Dienstag, 17. September 2019, 10:26 Uhr
Campingplatz Dangast

Campingplatz Dangast

180
0
 

Varel / Dangast Luxus für Camper in Dangast

 

Ein in Jahre verkommender Campingplatz soll nach Angaben von Hr. Taddigs in einen modernen Campingplatz umgestaltet werden, welches zur Folge hat, dass die erste Reihe an der Wasserkante das Dreifache kosten soll. Das im Laufe der Jahre die Gebühren erhöht werden müssen aufgrund steigender Kosten, ist sicherlich nachvollziehbar, aber nicht um das Dreifache. Was wird denn in Dangast erwartet? Luxusurlaub für die Besserverdiener mit ihren Luxuswohnmobilen? Soll aus Dangast ein zweites Sylt werden? Was jetzt auf die alt  eingesessenen Campinggäste zukommt, die mitunter seit Jahrzehnten ihren Urlaub in Dangast verbracht haben, ist an Arroganz und Überheblichkeit nicht mehr zu übertreffen. Dies erinnert daran, was u. a. auf den Inseln geschieht. Reiche Leute kaufen die Immobilien auf, um diese entweder teuer zu verkaufen oder zu vermieten. Die Einheimischen können sich dies nicht mehr leisten und müssen auf das Festland ziehen. Soll sich so auch Dangast entwickeln? Schon jetzt ist die rechte Seite von Dangast durch die neue Wohnanlage nur noch von den besser verdienenden zu bezahlen. Von Anstand und Sitte haben die Verantwortlichen der Stadt Varel scheinbar noch nichts gehört oder wollen es nicht hören.

Noch unverschämter war die Aussage von Hr. Taddigs lt. Gemeinnützige vom 14.09.2019: „Wir wollen neue Gäste herholen, um die Quote der Dauercamper zu senken“.

Wer hat denn in den vergangenen Jahren sein Geld in Dangast gelassen?

 

Nach der Wahl ist bekanntlich vor der Wahl, in der Hoffnung, dass wir dann mal wieder vernünftige Entscheidungsträger im Rathaus sitzen haben werden, die Bodenständig sind.

 

Zum Nachdenken: Wissen die Verantwortlichen überhaupt, wie hoch der Durchschnittslohn in Deutschland ist? Nicht jeder verfügt über ein Jahreseinkommen wie der Bürgermeister oder Kurdirektor.

 

Alle Dauercamper müssten Dangast ab nächstem Jahr boykottieren und woanders ihren Urlaub verbringen. Wie wäre es mit einer Demonstration vor dem Rathaus?

 

Statt „Fridays for Future“ „Dangast for Future“

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Der Autor