Dienstag, 16. Januar 2018, 12:05 Uhr
trau-schau-wem ?

Telefonterror 2

364
0
 
Artikel von

Jede Polizeidienststelle hält für uns Senioren Informationsmaterial kostenlos bereit um uns vor solchen Verbrechern wie vergangene Woche in Edewecht geschehen zu schützen.

Edewecht / Bad Zwischenahn / Oldenburg Betrug im Namen der Polizei. Betrüger in Polizeiuniform. ---    Trau --- Schau--- Wem  ??? ---

Immer wieder sind Betrüger unterwegs, die sich als  POLIZISTEN AUSGEBEN, um in den Besitz von Geld und anderen Wertgegenständen ihrer Opfer zu gelangen.

AN DER HAUSTÜR schrecken sie nicht davor zurück, gefälschte Dienstausweise vorzuzeigen, um sich Zutritt in die vier Wänden ihrer Opfer zu verschaffen, um Schmuck und Bargeld zu stehlen.

PER POST oder E-MAIL fordern sie ihre Opfer zur Zahlung höherer Geldsummen auf : Sie verschicken Haftbefehle mit der Aufforderung, die im Schreiben genannte Geldstrafe zu zahlen, ansonsten drohe die Inhaftierung.

AM TELEFON versuchen sie ihre Opfer unter verschiedenen Vorwänden , dazu zu bringen, Geld und Wertgegenstände im Haus oder auf der Bank an einen Unbekannten zu übergeben, der sich ebenfals als Polizist ausgibt. Dazu behaupten die Betrüger beispielsweise, dass Geld und Wertgegenstände bei ihren Opfern zuhause oder auf der Bank nicht mehr sicher seien oder auf Spuren untersucht  werden müssten.
Dabei benutzen die Täter eine spezielle Technik, die bei einem Anruf auf der Telefonanzeige derAngerufenen die Polizei-Notrufnummer 110 oder eine andere örtliche Telefonnummer erscheinen lässt.

TIPPS DER POLIZEI

---Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung.
---Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, den Dienstausweis.
---Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde SELBST heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. WICHTIG: LASSEN SIE DEN BESUCHER WÄHRENDDESSEN VOR DER ABGESPERRTEN TÜR WARTEN.
--- Die Polizei wir Sie niemals um Geldbeträge bitten.
--- Geben Sie am Telefon keine Details zu ihren finanziellen Verhältnissen preis.
--- Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. LEGEN SIE EINFACH AUF !!
--- Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

Anmerkung: Den Text habe ich aus dem Internet entnommen.Betrug im Namen der Poizei

Anmerkung des Autors: Liebe NWZ Leser, sie haben sicher schon festgestellt, dass in Ihrer NWZ gedruckten Zeitung seit langer Zeit die Seite oder Seiten das " Nachparschaftsportal "fehlt/fehlen.

Die NWZ wird diese Seite oder Seiten trotz großen Protests von uns Autoren nicht mehr auflegen.
Nachbarschaftshilfe ist angesagt, sprechen Sie doch bitte Senioren an die kein Internet haben
oder geben Sie eine Kopie meines Artikels weiter.

Wir Senioren sind stark wenn wir zusammenstehen  Gib dem Verbrechen keine Chance.
                                  IST GEFAHR IM VERZUG WÄHLE  110

Manfred Fees
seniorTrainer/EFI
77 Jahre.

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Der Autor