Montag, 04. Februar 2019, 16:31 Uhr
Altlasten Dangast

Altlasten Dangaster Kuhle und der Umgang mit Messergebnissen

431
0
 

Die von der Stadt Varel in Auftrag gegebenen Erkundungsberichte über die Altlasten in der Dangaster Kuhle verharmlosen die Gefahrensituation. Messergebnisse der Bohrungen werden falsch zugeordnet. Eine belastete Probe „verschwindet“ kommentarlos aus der Tabelle.

Varel So wird zum Beispiel das Ergebnis der Bohrung 19 für PCB (Polychlorierte Biphenyle), welches deutlich über dem Maßnahmenschwellenbereich liegt, im Begleittext negiert.
So wird die Grundwasserprobe 7, die einen Wert für PAK (Polycyclische Kohlenwasserstoffe) im Maßnahmenschwellenbereich  aufweist, falsch zugeordnet.
So taucht dann diese Probe  im nachfolgenden Tabellarium des Sachstandsberichtes nicht wieder auf, und dies ohne Erläuterung.

Auffällig ist, dass alle falschen Zuordnungen wie auch die Negierung oder Entfernung von Messergebnissen aus dem Tabellarium, in der Tendenz, die durch die Altlasten verursachte Gefahrensituation verharmlosen.

Die Bürger und die Ratsmitglieder haben einen Anspruch auf die „volle Wahrheit“.  Ein Gutachter hat seine Berichterstattung daran zu messen. Nicht nachzuvollziehende , verharmlosende Aussagen verschleiern und zögern Lösungen hinaus oder verhindern diese.

Die Allgemeinheit hat ein Recht, sich auf Gutachten zu verlassen. Fehlende Wahrheit und Transparenz schwächt unser demokratisches Gemeinwesen.

Eine Übersicht zeigt an vier Beispielen im Detail den fehlerhaften Umgang mit Messergebnissen.
Nachzuschlagen auf der Homepage der BI Dangast: https://dangast-bi.jimdo.com/bauen-auf-müll/
 

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Der Autor