Sonntag, 08. April 2018, 20:41 Uhr
werden wir wirklich vergessen

die Leserseiten mein-oldenburg

1458
1
 
Artikel von

geht es weiter?

Oldenburg / Rastede / Bad Zwischenahn Hallo Herr Reckermann,
heute vor genau fünf Monaten erhielt ich ihren Brief. Seitdem liegt er auf dem Küchentisch und wenn ich am Morgen frühstücke, habe ich ihn im Blick.
Irgendwie machten Sie mir Mut, es könne mit www.mein-oldenburg.de weitergehen.
Aber die Aussicht, Texte und Fotos online zu sichten, um diese dann mit Text und Foto abgedruckt in der Zeitung zu lesen, neben den reaktionellen Inhalten auf der lokalen Seite, hat sich bei mir noch nicht erfüllt, so wie sie versprochen haben. Sind meine Beiträge für SIE nicht sichtbar oder nicht gut geschrieben?
Vom Verstecken auf der Nachbarschaftsseite früher in der NWZ konnte keine Rede sein.

Ich bin im Besuchsdienst der ev. Kirche ehrenamtlich tätig. Ich besuche die Gemeindemitglieder zu Geburtstagen. Am Tag vor dem Geburtstag kündigte ich mein Kommen an. Dann stand ich vor der Tür, habe geklingelt, wollte mich vorstellen, doch es hieß ganz spontan: "Ich kenne sie aus der NWZ". Dann darf ich eintreten und sofort werde ich bei den älteren Damen und Herren mit den Worten empfangen:" Ich kenne sie aus der NWZ". Im Bürgerverein Etzhorn höre ich immer wieder:"Ich kenne sie aus der NWZ". 

Vor einer Woche traf ich mich mit den Ehefrauen der Sänger vom Männerchor Osternburg zum Frühstück im Cafe Janssen an der Hauptstraße. Fast zwei Jahre waren wir nicht mehr zusammen gekommen. Nach dem Tod meines Mannes fühlte ich mich nicht mehr verantwortlich. Doch immer wieder wurde die Bitte an mich herangetragen, die Organisation für das gemeinsame Frühstück zu übernehmen. Von den zwölf Frauen bin ich die Einzige, die mit dem PC arbeitet. Was ist mit den Anderen? Sie freuten sich auf meine Artikel, geschrieben in der NWZ, ihrer Zeitung, sie wussten, sie sind wichtig. Oft hatten sie den Artikel ausgeschnitten und brachten diesen zum nächsten Treffen mit. Ihre NWZ machte es möglich!

Es gibt so viele Menschen, auch junge Menschen, die sich an dem Knistern der Zeitung, an dem Geruch der Druckerschwärze, erfreuen. Sich entspannen können.
 
Bitte denken Sie über diese Worte ein wenig nach.

Liebe und gute Wünsche für die neue Woche
Irmtraut Fuhlrott

Leserkommentare (1)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Die Autorin