Donnerstag, 22. Oktober 2015, 22:56 Uhr
Zurück in die Zukunft

Im Kinosessel entspannt durch die Zeit gereist

1330
0
 
Artikel von

CineK und Oldenburger Computer-Museum veranstalten gemeinsam einen Filmabend rund ums Thema „Zurück in die Zukunft“.

Oldenburg Der 21. Oktober 2015 - kein Datum wie jedes andere, zumindest nicht für Fans der "Zurück in die Zukunft"-Trilogie. Denn im zweiten Teil der Filmreihe landen Marty McFly und Doc Brown mit einem DeLorean in der Zukunft. Aber nicht irgendwann in der Zukunft, sondern eben genau am 21. Oktober 2015. Dieser Tag gilt weltweit als "Back to the Future Day". Und das CineK hat zusammen mit dem Computer-Museum eingeladen, diesen Tag gebührend zu feiern.

Schon draußen vor der Eingangstür werden die Filmliebhaber von den Zeitreisenden Freunden Marty McFly und Doc Brown – zwei passend verkleidete Schauspieler der Theatergruppe „Wat Ihr Wollt“  – in Empfang genommen. Mit kleinen einstudierten Filmszenen und „präzise“ sitzenden Zitaten steigerten beide so die Vorfreude auf den Filmabend. Der absulote Blickfang vor dem CineK war jedoch ein originaler DeLorean. Das Auto, in das Doc Brown seine Zeitmaschine einbaute. Egal ob Kinobesucher oder zufällig vorbeikommender Passant – an diesem Tag ließen es sich viele nicht nehmen, ein Foto mit dem markanten Wagen zu schießen. Denn jeder kennt diese berühmte Zeitmaschine. So war die vorherrschende Frage im Kinofoyer nicht „Wo sind wir?“ sondern „Wann sind wir?“

Im Foyer hatte das Computer-Museum mit viel Liebe zum Detail einige Requisiten aus den Filmen ausgestellt. Neben dem obligatorischen Hoverboard und dem Sport-Almanach waren dort auch andere Dinge zu sehen, die für einige Kinogäste vielleicht erst nach dem Genuss der Filmreihe wieder in Erinnerung gerufen wurden. Dort fand man neben Martys Schirmmütze aus der Zukunft auch eine Krupps Kaffeemaschine, die erst auf den zweiten Blick als wesentliches Bauteil der Zeitmaschine zu erkennen ist. An den Wänden hingen neben dem Plakat für den „Verzauberung-unterm-See-Tanz“ weitere gerahmte Besonderheiten wie das Titelbild von George McFlys erstem Roman, Zeitungsausschnitte aus dem Hill Valley Telegraph oder dem für damalige Verhältnisse visionären Fax mit Martys Kündigung. Natürlich durfte für das Computermuseum auch nicht der Apple-Computer fehlen, den Marty im Schaufenster eines Antiquitätenhändlers entdeckt (siehe dazu: Die Zukunft von vorgestern ist heute) . Abgerundet wurde das Rahmenprogramm des Museums mit alten Heimcomputern, an denen die Gäste nocheinmal die alten mehr oder weniger gelungenen Spiele zu den Filmklassikern erleben durften.

Im Kino liefen alle drei Filme am Stück, nur unterbrochen durch kleine Pausen. Die mussten sein. Denn nach dem ersten Teil wurde so manchem Cineasten bewusst, für Zeitreisen ist nicht zwingend Plutonium nötig. An diesem Abend war auch eine Menge Sitzfleisch unentbehrlich. Das Triple-Feature endete erst weit nach Mitternacht. Aber keiner ließ es sich entgehen, dieses schon seit Wochen ausverkaufte Event bis zum Schluss zu genießen. Denn auch wenn alle Kinobesucher die Filme schon mehrfach gesehen habe, war es an diesem Abend die außergewöhnliche Atmosphäre, die die alten Filme in neuem Licht erstrahlen ließ. Besonders als Marty im Film endlich den 21. Oktober 2015 erreicht. Ein Raunen ging durch die Reihen. „Hey McFly, willkommen!“. Das war der Schlüsselmoment! Plötzlich wurde aber auch allen im Saal bewusst, die Zukunft ihrer Kindheit war nun Vergangenheit.

Für Abwechslung sorgte eine weitere verkleidete Schauspielerin der Theatergruppe. Lautstark und wortgewandt ging sie mit einer Spendendose durch die Reihen, um für eine kleine Spende zur Rettung der Rathausuhr zu bitten. Auch Doc und Marty gaben vor den Filmen immer wieder kleine schauspielerische Einlagen im Kinosaal.

Nach dem letzten Abspann machten sich  die Zuschauer müde aber mit einem Lächeln im Gesicht auf den Heimweg. Und selbst wenn der Delorean vor dem Kino eine wirklich funktionierende Zeitmaschine wäre, keiner hätte in der Zeit zurückreisen wollen, um an diesem 21. Oktober etwas anderes zu machen  An diesem Tag war der Kinobesuch einfach Pflicht!

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Der Autor