Donnerstag, 17. Januar 2019, 13:35 Uhr
neugierig auf das Leben

Neujahrs-Wanderung mit Kurt Huth

592
0
 
Artikel von

Etzhorner Menschen und Betriebe kennen lernen

Oldenburg / Rastede Am Sonntag hatte Kurt Huth wieder zu einer Neujahrs-Wanderung in Etzhorn eingeladen. Er kennt Etzhorn seit über 50 Jahren und seit dieser Zeit ist er in ständigem Kontakt mit den Etzhornern. 

Es regnete in Strömen, doch die Etzhorner kann man wettertechnisch nicht erschrecken. Über zwanzig Personen trafen beim Etzhorner Krug ein, um mit Kurt und weiteren Mitgliedern und Gästen des Bürgervereins Etzhorn den Spaziergang 2019 zu machen. An der Haselriege wartete die erste Überraschung auf uns. Frau Ruth Dannemann hatte sich bereit erklärt, ihr Haus für die Etzhorner zu öffnen, ihnen zu zeigen, wie es sich damals in diesen Bauernhäusern lebte. Aus der Kindheit kannte man noch vieles wenn man bei Oma und Opa zu Besuch war. Und es war ein Erlebnis sagen zu können, kennst du das auch noch. Für ihre Tiere hatte Ruth Dannemann einen Tannenbaum in der Diele aufgestellt und die Katze war darüber besonders erfreut. Wir sind froh, dass sie es schafft, das Haus zu pflegen und es in dem alten traditionsreichen Zustand für die Nachwelt zu erhalten. Danke dafür!

Keine 500 Meter weiter wartete schon das nächste Bonbon auf die Wanderer. Kurt und Martha Sander gehört ein großer Schatz. Bei diesem Spaziergang durch die Haselriege werden die Schritte langsamer, wenn man sich dem Haus Nr. 25 nähert. Ein riesengroßes Grundstück, über 4000 qm, liegt vor einem. Es ist einzigartig gepflegt. Durchzogen von wunderbaren Blumen-beeten, eingebunden in Buchsbaumhecken. Im Frühling blühen hunderte Tulpen, Narzissen und Krokusse, die riesigen alten Eichen könnten viele Geschichten erzählen. Das wunderschöne alte Bauernhaus, erbaut 1717, wird liebevoll von Kurt und Martha Sander gepflegt.
Nach umfangreichen Bau- und Umbauarbeiten in den Jahren 1960/1961, 1984/1985 sowie 1993/1994 und erheblichen Kosten erreichte es den heutigen Zustand.           
Seit 1946 lebt Kurt Sander in diesem Haus.
 
Kurt Huth hatte angedeutet, Kaffee und Kuchen auf unserem Spaziergang serviert zu bekommen.
Das konnte eigentlich nur eine Etzhorner Firma leisten. Und wir brauchten nur einige Schritte zu gehen und standen vor der Firma Tramann und Sohn. Doch den Kaffee und die Präsentation der Firma gab es am Haseler Weg. Waltraud und Helge Tramann erwarteten uns mit großer Freude. Keiner der Spaziergänger war bis zu dem Tag in die "Heiligen Hallen" der Tramanns vorgedrungen. Naja, einen Bagger benötigen wir für unseren Garten nicht und schon ist das Interesse ein wenig geschrumpft. Die Firma Tramann gibt es in der dritten Geneneration. 1926 wurde es gegründet in der 91. Straße. Lagerung der Teile und das Büro waren in der Wohnung untergebracht und so war der Lebensraum sehr eingeschränkt.
1969 gab es mit dem Hersteller DITCH WITCH eine weitere Veränderung. Fräsen im Bodenbereich wurden verkauft. Doch die Maschinen und Aufgaben wurden immer größer und 1978 nahm man gerne das Angebot der Stadt Oldenburg an und kaufte in Etzhorn 5.000 m² Gewerbeacker.  Nach der Grundsteinlegung am 6.3.1979 wurden im gleichen Jahr die Geschäftsräume mit 10 Mitarbeitern eröffnet. 1982 kamen mit der Firma Kubota Bagger in verschiedenen Größen in den Vertrieb. So werden mit den 1 t  Baggern Fernsehkabel verlegt und in der heutigen schnelllebigen Zeit werden hauptsächlich Kabel für das schnelle Internet ins Erdreich verbracht. Die Bagger sind flexibel und vielseitig. Erfolgreiches Arbeiten für alle Erdarbeiten ist gewährleistet.
Sechs verschiedene Standorte in Deutschland ermöglichen einen guten Service.

Ende 2018 übergab Waltraud Tramann die Geschäftsleitung an ihren Sohn Helge Tramann. Es ist eine verantwortungsvolle Aufgabe, doch Helge ist in der Firma groß geworden und packt diese Aufgabe mit Elan und Selbstvertrauen an. 

Und was war mit dem versprochenen Kuchen? Annelene Huth hatte sich wieder selbst übertroffen und einen leckeren Kuchen gebacken. Gemütlich und trocken saßen wir zusammen bei Kaffee und Tee und waren überrascht, was sich in dieser Firma, in unserem Etzhorn, alles so abspielt.

Lieber Kurt, liebe Annelene, ganz lieben Dank für diese tolle Idee. Wir freuen uns schon auf 2020 und sind gespannt auf eine weitere Etzhorner Firma, die du uns vorstellen wirst.

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Die Autorin