Donnerstag, 29. August 2019, 16:52 Uhr
Tierschutz / Zeteler Markt / Pony-Karussell

„Verbot für Pony-Karussell auf dem Zeteler Markt“

1457
0
 

Genau diese Schlagzeile würden sehr viele Zeteler Bürger in Zukunft gerne lesen. All die, die in dieser „tierischen Attraktion“ eine Tierquälerei sehen.

Zetel / Bockhorn / Varel

Warum? Weil Ponys in einer runden Laufbahn mit einem Duschmesser von 14 Metern stundenlang ihre Runden drehen müssen. Ob links herum oder auch mal rechts herum. Sie laufen im Kreis. Man muss nicht wirklich Experte sein um erahnen zu können, dass es sich dabei um keinen artgerechten Bewegungsablauf für die Ponys handelt. Aber Experten können und haben auch schon in vielen Fällen bestätigt, dass dies den Tieren schadet. Es leiden u.a. die Wirbelsäulen, die Gelenke, die Sehnen und Bänder der Tiere.

Stellen Sie sich vor, Ihr persönlicher Bewegungsablauf ist monoton. Das Ganze über viele Stunden am Tag und das wiederum über Wochen, Monate und Jahre. Glauben Sie, es würde nichts mit Ihrer Psyche anstellen? Denken Sie wirklich, die Tiere stecken das so weg? Versetzen Sie sich mal in die Lage dieser Ponys.

Ein Jahrmarkt ist nicht gerade für seine ruhige Atmosphäre bekannt. Dafür erwarten einen dort überall laute Musik, grölende Besucher und natürlich auch die Effekte von Licht- und Laseranlagen oder Nebelmaschinen. Das alles zusammen ist garantiert nichts für sensible Augen und Ohren von Tieren. Und diese sind sensibler als die der Menschen. Ungeeigneter kann ein Aufenthaltsort für Tiere wohl nicht sein.

Kommt ein Kind zum Pony-Karussell, kann es sich ein Pony aussuchen, auf denen es ein paar Runden reiten möchte. Jetzt sind aber Kinder selten gleich groß und gleich schwer. Die Größe und das Gewicht eines Kindes muss aber mit dem Sattel eines Ponys abgestimmt sein. Diese Anpassung ist unmöglich im Moment des Besuches am Pony-Karussell. Es muss ja schnell gehen. Lange Pausen kosten dem Betreiber Geld. Kinder werden schnell ungeduldig. Die Folgen für das Tier: schmerzhafte Druckstellen auf dem Rücken des Tieres. Im schlimmsten Fall Verletzungen an den Wirbeln.

Haben Sie mal überlegt, wie viele Stunden ein einzelnes Pony dort teilweise im Rondell seine monotone Arbeit verrichtet? Nach 4 Stunden ist eine kurze Pause „vorgeschrieben“. Wer kontrolliert das bitteschön tagein und tagaus auf dem Jahrmarkt? Das Veterinäramt kann dem nicht nachkommen.

Ponys sind Fluchttiere. Sie haben daher ein angeborenes Fluchtverhalten. In einem Pony-Karussell wird dieses typische Fluchtverhalten unterdrückt.

Diese Tiere gehören wegen ihrer Art in halbwilder Haltung zur ganzjährigen Beweidung auf eine Wiese. Sie brauchen diese Weidefläche. Doch statt auf einer Weide sieht man diese Ponys vom Pony-Karussell in Transportboxen leben. Eingeengt und nicht frei bewegend verbringen sie ihre Lebenszeit on Tour. In unseren Augen pure Tierquälerei. Und genau deshalb muss diese „tierische Tradition“ in unseren Augen ein Ende haben.

Jahr für Jahr lobt die Gemeinde Zetel ihre Korrektheit in Sachen Tierschutz in höchsten Tönen. „Alles wird mit dem Veterinäramt besprochen“ usw. lesen und hören wir immer aus dem Rathaus. Wieso stand dann aber die Bonanza-Pony-Reitbahn von Betreiber Paßquali 2017 neben einem Autoscooter und auf Rasengittersteinen? Warum stand das Pony-Karussell 2018 nur zu einem kleinen Teil auf Rasen und zum größten Teil auf Asphalt? Unglaublich, wenn man dann feststellen muss, dass zum Beispiel ein Bierwagen komplett auf Rasen stand. In unseren Augen klar eine Fehlplanung der Marktleitung. Und das Veterinäramt JadeWeser hat all dem bisher zugestimmt? Hat dieses Amt überhaupt ein einziges Mal die Einhaltung der Pausen der Ponys kontrolliert? Wir haben da so unsere Zweifel und können so viele Dinge nicht nachvollziehen.
Wir können erst einmal nur an die Besucher des Zeteler Marktes und an die Verantwortlichen der Gemeinde Zetel appellieren, sich mal Gedanken darüber zu machen, ob eine solche tierquälerische Attraktion auf dem Zeteler Markt wirklich unterstützt werden muss.

Hoffentlich findet mal ein Umdenken in den Köpfen gewisser Eltern und der Verantwortlichen im Rathaus statt. Das Beste wäre, man verzichtet auf ein solches Pony-Karussell auf den Zeteler Märkten. Das zu erreichen, ist das Ziel einiger von uns.

Weitere Infos zu dem Thema:
https://www.petakids.de/pony-karussell/
https://www.veganblog.de/unterhaltung/immer-mehr-staedte-verbieten-ponykarussells/

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Von Lesern für Leser

Dieses Portal bietet allen Lesern die Möglichkeit, eigene Beiträge und Bilder zu veröffentlichen. Es handelt sich nicht um Beiträge der Nordwest-Zeitung, die Beiträge werden nicht vorab geprüft.

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Der Autor