Montag, 15. Mai 2017, 14:40 Uhr
Fußball / Bundesliga-Trainer

Meisterliches Spektakel bringt viele Punkte

193
0
 

In ca. zehn Minuten beim neuen Deutschen Vizemeister aus einem 2:4 noch ein 5:4 zu machen: Das schaffen auch nur die Bayern... Teilnehmer des NWZ-Bundesliga-Trainers dürften eine Menge Punkte aus dem Gipfeltreffen mitgenommen haben. Aber auch Besitzer von Hoffenheimer Spielern werden zufrieden sein.

Oldenburg / Nachbarschaft Und da sag noch einmal jemand, die Bundesliga sei nicht mehr spannend. Dieser Spieltag hatte einiges an Nervenkitzel, Toren und unglaublichen Wendungen zu bieten.

Vorneweg zu nennen ist hier die einzige Partie, in der es für keine der beiden Teams mehr um etwas Greifbares ging: RB Leipzig gegen Bayern München. Der neue Vizemeister empfing den Abo-Meister, hatte bis zur 84. Minute, mit einem 4:2 im Rücken, den Sieg vor Augen - und in der Nachspielzeit drehen Alaba und Robben das Spiel komplett: Am Ende heißt es 5:4 für Bayern, und die Spitzenkräfte beim NWZ-Bundesliga-Trainer, Timo Werner (18), Robert Lewandowski (17), Arjen Robben (16) und Emil Forsberg (13), punkteten wieder kräftig.

In Bremen verpasste Werder die Chance, mit einem Sieg gegen Hoffenheim einen großen Schritt in Richtung Internationales Geschäft zu machen und ging mit 3:5 unter, nachdem es schon 0:5 gestanden hatte. Immerhin: Die Masse an Toren brachte hervorragende Werte für Andrej Kramaric (17), Adam Szalai (15), Steven Zuber (13) und Philipp Bargfrede (12 - sein erster zweistelliger Wert in dieser Saison) ein.

Im Abstiegskampf war der Befreiungsschlag von Mainz 05 wohl der größte Kracher: Nach zwischenzeitlichem 0:2 gewannen die Rheinhessen noch mit 4:2 gegen Eintracht Frankfurt. Jhon Cordoba (12) ragte hier heraus - und die Mainzer haben den Klassenerhalt so gut wie sicher (am letzten Spieltag müsste das Team mindestens neun Tore höher verlieren als der VfL Wolfsburg und mindestens acht Tore höher als der FC Augsburg, um noch auf den Relegationsplatz zu rutschen).

Den Klassenerhalt sicher in der Tasche hat nun Bayer Leverkusen. Danach sah es bis zum Ausgleich in der 71. Minute aber nicht aus: 0:2 hieß es noch bis zur 60. Minute gegen den 1.FC Köln. Stefan Kießling (14 Punkte) und Joel Pohjanpalo (8 Punkte) markierten die Treffer für Leverkusen.

Und der HSV... Ja, der HSV hält sich durch das späte Ausgleichstor auf Schalke die Chancen offen, den Relegationsplatz noch zu verlassen. Dazu braucht es am 34. Spieltag einen Sieg gegen den VfL Wolfsburg, woraufhin dann dieser auf eine höhere Niederlage der Augsburger hoffen müsste. Der Gegner wird voraussichtlich Eintracht Braunschweig sein - ein Nordderby in der Relegation ist also wahrscheinlich.

Am kommenden Wochenende fällt in der Bundesliga-Spielzeit 2016/17 also der letzte Vorhang. Vier Entscheidungen sind schon gefallen: Meister Bayern und Vizemeister RB Leipzig spielen nächste Saison in der Champions League (sofern Leipzig zugelassen wird), Darmstadt und Ingolstadt steigen ab. Alle anderen Fragen sind noch offen. Beim NWZ-Bundesliga-Trainer bleibt es auch an der Spitze spannend: Bernd Kanne, Mark Deeken, Thomas Wiegand und Arno Thiele liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen, und selbst Gerhard Schriewer, Pascal Spiekermann und Steffen Thiel sind noch in Schlagdistanz.

Dieser Artikel gehört zur Aktion: Bundesliga-Trainer

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Der Autor