Sonntag, 18. September 2022, 12:08 Uhr
Tiere

Hund, Katze , Maus – nur ein Spiel?

351
0
 

Wie alles hat sich auch die Tierhaltung in den vergangen Jahrzehnten sehr verändert. Früher gab es auch keine Tiernahrungsläden, die Tiere bekamen all' das, was am Mittagstisch übrig war.

Oldenburg / Ammerland



Tierliebe ist eine schöne Eigenschaft.Man muß aber nicht vergessen, inwieweit man mit der Haltung von Tieren umgehen kann, sei es wohnungsmäßig oder finanziell. Auch dann, wenn man den Tag über nicht für das Tier da sein kann, sollte man sich wirklich überlegen ein Tier anzuschaffen. Auch Tiere fühlen sich einsam und damit würde man dem Hund oder der Katze nichts Gutes tun. Man beobachtet immer wieder , daß viele Menschen mit ihren Hunden laufen. Viele haben etwas dabei , um die Hinterlassenschaft wegzuräumen. Es sind aber auch einige, denen ist es egal, ob Leute „reintreten“ . Das stelle ich mir vor allem schlimm vor, wenn man in der dunklen Jahreszeit die Wege nicht absehen kann. Ich habe tatsächlich von einer DNA – Bestimmung gelesen, da kann man nachweisen, wer der Übeltäter war.Mit einer Katze ist man in diesem Bereich wahrscheinlich besser dran, aber auch sie verursachen Tierarztkosten, das darf man beim Einkommen auch nicht vergessen. Ich mag Hunde und Katzen gleichermaßen, aber für meine Fotos konnte ich die Stubentiger eher animieren zum „Shooting“. Habt noch einen schönen Tag.



Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Von Lesern für Leser

Dieses Portal bietet allen Lesern die Möglichkeit, eigene Beiträge und Bilder zu veröffentlichen. Es handelt sich nicht um Beiträge der Nordwest-Zeitung, die Beiträge werden nicht vorab geprüft.

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Die Autorin