Samstag, 12. Januar 2013, 14:44 Uhr
Öltjendiers / Buhr / Petersfeld

Die Öltjendiers aus Petersfeld - Teil 2

3338
1
 

Einige Familienmitglieder wanderten nach Amerika aus.

Westerstede / Petersfeld / Illinois Im ersten Teil habe ich darüber berichtet, wie die Familie Öltjendiers aus Linswege in Petersfeld einen Hof errichtete und so das Dorf mitbegründete - und wie später in den 1820er-Jahren drei der vier Söhne in der Nähe eigene Höfe bekamen.
Gerhard (Gerd) Öltjendiers (1798-1850), vierter der Brüder, lebte 1822 noch auf dem elterlichen Hof - mit seiner ersten Frau und einem Kind. In den frühen 1840er-Jahren war offenbar Garnholterfeld sein Wohnort. Schließlich wählte er jedoch einen ganz anderen Weg als seine drei Brüder. Sei es, daß es in der Nähe keine Perspektive mehr für ihn gab, sei es, daß ihn Fernweh und Abenteuerlust trieben: Er emigrierte in die USA und ließ sich mit seiner Familie, seiner zweiten Ehefrau und sieben Kindern, im Staate Illinois nieder, genauer im County (Landkreis) Washington in der Ortschaft Johannisburg.
Ebenso machte es übrigens seine Nichte Helene, Tochter seines Bruders Dierk, zusammen mit ihrem Ehemann Friedrich Buhr, den gemeinsamen Kindern, Friedrichs Eltern und vieren seiner Geschwister. Die Buhrs stammten aus Linswege bzw. Goelriehenfeld.
Es ist noch unsicher, ob dieser ganze Familienverband der Buhrs und Öltjendiers gemeinsam die Reise machte oder nacheinander in Gruppen aufgeteilt (letzteres war nicht unüblich). Es geschah jedenfalls in den 1840er-Jahren, circa zwischen 1843 und 1846. Sowohl Gerhard als auch seiner 1816 geborenen Nichte waren  in der Neuen Welt dann nicht mehr allzu viele Lebensjahre beschieden. Er starb schon 1850, sie drei Jahre später, beide in Johannisburg.
Wenig überraschend hatten in den USA englischsprachige Schriftführer mit dem sehr norddeutschen Familiennamen Öltjendiers so ihre Schwierigkeiten. Oft muß man genauer hinschauen, um ihn in den amerikanischen schriftlichen Aufzeichnungen wiederzuerkennen. Es gibt Namensversionen wie Altjenchers, Ellenders, Olandiers, oder Oeltenjendiers, um nur ein paar speziellere zu nennen. Nachfahren der Öltjendiers leben bis heute in den Vereinigten Staaten.
Wagemutig waren sie alle, ob sie nun ganz in der Nähe neues Land urbar machten oder ihr Glück jenseits des "Großen Teiches" in den Weiten Nordamerikas suchten, aber nicht immer fanden.

Leserkommentare (1)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Von Lesern für Leser

Dieses Portal bietet allen Lesern die Möglichkeit, eigene Beiträge und Bilder zu veröffentlichen. Es handelt sich nicht um Beiträge der Nordwest-Zeitung, die Beiträge werden nicht vorab geprüft.

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Der Autor