Donnerstag, 08. Juni 2017, 13:26 Uhr
Katze / Diabetes / Diabetiker

Diabetes bei Katzen - KEIN Todesurteil!

103
0
 

Zetel / Wilhelmshaven / Varel Bei immer mehr Katzen wird heutzutage Diabetes festgestellt. Für uns Menschen bricht erstmal eine Welt zusammen. Bei vielen Katzen hängt der Diabetes mit dem Futter zusammen, bei einigen anderen wird er durch eine Krankheit ausgelöst. Wichtig ist in jedem Fall, der Sache auf den Grund zu gehen, damit Sie und Ihre Katze noch viele schöne Jahre miteinander haben. 

Symptome eines Diabetes bei Katzen sind u. a. vermehrtes Trinken, vermehrter Harnabsatz, struppiges Fell, keine Gewichtszunahme trotz vermehrtem Hunger. Lassen Sie einen Bluttest bei Ihrem Tierarzt durchführen. Um den Diabetes festzustellen, muss unbedingt der Frutosaminwert (Langzeitwert) in Auftrag gegeben werden. Da die Symptome ähnlich einer Schilddrüsenerkrankung sind, muss auch der TH-Wert für die Schilddrüse untersucht werden. Die Nieren sollten ebenfalls nicht außer Acht gelassen werden. 

Bestätigt sich das Ergebnis, sollte Ihre Katze, wenn möglich, nur noch Nassfutter erhalten. Beim Nassfutter gilt drauf zu achten, dass KEIN Zucker und KEIN Getreide enthalten ist. Kohlenhydrate dürfen max. 10 % ausmachen. Katzenfutter in diesen Varianten gibt es für JEDEN Geldbeutel. Sollten Sie Ihre Katze spritzen müssen, was normalerweise der Fall ist, so messen Sie bitte IMMER vor dem Fressen den Blutzucker. Die Menge der Spritzen variiert je nach Insulinart. 

Die wenigsten Tierärzte wissen leider ausreichend über Diabetes bei Katzen Bescheid und verschreiben daher ein Insulin, welches aus der Tiermedizin ist und nicht mit dem Stoffwechsel einer Katze zusammenpasst. Hier ist ein Humaninsulin gefragt. 

Lassen Sie die Ursache für den Diabetes abklären. Es kann ausschließlich am Futter liegen, so dass Ihr Schatz schnell wieder vom Insulin wegkommt, es kann aber auch eine Krankheit wie z. B. Forl (Zahnerkrankung) sein. Lassen Sie dahingehend bei Ihrem Tierarzt nicht locker. Ein guter Tierarzt unterstützt Sie. 

Dies war ein kleiner Auszug aus meiner Erfahrung mit einem DiabeTIGER. 

Sie und Ihr Schützling sind damit nicht allein. Kontaktieren Sie mich gerne.

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Die Autorin