Dienstag, 07. Februar 2017, 22:24 Uhr
Ammerlandhospiz / Bkutspende

Besuch beim Ammerlandhospiz

332
0
 
Artikel von

Jeddeloh II Westerstede Im Januar 2017 begannen die LandFrauen Jeddeloh II mit einer Neuauflage des jährlich zweimal stattfindenden Blutspendetermins.
Auch dieses Mal können das Rote Kreuz und die LandFrauen wieder eine Topbeteiligung von
101 Blutspendern vermelden Davon sind 11 Personen Erstspender.
Die nach Abgabe der Spende angebotene Stärkung am Buffet war wie immer vielfältig und schmackhaft.

Ein weiterer - sehr wichtiger - Termin führte die zahlreichen Mitglieder am 17. Januar in die Kreishauptstadt Westerstede.
Hier besuchten die Teilnehmerinnen das Ammerlandhospiz, die „Herberge auf der Lichtung“ - eine beeindruckende Einrichtung.

In acht freundlichen Gästezimmern können Patienten, die nur noch eine begrenzte Lebenszeit haben und deren Pflege zu hause nicht mehr möglich ist, untergebracht werden. Der Patient bestimmt aber selbst, ob er die Unterbringung im Hospiz wünscht. Angehörige können dort nach Vereinbarung ebenfalls mit übernachten. Haustiere sind erlaubt, was für viele Betroffene wichtig ist.

Aktive Sterbehilfe lehnt die Hospizbewegung ab.

Die Jeddeloher LandFrauen wurden über die Arbeit, die von den hauptamtlichen Schwestern und Pflegern (mit Zusatzausbildung wie Palliative care), als auch über das Tätigkeitsfeld der ehrenamtlichen Helfer durch die Leiterinnen Kea Bünnemeyer und Erika Freitag in der Ammerlandklinik informiert.
Bundesweit gibt es 200 Hospize, in Niedersachsen immerhin 26 Einrichtungen.

Die Kosten pro Tag und pro Patient betragen 307 €, wobei den Betroffenen und Angehörigen keinerlei Kosten entstehen. Die Kranken- und Pflegekassen übernehmen 95 %. Die restlichen 5 % muß das Hospiz durch Spendengelder aufbringen.

Einen Leitspruch hat das Hospiz von der Gründerin der Hospizbewegung, der Engländerin Cicely Saunders, übernommen: „Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben.“

Eine weitere wichtige Einrichtung des Hospizdienstes Ammerland ist das „Sturmlicht“. Die Mitarbeiter begleiten Kinder und Familien in der Zeit des Abschieds und der Trauer.
Auch finden regelmäßig  Kunstausstellungen statt. Skulpturen und Bilder werden hier gezeigt.

Nach dem Ende des Besuchs traten nachdenkliche Teilnehmerinnen die Heimreise an.




Am Samstag, dem 18. Februar, 9.00 h, führt der Jeddeloher LandFrauenverein die jährliche Jahreshauptversammlung im „Goldnen Anker“ mit dem üblichen Frühstücksbuffet durch.

Am 21. Februar, um 19.30 h ist der hohe Norden das Thema von Ute Kramer und Rolf Potrolniczak.
Sie berichten über ihre Reise nach und durch Island.


 

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Die Autorin