Montag, 31. März 2014, 16:19 Uhr
Vortrag bei der Senioren Union

Frau Brinkhus-Saltys hielt einen Vortrag bei der Senioren Union.

1802
0
 
Artikel von

Vortrag bei der Senioren Union

Bad Zwischenahn Auf Einladung der Senioren Union hielt Frau Brinkhus-Saltys  am 27.03.2014 im Landhaus Haake, einen Vortrag mit dem Titel "Wehnen, eine fast vergessenes Stück Geschichte". Es waren über 60 Teilnhmer erschienen.
"Leben in einer Parallelgesellschaft", so beschreibt Frau Brinkhus-Saltys ihre Kindheit in einem Durchgangslage bei Wehnen. "Ja" sagt die gebürtige Litauerin, die im Juli 1951 dort zur Welt kam, in Wehnen gab es ein Ausländerlager. In dem Lager wohnten in der Nachkriegszeit bis zu 900 Menschen. Die größte Gruppe von ihnen waren Litauer, die von hier aus in die ganze Welt auswanderten. Auf einer Fläche am Woldweg, schräg gegenüber der heutigen Karl-Jasper-Klinik standen seinerzeit zehn unsprünglich von der  Wehrmacht genutzte Baracken. Von 1946 bis zur Auflösung 1959 waren dort zeitweilig bis zu 900 Personen untergebracht. Nach dem Krieg fanden die Alliierten rund zehn Millionen Ausländer in Deutschland vor. Kriegsflüchtlinge, Fremdarbeiter und Überlebende aus den Konzentrationslagern. Diese Ausländer wurden als "Displaced Persons" (DP.Personen, die nicht an diesem Ort beheimatet sind) bezeichnet. Einige von ihnen wurden im Lager Wehnen untergebracht. Es waren Ukrainer, Polen, Letten. Die größte Gruppe stellten die Litauer. Von diesem Lager sollten ein Großteil der heimatlosen Litauer in Ländern auswandern, die ihre Einwanderung zuließen - vor allem Australien sowie Staaten in Süd- und Nordamerika -. Da die Auswanderung teils über Jahre dauerte, richtete man sich im Lager häuslich ein. Es entstanden eine Theatergruppe, eine Ambulanz, ein Chor, es gab bald zwei Lebensmittelgeschäfte, ein Kino, eine Kirche und Volkstanzgruppen. Die Schulversorgung wurde sofort eingerichtet - mit mehreren Volksschulklassen und auch Gymnasialklassen. Es war praktisch ein Klein-Litauen mitten in Deutschland - eine Parallelgesellschaft - . Sie schilderte das tägliche Leben im  Lager. Es war entbehrungsreich, man hatte immer Hunger, man war ständig am frieren. Aber der Zusammenhalt zwischen den Menschen war groß. Auf dem Lagergelände soll ein Erinnerungsmal errichtet werden. Ein litaulischer Kunstschmied ist bereits beauftrag, ein litauisches Flammenkreuz zu fertigen. Für die Finanzierung werden Spenden benötigt. Die Kontendaten erfährt man über die Internetseite. Der Vorsitzende der Senioren Union dankte Frau Brinkhus-Saltys für diesen informellen- und hervorragenden Vortrag.

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Von Lesern für Leser

Dieses Portal bietet allen Lesern die Möglichkeit, eigene Beiträge und Bilder zu veröffentlichen. Es handelt sich nicht um Beiträge der Nordwest-Zeitung, die Beiträge werden nicht vorab geprüft.

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Der Autor