . So sind z.B. nicht mehr so viele Gastwirte im Ort zu finden. Die Gasthäuser Hobbie, Bunge und auch den Howieker Krug gibt es nicht mehr. Auch der  schmucke Bahnhof musste weichen, heute steht nur noch ein kleiner Abfertigungsraum dort, der allerdings auch nicht mehr benötigt wird. Viele Handwerksbetriebe, so wie ich sie noch kannte, sind verloren. Die Zeit ist anders geworden, das Alte Zeit ist inzwischen Vergangenheit. Aber wir wollen nicht alles schlecht machen. Auch die heutige Zeit hat ihre guten Seiten. So konnten in Ocholt Howiek einige Gewerbebetriebe angesiedelt  werden wie z.B. die Firma Hüppe, heute Dorma, oder on Ocholterfeld die Firma Klarmann.
Wir haben unsere Pauluskirche einen Kindergaren und eine Kitaeinrichtung, auch haben wir eine sehr schöne Grundschule mit  guten Lehrern, einer Turnhalle und einer Aula ( Schuljugendheim). Dann haben wir unsere Mühlenapotheke, ein Einkaufszentrum (EDEKA) und auch Arztpraxen und eine Zahnarztpraxis. An der Stelle, wo früher die Gastwirtschaft Hobbie war, steht heute eine schöne Bäckerei mit Cafe. Ja, Ocholt hat auch wieder etwas dazu bekommen.
Die Verkehrsanbindungen sind hervorragend, ob nach Oldenburg, Leer oder Westerstede usw.
Ob per Bahn oder mit dem Bus oder mit dem Bürgerbus, der alle Stunde von Ocholt in die Kreisstadt verkehrt oder umgekehrt, die Bürger von Ocholt-Howiek haben eine tolle Anbindung. So ist es auch zu verstehen, daß in Ocholt-Howiek in den letzten Jahrzehnten sehr
viel gebaut wurde. Es wurden einige Baugebiete erschlossen und besiedelt. Z.Zt. wird noch am Börn II fleißig gebaut. Ich bin mit sicher, daß bald ein weiteres Baugebiet ausgewiesen wird, denn Ocholt-Howiek ist als Wohnort begehrt. Ich hoffe, daß bei der nächsten Bauplanung der Ortskern berücksichtigt wird. Es wird ja schon gemunkelt, daß sich hier etwas tut.Vor allem junge Familien lassen sich hier nieder, denn wie bereits oben beschrieben, ist hier  in unserem Ort alles vorhanden. Hinzu kommt noch, daß bei uns viele Vereine vorhanden sind. Denke ich an den TUS-Ocholt mit seinen verschiedenen Abteilungen, an den Heimatverein, an den Schützenverein oder an den Gemischten Chor, um nur einige zu nennen. Auch der Ortsbürgerverein Ocholt ist nicht zu vergessen, denn er setzt sich für alle Belange des Ortes ein.  Das kulturelle Leben kommt nicht zu kurz. Wer Theaterbesuche möchte, der kann schnell nach Oldenburg kommen, alles ist möglich. Dazu kommt Naherholung pur, viele Spaziermöglichkeiten sind vorhanden, und auch das Fintlandsmoor ist nicht weit. Ja, so bleibt nur noch festzustellen, in Ocholt-Howiek lebt es sich gut. Ich selber bin hier aufgewachsen, zur Schule gegangen und wohne heute noch hier. Ocholt-Howiek ist ein schöner und zukunftsträchtiger Ort, auch mein besonderer Heimatort.

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Der Autor