Donnerstag, 14. Dezember 2017, 20:40 Uhr
Ju-Jutsu

21. X-MAS Turnier 2017 im Ju-Jutsu

368
0
 
Artikel von

Oldenburg 21. X-MAS Turnier 2017

Oldenburg 8./9. Dezember 2017

 

Oldenburg war wieder der Austragungsort für das traditionelle Weihnachtsturnier im Ju-Jutsu, das der Niedersächsische Ju-Jutsu Verband in Zusammenarbeit mit dem Polizei SV Oldenburg e.V. veranstaltete. In der Sporthalle Wechloy, die sich für diese Großveranstaltung ideal eignet, konnte die stellv. Bürgermeisterin Christine Wolf, am Samstag 300 Aktive aus 4 Länder und insgesamt 11 Bundesländer zum 21. X-MAS Turnier begrüßen.

Gekämpft wurde über zwei Tage in den Disziplinen Newaza, Duo und Fighting.
Unter der Leitung von Landesverband-Sportdirektor Michael Höflich starteten am Freitag bereits 50 Wettkämpfer im Newaza (Bodenkampf). Für den Polizei SV waren 8 Kämpfer in den Disziplinen Gi (mit Ju-Jutsu Anzug) und NoGi, bei der die Sportler ähnlich wie beim Ringen körperenge Sportbekleidung tragen, so dass die Athleten ihre Griffe körpernah beim Gegner suchen müssen, am Start. Diese Disziplin wurde erstmals zum Turnier ausgeschrieben und die PSVer waren gleich erfolgreich.

In der Jugend U18 sicherte sich Andrey Lerch (-77 kg) mit einem Fußhebel im Finale gegen Munir Zohbi vom Team Hug & Roll die erste Goldmedaille für die Oldenburger. Vereinskamerad Paul Kretschmer (-66 kg), der als Ringer zum Ju-Jutsu Sport kam, konnte alle Vorrundenkämpfe vorzeitig gewinnen und unterlag erst im Finale gegen Fynn Pohling (Team Hug&Roll).

Bei den Senioren gab es gleich mehrfachen Erfolg. Der erfolgreiche Judoka Fabian Heeke (-85kg) fühlte sich in der Gi-Variante sehr wohl und gewann all seine Kämpfe mit starken Würfen und anschließender Bodenkontrolle, so dass er sich souverän Gold sicherte. Verena Rücker, die Ende November eine Bronzemedaille bei den Weltmeisterschaften in Bogota/Kolumbien erkämpfte, startete in der männlichen Gewichtsklasse bis 69 kg. Während die PSVerin alle Vorrundenkämpfe und das Halbfinale deutlich gewinnen konnte, unterlag die Oldenburgerin im Finalkampf ihrem Bundeskaderkollegen Phillipe Kimtis vom Kodokan Norderstedt. In der Gewichtsklasse bis 85 kg erkämpfte sich Marcel Schulze durch einen Streckhebel mit Bronze noch einen Podestplatz, PSV-Trainer Christoph Garbrands, der vor 6 Monaten die PSV-Leistungssportler übernommen hat, forderte am zweiten Wettkampftag von seinen Athleten vollen Einsatz.

Gleich der jüngste PSV-Starter Fynn Brötje (U12,-46 kg) konnte in seinen Kämpfen die taktischen Anweisungen seines Trainers umsetzen und so all seine Kämpfe für sich entscheiden. Im Finale punktete der Oldenburger gegen Jaden Leon Seifert von Seishin Weinmar voll und gewann vorzeitig den Titel. Paul Kretschmer, der bereits in der Disziplin Newaza am Vortag die Silbermedaille gewann, zeigte seine Kampfkraft auch im Fighting. Nur im Finale gegen Maximilian Ußmant vom Kodokan Norderstedt unterlag der PSVer nur knapp nach Punkten und gewann somit seine zweite Silbermedaille. Javier Jurado van Bürck (U18, -73kg), der sein erstes Turnier kämpfte, war vom Trainer Garbrands optimal eingestellt und gewann das Trostrundenfinale gegen Richard Köstner (1.JJV Bernau/BB) mit 10:8 Punkten zur Bronzemedaille.

Andrey Lerch (-77 kg), der in der nächsten Sasion in der U21 kämpfen wird, nutze die Gelegenheit, um sich bereits bei diesem Turnier auf die neue Altersklasse einzustimmen. In der gleichen Klasse wie sein Trainingspartner Tim Folkens kämpfte er nicht nur gegen ältere, sondern auch insbesondere gegen schwerere Gegner. Auch wenn er das Vereinsduell verlor, holte sich Lerch letztendlich Bronze. Tim Folkens unterlag nach starken Leistungen in den Vorkämpfen nur seien Finalkampf gegen Fridolin Vach vom 1. JJV Bernau aus Brandenburg und holte die vierte Silbermedaille nach Oldenburg. Auch der Altkaderathlet Florian Dalle (-69kg), der berufsbedingt in diesem Jahr wettkampftechnisch etwas kürzer treten musste, probierte sich in seiner Heimat wieder aus und gewann in seiner stark besetzten Gewichtsklasse den fünften Platz. Des Weiteren belegte Dalle mit einer Kampfzeit von nur 37 Sekunden die zweitschnellste Zeit des Turniers. „Ich bin mit den gezeigten Leistungen meiner Kämpfer voll zufrieden und habe wichtige Ansatzpunkte für die weitere Aufbauarbeit gewonnen“, freut sich PSV-Trainer Christoph Garbrands, der auch NJV Landestrainer Fighting ist.

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Der Autor