Sonntag, 10. November 2019, 18:43 Uhr
Lesung

„Herbst wie Winter“

502
0
 
Artikel von

Oldenburg Inge Merkentrup liest in der Alten Brennerei zum Motto „Herbst wie Winter“ mit musikalischer Untermalung von Nachwuchsmusikern


Einmal mehr veranstaltete der Bürgerverein Etzhorn eine bemerkenswerte Veranstaltung. Die Oldenburger Autorin Inge Merkentrup las in der Musikschule Sieglinde Heilig in der Alten Brennerei Hilbers an einem Sonntagmorgen aus ihren Werken. Die Atmosphäre mit Apfelpunsch und Keksen und der musikalischen Begleitung von vier Musikschülern (Athina, Samuela, Anastasia und Johanna) der Musikschule Heilig fand bei über dreißig Teilnehmern großen Anklang.

Inge Merkentrup begrüßte die Teilnehmer an diesem sonnigen Herbstmorgen mit „Dies ist ein Herbsttag, wie ich keinen sah!“ von Christian Friedrich Hebbel um dann unter „Das Fliegen ist des Touris Lust“ einen Rückblick zum Urlaub und zum Thema Düfte zu machen. Herrlich und lustig! Beim „Event, Event, bis das Portemonnnaie brennt“ wurden „Klamottenprobleme“ von zwei Frauen beim Einkauf beobachtet und kommentiert. Toll beobachtet und beschrieben. Beim „Orthopädiezirkel“ beschrieb Inge Merkentrup auftretende Fußprobleme und den damit verbundenen Aktivitäten, um beim Facharzttermin festzustellen, dass der ursprüngliche Schmerz gar nicht mehr vorhanden war. Sehr zum Schmunzeln waren die Merkentrupsche Beobachtungen in einem Einkaufszentrum, in dem sie sich alle Schokoladensorten notierte, um sie in Ihrer Geschichte „Rentnerspaß – Langeweile im Alter“ wiederzugeben. Die Erlebnisse mit dem Einkaufswagen waren sehr lustig.

Beim „Mann daneben“ wollte Ihre Buchfigur bei einem Sinfoniekonzert eine bestimmte Szene bewusst erleben, doch der neben ihr sitzende Konzertbesucher machte ihr den Kunstgenuss schwer, äußerst amüsant. Beim abschließenden vorweihnachtlichen Hausfrauen-Heißhunger (auf Hoch- und Plattdeutsch) ging es um den zu großen Verzehr von Keksen und Schokolade und deren Folgen.

Eine kurzweilige gelungene Lesung mit sehr viel Beifall für die Autorin. Der Bürgerverein Etzhorn äußerte bei den Dankesworten an die Musiklehrerin Sieglinde Heilig den heimlichen Wunsch, in Etzhorn mit jungen Nachwuchsmusikern in einem überschaubaren Rahmen häufiger Konzerte anbieten zu können. Das Interesse scheint in Etzhorn groß zu sein.

Text: Gustav Backhuß-Büsing
Fotos: Heike Dexter

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Von Lesern für Leser

Dieses Portal bietet allen Lesern die Möglichkeit, eigene Beiträge und Bilder zu veröffentlichen. Es handelt sich nicht um Beiträge der Nordwest-Zeitung, die Beiträge werden nicht vorab geprüft.

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Die Autorin