Dienstag, 28. Juli 2020, 11:52 Uhr
Vorbild für gelebtes Ehreanmt / engagiert / motiviert

Ohrweger trauern um Werner Kruse

414
0
 

Gemeinsam mit Ehefrau Elke nahmen am 24. Juli, Familie, Angehörige, die Gemeinde Bad Zwischenahn und die örtlichen Vereine und Verbände aus Ohrwege, Ohrwegerfeld, Querenstede, Altenkamp, Dänikhorst und Rostrup Abschied von Werner Kruse. Der engagierte Mitbürger verstarb nach längerer Krankheit. Vorbild für das Ehrenamt

Bad Zwischenahn / Ohrwege / Querenstede Am Freitag, 24. Juli 2020, nahmen Ehefrau Elke, Familie, Angehörige, die Gemeinde Bad Zwischenahn und Vertreter der örtlichen Vereine und Verbände aus Ohrwege, Ohrwegerfeld, Querenstede, Altenkamp, Dänikhorst und Rostrup Abschied von Werner Kruse.

Die freie Trauerrednerin Edda zur Brügge spendete in ihrer sehr persönlichen und würdevollen Trauerrede der Witwe, den Angehörigen und der Trauergemeinschaft nicht nur Trost und Beistand.

Dankbare Erinnerungen verknüpfte Edda zur Brügge mit dem Lebensweg von Werner Kruse, dem „Ohrwegerfelder Jung“, Ehemann, Vater und Opa und engagierten Mitbürger.

Sie faßte in Worte, was die Herzen der Angehörigen und die Trauergemeinde bewegte und ausdrückten.

In der Stunde des Abschieds von Werner Kruse würdigte Edda zur Brügge nicht nur sein Leben und sein unermüdliches Engagement.

Seine Liebe zu seiner Frau, ihren Kindern und den Enkelkindern fand in ihrer Trauerrede ebenso Platz, wie das Dasein für seine Geschwister, die Angehörigen, die Bauerschaften Ohrwege, Ohrwegerfeld, Querenstede, Altenkamp, Dänikhorst und Rostrup und deren Mitbürgerinnen und Mitbürger.

Der langjährige SPD-Ratsherr der Gemeinde Bad Zwischenahn und Vorsitzende des Ortsverbandes Ohrwege – Dänikhorst im Sozialverband Deutschland e.V. (SoVD), der Mitglied in allen örtlichen Vereinen und Verbänden war, verstarb am 9. Juli im Alter von nur 69 Jahren nach längerer Krankheit.

Aufgewachsen ist Kruse in Ohrwegerfeld.

Sein Elternhaus war die  damalige Gaststätte „Holderkroog“ an der Ocholter Straße.

1967 wurde hier auch der Boßelerverein Ohrwegerfeld gegründet.

Letzter Vorsitzender war Ewald Kruse, verstorbener Vater des Verstorbenen.

Nach Aufgabe der Gaststätte wechselten die Mitglieder zum Boßelerverein Ohrwege und gründeten gemeinsam den Boßelerverein Ohrwege – Ohrwegerfeld.

Seit dem 1. November 2001, über 18 Jahre, war der „Ohrwegerfelder Jung“  Mitglied des Rates der Gemeinde Bad Zwischenahn.

Am 11.09.2016 war Werner Kruse mit 511 Stimmen, dem fünfbesten Ergebnis aller 11 gewählten SPD-Ratsmitglieder, zum 4. Mal in Folge direkt in den Bad Zwischenahner Gemeinderat gewählt worden.

Im Februar dieses Jahres gab er sein Ratsmandat aus gesundheitlichen Gründen schweren Herzens zurück.

Sein Mandat übernahm die 25-jährige Merle Heßler aus Petersfehn.

„Die Arbeit im Gemeinderat, in den Ausschüssen, im Aufsichtsrat der Bad Zwischenahner Touristik GmbH, die Mitgliedschaft und die Mitarbeit in den örtlichen Vereinen und Verbänden und der Vorsitz im Ortsverband Ohrwege – Dänikhorst des Sozialverbandes Deutschland e.V. (SoVD) und die Freude, gemeinsam etwas bewegen zu können, hat mir nicht nur Spaß, sondern auch immer wieder Mut gemacht!“, betonte Kruse in einem Telefonat nach seinem Ausscheiden aus dem Bad Zwischenahner Gemeinderat.

Seit seiner Wahl im Jahre 2001 gehörte Kruse ununterbrochen dem Ausschuss für das Feuerlöschwesen an.

In seiner 1. Ratsperiode war er dort stellvertretender Ausschussvorsitzender.

In seiner Ratstätigkeit war er ununterbrochen Mitglied im Straßen- und Verkehrsausschuss, dessen stellvertretender Vorsitzender er seit 2016 bis zu seinem Ausscheiden war.

Ferner war Werner Kruse Mitglied im Werkausschuss für die Gemeindewerke für Wasser und Abwasser von 2006 bis 2016. Von 2006 bis 2011 übernahm er dort den Vorsitz.

