Samstag, 13. Oktober 2018, 17:12 Uhr
Die Proben laufen

Herbstzeit - Theaterzeit

255
0
 
Artikel von

Komödie in 3 Akten " Wohen mit Oma "

Ocholt
Es ist wieder soweit, der Herbst hat Einzug gehalten. Überall im Lande sind dann die Theaterleute für das Niederdeutsche Theater  am Werl, So auch unsere Theatergruppe, die Theatergruppe des Heimatvereins Ocholt-Howiek. Unsere Theatergruppe besteht schon seit 1949 und besteht immer noch. Ein gutes Zeichen, denn immer wieder finden sich noch Heimatfreunde die uns unterstützen möchten. Es ist wahrlich nicht einfach in die Theaterwelt einzutauchen. Viel Freizeit müssen die Spieler, aber auch die Helfer, Bühnenbauer, Beleuchter usw. Mitbringen. Auch sollten sie die Plattdeutsche Sprache  einigermaßen beherrschen, denn es werden schließlich alle stücke auf Platt gespielt. Unsere Theatermutter und Regisseurin Giesela fängt bereit im Sommer an die Stücke auszusuchen. Nicht immer ist es einfach die Besetzungen für die Stücke zu finden. Aber Giesela hat dafür ein gutes Händchen. So hat sie für dieses Jahr das Stück

Wohen mit Oma

Von Helmut Schmidt

ausgesucht. Die Proben fangen schon früh im Sommer an, denn zuerst wird das Stück mehrfach gelesen und zusammen mit den Spielern auf  Kurs gebracht. Es gibt immer wieder Passagen, die einfach nicht mehr in die heutige Zeit passen, und so muß hier und da am Text gefeilt werden. Aber Giesela mit ihren Leuten versteht es einfach. Ist dieses erledigt und der Text ist flüssig, dann geht es auf die Bretter. Die Bühnenbauer haben vorher meistens gute Arbeit abgeliefert, so daß
es die Arbeit erleichtert. Die Spieler werden auf  Text, Aussprache und Mimik trainiert. Sitzt alles, dann kommen die so genannten Stellproben. Warum? Ganz einfach, denn jeder Spieler muß wissen wo er steht und wann er seinen Text spricht. Jeder muß sich auf jeden verlassen können. Funktioniert dieses alles, dann geht das Stück richtig schön über die Bühne. Der schönste Augenblick ist kurz vor der Premiere wenn die Anspannung steigt. Hat die Premiere geklappt, dann ist alles im Lot. Allerdings muß ich auch sagen, daß  die Premierenvorstellung immer die schönste ist   - auch für die Theaterspieler - 

Allein die Stimmung im Theatersaal, die Feierabendmusikanten spielen auf, dann die feierliche Begrüßung durch die Vereinsvorsitzende Frauke Rosendahl. Die Glocke schlägt, und dann geht es los. Das Publikum freut sich über die flotte Spielweise und über die Gacks, die es in diesem Stück auch wieder geben wird.

Anschließend findet sie Premierenfeier statt. Es ist der Lohn für die harte Arbeit.

Zum Stück ist noch folgendes anzufügen:
Es handelt sich um eine Komödie in drei Akten. Zeitlich spielt es in der Weihnachtszeit mit vielen Turbolenzen. Es sind acht Mitspieler am Werk,  es geht schon mit viel Spektakel los. Mehr möchte ich zu diesem Zeitpunkt nicht verraten.

Premiere ist am Freitag, d. 23. November 2018 um 20 Uhr im Schuljugendheim.

Karten für alle Veranstaltungen können unter Tel. 04409-1649 – Adolf Hahn –bestellt werden. In den Wochen nach der Premiere stehen noch weitere neun Termine an. Sie wurden bereits im Ocholter Anzeiger bekanntgegeben.

Spannend bleibt es bis zuletzt. Wenn dann die Theaterzeit ein Ende findet, dann geht man mit Wehmut auseinander und freut sich vielleicht schon auf das nächste Theaterjahr. Hoffen wir darauf, daß sich immer noch wieder viele  Heimatfreunde für das Theaterspielen
interessieren. Junge Menschen sind vor allem gefragt und natürlich auch immer willkommen. Wer nicht Platt kann, der kann es lernen.

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Der Autor