Dienstag, 04. Juli 2017, 17:05 Uhr
Hypnose

Mit falschen Vorstellungen aufräumen

497
0
 

Chancen und Grenzen der Hypnose

Oldenburg / Rastede / Varel Mit Mystik, Zauberei und einer Taschenuhr als Pendel hat eine seriöse Hypnose nichts zu tun. Doch nach wie vor vermitteln Hypnose-Shows auf der Bühne und im Fernsehen häufig ein falsches Bild. So gehört die Vorstellung, willenlos, gar bewusstlos zu sein, zu den gängigen Vorurteilen gegenüber der Hypnose. „Wir müssen viel Aufklärungsarbeit leisten, um mit falschen Vorstellungen aufzuräumen“, sagt der psychologische Berater Andreas Rehländer aus Rastede.

Diese Anzeige von Andreas Rehländer auf Facebook inspirierte mich, an dem kostenlosen Vortrag am Institut für Entspannung teilzunehmen. Immer neugierig auf das Leben, auf etwas Neues, machte ich mich auf den Weg.

Wieder einmal war ich mit meinen 70 Jahren die älteste Teilnehmerin. Doch es waren alle Altersgruppen vertreten. Einige kannten Andreas bereits, erwartungsvoll und wissbegierig konnten wir den Beginn des Vortrages kaum abwarten.

Und dann erzählte er uns von der hocheffizienten Form der Selbsthypnose in der Schmerztherapie. Hypnose bei Schlafstörungen, Hypnose bei Ängsten. Prüfungsängste können wirksam genommen werden.

Dann fielen mir meine Ängste ein, die mich seit meiner frühesten Kindheit begleiten. Ich mag nicht ins tiefe Wasser gehen, es muss die Möglichkeit im Schwimmbecken bestehen, mich am Beckenrand festhalten zu können. Andere Menschen in meiner Nähe kann ich nur schlecht ertragen. Nass gespritzt zu werden, ein Albtraum. Krampfhaft versuche ich dann nach Luft zu schnappen.

Andreas erklärte uns wie Ängste hirnphysiognomisch entstehen und sie sich im Alltag aufbauen. Meine Angst ist im jungen Kindesalter entstanden. Ich fiel in einen tiefen Graben, der hinter dem Haus verlief. In letzter Minute wurde ich durch den Opa, der mit im Haus wohnte, aus dem Wasser gezogen. Worte die dann fielen, hektische Handlungen, werden zu meiner Angst vor dem tiefen Wasser geführt haben. Ich bin froh zu wissen, warum ich mich so verhalte. Habe oft gespürt, dass es mit dem Ereignis aus meiner jüngsten Kinderzeit zu tun hat.

Andreas hat uns gezeigt, wie wir uns durch eine Selbsthypnose helfen können, Ängste zu reduzieren, sie gar nicht erst aufkommen zu lassen. 

Eine gute Schwimmerin werde ich wohl nicht mehr werden. Doch durch Selbsthypnose werde ich meiner Angst Herr werden können, wenn man mich wieder einmal nass spritzen möchte.     

In dem Moment in dem man mit der Angst konfrontiert wird, kommt durch die Umwelt ein falscher Impuls, der sich im Gehirn festsetzt.

Andreas Rehländer bietet immer wieder kostenlose Informationsabende an. Es ist erstaunlich, wie die Hypnose Antworten findet.

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Die Autorin