In der laufenden Ratsperiode war er außerdem Mitglied im Betriebsausschuss für den Baubetriebshof.

Seit 2007 war Kruse auch Mitglied im Aufsichtsrat der gemeindeeigenen Bad Zwischenahner Touristik GmbH und seit 2017 Mitglied im Arbeitskreis Bäder.

„ Der Tod von Werner Kruse erfüllt uns mit tiefer Trauer. Er war ein sehr geschätzter und heimatverbundener Sozialdemokrat, der sich in seiner Funktion als Ratsherr nicht nur für die Belange seiner Mitürgerinnen und Mitbürger und deren Bauerschaften, sonder insbesondere für die sozial Schwächeren und der älteren Menschen eingesetzt hat“, betonte SPD - Fraktionsvorsitzender Henning Dierks und 1. stellvertretender Bürgermeister der Gemeinde, der nach dem Ausscheiden von Kruse in den Aufsichtsrat der Bad Zwischenahner Touristik GmbH nachrückte, in der Pressemitteilung der Bad Zwischenahner SPD.

„ Werner Kruse hatte immer ein offenes Ohr für seine Mitmenschen. Er nahm die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger sehr ernst und hat ihre Anliegen weitergetragen. Die Bad Zwischenahner SPD hat mit ihm eine große Stütze der SPD vor Ort verloren“, so die SPD-Ortsvereinsvorsitzende und Ratsfrau Katharina Fischer aus Kayhausen in der Pressemitteilung der Bad Zwischenahner SPD.

Während seiner langjährigen Mitgliedschaft in der SPD arbeitete Kruse auch aktiv in der Arbeitsgemeinschaft 60plus der SPD mit und war dort als Beisitzer und stellvertretender Vorsitzender im Vorstand.

Kruse engagierte sich in seiner 41-jährigen Mitgliedschaft im Ortsverband Ohrwege – Dänikhorst des Sozialverbandes Deutschland (SoVD) 22 Jahre lang im Vorstand.

1998 wurde er zum 2. Ortsverbandsvorsitzenden gewählt. 2002 wurde er zum Ortsverbandsvorsitzenden gewählt.

Nach Auflösung des SoVD - Ortsverbandes Rostrup und Zuordnung zum Ortsverband Ohrwege – Dänikhorst betreute sein Ortsverband 260 Mitglieder.

Kruse wurde damit Vorsitzender des 7. größten SoVD – Ortsverbandes der 16 SoVD - Ortsverbände im Ammerland. 

Als Vorsitzender war er auch Mitglied des erweiterten Kreisvorstandes des SoVD-Kreisverbandes Ammerland.

Als Betriebsratsvorsitzender bei der Oldenburger Firma Adolf Meins KG vertrat er bis zu seiner Pensionierung engagiert, motiviert und erfolgreich 35 Jahre lang die Interessen der Belegschaft.

Werner Kruse war auch ein wichtiges Sprachrohr für die Interessen der Bauerschaft Ohrwege mit ihren Ortsteilen Ohrwege, Ohrwegerfeld, Altenkamp und Querenstede und der Bauerschaften Dänikhorst und Rostrup.

Seine sachliche und kompetente Art, seine Erfahrungen, sein Engagement und seine Heimatverbundenheit wurden überall wertgeschätzt.

Er engagierte sich in fast allen örtlichen Vereinen und Verbänden vor Ort.

Im Ortsverein, im Schützenverein, im Boßelerverein Ohrwege / Ohrwegerfeld und im Querensteder Mühlenverein war Kruse langjähriges und engagiertes Mitglied.

Im 1950 in der damaligen Gaststätte Lüttmann gegründeten Schützenverein Ohrwege, dem er 43 Jahre angehörte, war er nicht nur 1985 und 2006 Schützenkönig, mehrfach war er auch Adjutant.

Viele Jahre kümmerte er sich als Festausschussvorsitzender insbesondere um das jährliche Schützenfest.

Werner Kruse waren seine Mitmenschen wichtig.

Offenheit, Ehrlichkeit und Fairness zeichneten ihn aus.

Werner Kruse war nicht nur ein liebevoller Ehemann, Opa, Bruder und Angehöriger.

Er war auch ein Vorbild für das gelebte Ehrenamt.

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Ortsgeschichte

verlassene Orte

Lost Places

Edewecht / Westerstede / Bad Zwischenahn In der letzten Zeit habe ich im Ammerland und Umgebung sog. Lost Places (verlassene Orte) aufgespürt.Die Fragen, warum die Gebäude verfallen sind, kann...
Trauer / Unternehmergeist / Familienbetrieb

Trauer um Etta Rösemeier

Fritz Höger / Museum für Kunst und Gewerbe / Backsteinexpressionismus

Fritz Höger im Oldenburger Land

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Von Lesern für Leser

Dieses Portal bietet allen Lesern die Möglichkeit, eigene Beiträge und Bilder zu veröffentlichen. Es handelt sich nicht um Beiträge der Nordwest-Zeitung, die Beiträge werden nicht vorab geprüft.

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Der Autor