Freitag, 30. Oktober 2020, 02:46 Uhr
Tierschutzverein Ammerland e.V. / Osterfeuer / Igelschutz

Keine "Osterfeuer" im Oktober - tödliche Gefahr für Kleintiere!!

1255
0
 
Artikel von

Wer die auf Oktober verschobenen "Osterfeuer" entzündet, muss wissen, dass er damit viele Kleintiere, vor allem geschützte Igel tötet

Westerstede / Apen / Bad Zwischenahn

Während sich an Ostern die Gefahr durch Umschichten des Strauch-und Holzhaufens (wie auch vorgeschrieben) vermindern lässt, ist dies im Herbst nicht möglich. Warum?

- Unter dem schon länger liegenden Strauch-und Astwerk haben inzwischen viele Kleintiere Unterschlupf gefunden, vor allem Igel. Im Sommer haben Igelmütter ein aufwendiges Nest gebaut, das den jungen Igeln später als Winterquartier dient. Denn sie sind noch nicht in der Lage, ein eigenes stabiles Nest zu bauen. Wenn das Nest durch Abbrennen zerstört wird, haben die jungen Igel keine Chance, den Winter zu überstehen.

- Manche Igelmütter haben auch zu dieser Zeit noch Kinder im Nest. Auch wenn man diese vorsichtig umsetzen würde, sind die Mütter so gestört, dass sie ihren Nachwuchs verlassen, der somit unweigerlich stirbt.

- Einige männliche Igel befinden sich bereits Ende Oktober im Winterschlaf.

- Es sind schon Winterquartiere in den Reisighaufen eingerichtet worden. Diese müssen sehr stabil sein und 4-5 Monate halten, ihr Bau ist für die Igel sehr aufwendig und energieraubend. Müssen sie ein neues Nest bauen, verbrauchen sie zusätzlich Energie und verlieren notwendigen Winterspeck. Das führt dann meist dazu, dass die Igel untergewichtig in den Winterschlaf gehen und diesen nicht überleben. 

Und wenn man nicht umschichtet, was bei den inzwischen lange lagernden und bereits verwachsenen Haufen wohl auch kaum gemacht wird oder werden kann, verbrennen auch viele andere Kleintiere, die sich dort eingenistet haben und nicht mehr flüchten können.

Wer jetzt Osterfeuer abbrennt, tötet ohne wichtigen Grund Tiere, die wie wir Angst und Schmerzen fühlen! Das verstößt gegen das Tierschutzgesetz!

Für alle tierliebenden Menschen ist es unbegreiflich, dass man das Leben von fühlenden Lebewesen bewusst opfert, nur weil man meint, im Namen des "Brauchtums", die Osterfeuer auf Oktober verschieben zu müssen. Ostern ist vorbei - in diesem Jahr ohne Osterfeuer. Warum diese jetzt nachholen? Wir feiern ja auch nicht Ostern oder Weihnachten im Sommer! 

Das Bundesnaturschutzgesetz( BNatSchG) verbietet in § 44(1) das Töten einer geschützten Tierart wie den Igel oder die Zerstörung des Nestes und es kann ein Bußgeld bis zu 50.000 EUR verhängt werden, siehe Bußgeldkatalog:  https://www.bussgeldkatalog.org/tierschutz-igel/

Im Ammerland sind ca. 300 nachträgliche "Osterfeuer" angemeldet. Wie viele Tiere müssen sofort beim Abbrennen oder aufgrund der zerstörten Nester danach ihr Leben lassen??
Das ist auch ein Schlag ins Gesicht aller Igelschützer, die viel Zeit, Energie und Herzblut aufwenden, um verletzte, kranke und untergewichtige Igel aufzupäppeln und so versuchen, jedes Leben zu retten.

Dies soll ein Appell sein an alle Verantwortlichen. Bitte verzichtet auf die "Osterfeuer" in dieser Jahreszeit und tötet keine Tiere! Kein Brauchtum kann es wert sein, das Leben von Tieren zu opfern.

Auch die 12 jährige Luise möchte uns in ihrem Brief an die Bürgermeister vom Ammerland auf den richtigen Weg verweisen. Bitte lesen sie, was sie zu sagen hat, auf den beigefügten Fotos oben (Bilder sind aus Datenschutzgründen herausgeschnitten, ebenso der vollständige Name)

www.tierschutzverein-ammerland.de

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Von Lesern für Leser

Dieses Portal bietet allen Lesern die Möglichkeit, eigene Beiträge und Bilder zu veröffentlichen. Es handelt sich nicht um Beiträge der Nordwest-Zeitung, die Beiträge werden nicht vorab geprüft.

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Die Autorin