Samstag, 03. Juli 2021, 22:01 Uhr
Kräuter

“Kräfte der Natur sind nicht zu unterschätzen"

279
0
 
Artikel von

Kräuterwanderung in Etzhorn

Oldenburg Zum wiederholten Male konnten wir mit Dorothee Stübe eine wahre Expertin für eine Etzhorner Kräuterwanderung gewinnen. Sechzehn Teilnehmer, darunter junge Ehepaare mit Kindern, fanden sich beim Treffpunkt am DRK-Landesverband, Maria-von-Jever-Straße, ein.

In der fast zweistündigen Wanderung stellte Dorothee viele Wildkräuter und deren Verwendung vor. Um es vorweg zu nehmen, sie blieb den Fragenden keine Antwort schuldig. Dorothee imponiert dabei auch mit viel „Hintergrundwissen“ und kann somit viele wertvolle Tipps und Hinweise geben. Das wilde Johanniskraut („holt die Sonne nach innen“) kann vor und nach dem Trocknen als Tee zubereitet oder auch als Öl hergestellt werden. Der Spitzwegerich (vornehmlich für Atemwegserkrankungen) hilft als schmackhafter Hustentee bei dementsprechenden Beschwerden.

Die weißblühende wilde Schafgarbe gilt als wundstillende Wundheilpflanze. Die jungen Blätter lassen sich für Salate und Soßen verwenden. Der in vielen Gärten nicht unbedingt erwünschte Gundermann mit seinen vielen Ausläufern hilft bei eitrigen und schlechtheilenden Wunden, die sich nicht schließen lassen. Die Verwendung ist auch als Salbe/Öl möglich.

Beim Löwenzahn (allein in Niedersachsen gibt es ca. 700 Arten) sind alle Blattteile und auch die Wurzeln (im Frühjahr und Herbst) verwendbar. Die jungen Blätter sind mit ihren Bitterstoffen eine gute Ergänzung für einen Salat, die Blütenblätter beim Bienenhonig.

Und schließlich ist die Brennnessel (mit dem höchsten Eisenanteil, viel Vitamin E) vielseitig verwendbar: einzelne Blätter können getrocknet werden für einen Tee, aber auch mit frischen Blättern ist ein Tee möglich, die späteren Samen können wie Sesamkörner verwendet werden oder die blanchierten Blätter wie Spinat.

Die Teilnehmer wurden mit einer Kostprobe eines selbstgebackenen Körnerbrotes (mit Brennnesseln) und einem aus Frischkäse (mit vielen Kräutern und Knoblauch) hergestellten Aufstrich verwöhnt. Das Rezept für das Brot und den Aufstrich werden wir in einer unseren aktuellen Infos (dann auch auf unserer Homepage zu lesen) sowie zwei Buchempfehlungen wie „Essbare Wildpflanzen“ und „Gesundheit aus der Apotheke Gottes“ veröffentlichen.

Bei bestem, sonnigem Sommerwetter war diese von Dorothee Stübe geführte Kräuterwanderung ein schönes Erlebnis. Vor allem auch unter dem Aspekt, dass man sich in der Natur, quasi vor der Haustür, unschätzbare Werte und Kräfte besorgen kann. Die nächste Kräuterwanderung beim Bürgerverein Etzhorn ist am Samstag, 28. August, geplant.
 

Text: Gustav Backhuß-Büsing
Fotos: Heike Dexter

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Von Lesern für Leser

Dieses Portal bietet allen Lesern die Möglichkeit, eigene Beiträge und Bilder zu veröffentlichen. Es handelt sich nicht um Beiträge der Nordwest-Zeitung, die Beiträge werden nicht vorab geprüft.

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Die Autorin