Dienstag, 23. April 2019, 19:27 Uhr
ÖDP / Umwelt / Carsten Krehl

Offene Anfrage Belastung Fliegerhorste/Flughäfen

1625
0
 

Bad Zwischenahn / Vechta-Kreis / Oldenburg Offene Anfrage an das Verteidigungsministerium und das Das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz

Sehr geehrte Damen und Herren,

Stück für Stück kommt heraus, dass Böden und Gewässer auf und in der Nähe von Flughäfen mit
Perfluoroctansulfonsäure belastet sind.

So ist das Angeln und die Wassernutzung an Kleingärten im Bereich der Ochtum untersagt, bzw. es wird davor gewarnt.
Auch der NATO Fliegerhorst Nordholz ist belastet.

https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/politik/bundeswehr-flughafen-giftig-loeschschaum-bremen-100.html

https://www.weser-kurier.de/region/delmenhorster-kurier_artikel,-warnung-vor-dem-angeln-in-der-ochtum-_arid,1817890.html

Die ÖDP Niedersachsen möchte wissen, welche Fliegerhorste und andere Flughäfen ebenfalls belastet sind. Die giftige Chemikalie war in Löschschaum im Einsatz.

Die Ökologisch-Demokratische Partei fordert unabhängige wissenschaftliche Untersuchungen und gesetzgeberische Initiativen (Einschränkungen oder Verbote) zur Verbreitung, Wirkung und Sanierung von PFT auf Ackerflächen, in Gewässern und im Grundwasser und auf die Gesundheit von Mensch und Umwelt.
PFOA wird als „besonders besorgniserregender Stoff" angesehen. Es wird als persistente, bioakkumulative und toxische Substanz („PBT“) eingestuft, da es sich in der Umwelt anreichern und in Organismen bioakkumulieren kann. Dies führt dazu, dass kein sicheres Expositionsniveau festgelegt werden kann. Daher sollen die Emissionen von PFOA minimiert werden.

PFOA wird als Ursache einiger gesundheitlicher Probleme beim Menschen vermutet, wie hohe Cholesterinwerte, chronisch entzündliche Darmerkrankungen, Schilddrüsenerkrankungen, Hodenkrebs, Nierenkrebs und schwangerschafts-induzierter Bluthochdruck. Tierversuche zeigten außerdem nachteilige Entwicklungsstörungen. Für den wissenschaftlichen Beirat der US-EPA gibt es „Hinweise auf mögliche Karzinogenität, die aber nicht ausreichen, um das karzinogene Potenzial zu beurteilen“. In der Europäischen Union wird PFOA rechtsverbindlich als krebserzeugend (Kategorie 2) und reprotoxisch (Kategorie 1B) eingestuft.

https://www.oedp.de/partei/bundesparteitage/bundesparteitag-hof-2019/

https://www.greenfacts.org/de/pfoa-kochgeschirr-wasserdichte/index.htm

Weiterhin fordern wir eine zeitnahe und flächendeckende Prüfung aller aktiven und ehemaligen Flughäfen in Niedersachsen auf PFT / PFOS Belastungen und die umgehende Aufklärung der
Anwohner.
Es ist ebenfalls zu klären, ob und in wie weit auch außerhalb der eigentlichen Flughafengelände Sanierungsmaßnahmen durchgeführt werden müssen.

Mit freundlichen Grüßen

Dipl. Chem. Ing. Carsten Krehl, Kreis- und Landesvorsitzender

Symbolfoto pixabay.com common CCO Lizenz
CaptainMeo

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Der Autor