Samstag, 22. September 2018, 14:21 Uhr
Plattdeutsch / Erinnerungen / Kindheit

Kinner- un Jungstiet in't Ammerland üm 1890 bi't 1950

663
0
 

Vergnöögte Beleevnisse in Hus un Dörp awers uck swaare Kriegstieten

Oldenburg / Oldenburg-Zentrum / Donnerschwee 3. Nachdruck des plattdeutschen Buches für 10 € wieder bei Bültmann & Gerriets erhältlich

Fünf gebürtige Ammerländer erinnern sich an ihre Kinder- und Jugendzeit. Die Zeitspanne reicht dabei von 1890 bis 1950. In der Zeit vor 1900 herrschte noch häufig Armut und viele wanderten aus. Erste Besserungen gab es dann in der Landwirtschaft mit der Verwendung von Kunstdünger, der zu höheren Erträgen führte.
Ein tiefer Einschnitt bedeutete danach der 1. Weltkrieg. Nach ein paar ruhigeren aber wirtschaftlich durchwachsenen Jahren in den 20ern folgte der nächste große Einschnitt mit der NS-Zeit und dem 2. Weltkrieg. Wiederaufbau in schwierigen Zeiten wird anschließend nach 1945 noch mal deutlich. Neben all diesen teils entbehrenden Zeitabschnitten gab es aber auch phasenweise schöne und ruhige Kindertage, verbunden mit Streichen und spannenden Erlebnissen. Über 50 kurze Geschichten in Plattdeutsch sind in großer Schrift gut lesbar abgedruckt in diesem Büchlein.

Kurze Auszüge aus dem Buch:
Un as dat erste Rad, as ick dat seh, do blewen de Buurn anne Straat stahn: „Wo kann dat angaahn, dat de Keerl dor nich mit ümkippt, dor is jo goar kien Stüt anne Siet.”
„As ick in Nadöss 1895 up dat grote Kriegerfest mien Unkel besöch, kreeg ick morgens witte Semmeln mit Bodder un Hönnig. De dröff ick uck noch in Melk stippen. In’n Huus in Hollwäg geew dat jo bloot sülmbackt Rogg’nbrot.“
„He nehm de Schuwkor un los gung’t no Nee-England no’t Serbenlager, dor leegen 1000 Gefangene.“
„In’e ole Stuw in’e Sloapkamer harrn wi en Bett mit Stroh worr ick släp. As ick mi hinleg krep min’n dicke Mus ünnern Nack dörr. As ick räp: „Mus, Mus, Mus”, särn se to mi, du grote Jung (4 Joar) schoast di man wat schämen. Ick bün do uck nich upstahn un insloapen.“
„Domals kem noch kien Water ut‘n Kran. Wi holn dat Water ut‘n Sod, dat wor mit nen Emer hochtrocken oder mit holten Sodschwengel.“
für 10 € wieder erhältlich bei Bültmann & Gerriets, Lange Str. 57, 26122 Oldenburg
oder www.hollwege.com  

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Der Autor