Sonntag, 18. September 2022, 19:06 Uhr
Giethoorn

Giethoorn: Das Venedig des Nordens

179
0
 
Artikel von

Bereits 5. Busausflug des Bürgerverein Etzhorn in diesem Jahr!

Oldenburg Eigentlich war für Mitte September eine Bustour nach Bremerhaven geplant, doch kamen die von uns gewünschten Programmpunkte leider nicht zustande. So buchten wir bei Reisen-Wiards stattdessen Giethoorn und fast alle Bremerhaven-Anmelder kamen mit in die Niederlande. Sie sollten die Alternative nicht bereut haben.

Bei der nunmehr fünften Tagesfahrt mit dem jungen, aufgeschlossenen und dynamischen Busfahrerfahrer Max nach Giethoorn hatten wir vom Wetter her wieder Glück (der Wettergott muss in diesem Jahr ein Etzhorner sein!). Entgegen der Vorhersage hatten wir bei der Grachtenfahrt (überdacht) strahlenden Sonnenschein, beim Dorfgang mal einen Schauer, häufig waren auch doppelte Regenbögen zu ziehen, auf der Rückfahrt öffnete jedoch der Himmel seine Schleusen.

Der kleine niederländische Ort Giethoorn (2.800 Einwohner) am Rande des Naturschutzgebietes „De Wieden“ beeindruckt mit vielen Wasserstraßen, zierlichen Brücken und Bauernhöfen aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Die Häuser stehen jeweils auf Anhöhen und haben oft noch die typischen Schilfdächer mit geschwungener Kamelform. Das Dorf wird von zahlreichen Querkanälen durchzogen. Über die Kanäle sind die charakteristischen Holzbrücken dieses „Wasserdorfes“ gebaut. Giethoorn liegt im größten Tieflandmoorgebiet in West-Europa, ist als autofreier Ort ein touristischer Anziehungspunkt, der von mehr als 1 Million Touristen im Jahr besucht wird.

Im gegenüber vom Bootsanleger befindlichen Restaurant ließen wir uns ein leckeres und reichhaltiges 3-Gänge-Menü gut schmecken.

Ein zweiter Höhepunkt war die Orchideenfarm mit Schmetterlingshaus in Luttelgeest. Die Familie Maarssen, Gärtner in vierter Generation, besitzt eine Sammlung von mehr als 2.500 Orchideen, welche sie in den Schaugärten ihres Betriebes für Besucher zugänglich gemacht hat.

Tausende tropische Falter verzaubern in der größten Schmetterlings-Freiflughalle Europas. 1.500 qm groß ist das Schmetterlingstal. Die Zahl der vielfarbigen von der Größe beachtlichen Schmetterlinge war an dem Septembertag jedoch übersichtlich, sehr beeindruckend die Puppenkästen, in denen neue Schmetterlinge auf die Welt kamen. Insgesamt für unsere 40-köpfige Gruppe eine interessante und informative Reise in die beschaulichen Niederlande, unter Berücksichtigung des Zuschusses vom Bürgerverein ein tolles Preis-Leistungsverhältnis.

Text: Gustav Backhuß-Büsing
Fotos: Heike Dexter und private

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Von Lesern für Leser

Dieses Portal bietet allen Lesern die Möglichkeit, eigene Beiträge und Bilder zu veröffentlichen. Es handelt sich nicht um Beiträge der Nordwest-Zeitung, die Beiträge werden nicht vorab geprüft.

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Die Autorin