Donnerstag, 17. März 2016, 12:53 Uhr
Eisenbahn / Hauptbahnhof Oldenburg / Bahngeschichte

150 Jahre Eisenbahn in Oldenburg

2728
0
 

Von Planung 1865 bis heute

Oldenburg / Hude / Edewecht Nach dem Jubiläüm "100 Jahre Oldenburger Hauptbahnhof" steht jetzt "150 Jahre Eisenbahn in Oldenburg" an.
Kommt man von Bremen oder Osnabrück per Bahn nach Oldenburg, so überquert man zunächst die Hunte mit einer Rollklappbrücke.
Die Brücke wurde von 1946 bis 1954 gebaut. Vorher diente seit 1866 eine Drehbrücke dem Eisenbahnverkehr, sie  bot den Schiffen freie Durchfahrt, und wurde bei Kriegsende April 1945 zerstört.
Die Karten zeigen die Bahnhofsplanung von 1865 und die Fertigstellung von 1867.
2015 wurde das 100- Jahres- Jubiläum des Hauptbahnhofgebäudes gefeiert. Im Durchganstunnel zu den Bahnsteigen sowie an der Wand beim Gleis 1 sind jetzt noch alte Aufnahmen vom ersten "Centralbahnhof", alten Dampflokomotiven mit Bahnpersonal bzw mit Ehrenjungfrauen  und eine Abfahrttafel des Bahnhofs Brake zu sehen, letztere zeigt die Möglichkeiten von der Wesermarsch nach Oldenburg zu kommen.
Die Bilder sind dem Artikel angefügt. Bei der Karte von 1867 sind neben dem "Provisorischen Bahnhof", später Gütergelände, am Bassin industrielle Betriebe zu finden: Eine Ofenfabrik, eine Eisengiesserei, Torfschuppen und die große Sägemühle an der Hunte sowie in Osternburg die Glashütte und "Warps Spinnerei".
Der Fürstenbau diente der Großherzoglichen Familie und hochgestellten Persönlichkeiten als Warte- und Ruhezone sowie als Zugang zum Gleis 1. Dort ist die Ausgangsatüre am Ende des Bahnsteigs (Richtung Hauptpost) zu sehen. Über der Eingangstüre ist das Wappen angebracht.

Im festlichen Fürstensaal beeindrucken die Bilder der  Herzöge / Großherzöge von Peter Friedrich Ludwig bis zum letzen regierenden Großherzog (1918)  neben anderen Bildern und Wandmalereien.
Der Güterbahnhof hat an früherer Bedeutung verloren. Einige Gleise sind noch erhalten, ein alter Güterwaggon vermittelt musealen Eindruck. In der Ferne ist neben dem Stellwerk der große Futtermittelumschlag AGRAVIS zu sehen.
Der Ringbau Richtung Pferdemarkt ist ein Überbleibsel der  umfangreichen 
Bahnwerkstätten. Es bleibt zu hoffen, dass er bei der Fortentwicklung gut integriert wird.

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Von Lesern für Leser

Dieses Portal bietet allen Lesern die Möglichkeit, eigene Beiträge und Bilder zu veröffentlichen. Es handelt sich nicht um Beiträge der Nordwest-Zeitung, die Beiträge werden nicht vorab geprüft.

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Der Autor