Sonntag, 04. Oktober 2020, 14:48 Uhr
Corona Friesland und die Welt

Corona-Info zu den Berichten 2. Teil

101
0
 

„?infiziert und krank?“

Varel / Bockhorn / Zetel Natürlich sagt ein positives Testergebnis nichts über den zukünftigen Verlauf der Infektion aus. Deshalb hier die Klarstellung zum Terminus „eine Person, bei der aktuell das Coronavirus nachgewiesen ist“ in der Satistik:

Der verwendete Terminus bedeute, dass das Virus (der Krankheitserreger) es geschafft hat, in den Körper einer Person zu gelangen und sich dort zu vermehren. Das bedeutet auch, der Infizierte kann als „Wirt“ den Erreger an andere geliebte Personen weitergeben.

Das Gleiche gilt leider auch für Infizierte, die sich selbst nicht im herkömmlichen Sinne „krank“ fühlen oder glauben, es wäre nur eine leichte Grippe. Bei der „Infektionschutzbekämpfung“ geht es darum, das Virus in potentiellen Wirten aufzuspüren, bevor der Infizierte es unkontrolliert an andere weitgeben kann.

Das Wort „krank“ ist leider nicht genau definiert. Im Volksmund wird es oft benutzt, um einen „subjektiven Zustand einer körperlichen Schwäche“ zu beschreiben. Andererseits können aber auch als „krank definierbare Zustände“ ohne Leidensdruck vorliegen. Daher empfinde ich die Zwischenrufe „infiziert ist nicht krank“ in Bezug auf die hier veröffentlichten Infektionszahlen als nervig und nicht zielführend.

Ich halte es sogar für gefährlich, während einer Pandemie darüber zu philosophieren, ob eine Krankheit nur dann eine Krankheit ist, wenn der Infizierte sich „richtig schlecht“ fühlt.

Entscheidend ist doch, ob ein Infizierter das Virus ggf. auch an seine Freunde oder Arbeitskollegen weitergeben kann, die ggf. heftiger auf die Infektion reagieren, weil deren Immunsystem anders ist.

Bei vier von fünf Fällen verläuft das Covid-19 milde bis mäßig. Doch auch bei einem milden Verlauf hat das Immunsystem stark gegen die Infektion zu kämpfen. Nicht selten kommt es bei Betroffenen mit einem milden Verlauf zu einer Veränderung des Geschmacks- und des Geruchssinns, die sich meist innerhalb von zwei bis drei Wochen zurückbildet. In einigen Fällen bleibt die Störung aber auch länger bestehen.

Wenn symptomfreie Infizierte oder Infizierte mit milden Symptomen nicht „zufällig“ bei der Nachverfolgung von Kontaktpersonen identifiziert und unter Quarantäne gestellt werden, bekommen diese „unerkannten Träger des Virus“ vermutlich nicht einmal mit, dass sich ihre Körper mit einem Krankheitserreger auseinandersetzen.

Experten gehen von einer hohen Dunkelziffer bei Covid-19 aus.

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Von Lesern für Leser

Dieses Portal bietet allen Lesern die Möglichkeit, eigene Beiträge und Bilder zu veröffentlichen. Es handelt sich nicht um Beiträge der Nordwest-Zeitung, die Beiträge werden nicht vorab geprüft.

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Der Autor