Mittwoch, 13. Dezember 2017, 19:15 Uhr
Schach / Mannschaftswettkämpfe / Denksport

Rabenschwarzer Tag für die Schwarzen Springer

219
0
 

Die Mannschaften der Verbandsliga und Bezirksklasse müssen empfindliche Niederlagen hinnehmen

Bad Zwischenahn / Rastede / Oldenburg Es war der Tag der Auswärtsspiele. Die erste Mannschaft der Ammerländer Schachfreunde musste gegen die eigentlichen Ligafavoriten Oldenburg 2 antreten. Diese hatten aber schon 2 Niederlagen einstecken müssen, beim letzten Spieltag konnte sogar die 2. Mannschaft gegen die Oldenburger gewinnen. Somit war man guter Dinge, da Oldenburg bisher immer nur sehr ersatzgeschwächt hatte aufstellen können. Die zweite Mannschaft der Ammerländer bekam es mit Bad Essen zu tun. Diese hatten bisher noch keinen Mannschaftspunkt erzielen können und waren nominell auch deutlich schlechter besetzt als die Schwarzen Springer, was ebenso eine gute Voraussetzung zu sein schien. Bei der dritten Mannschaft hatte man es mit Cloppenburg zu tun. Gut aufgestellt erwartete man hier einen harten aber dennoch ausgeglichenen Wettkampf, da beide Mannschaften nominell ungefähr ausgeglichen besetzt sind. Leider sollte aus den Möglichkeiten nicht viel Erfreuliches erwachsen.

Die erste Mannschaft, wiederholt in Bestbesetzung angetreten, erlebte eine nahezu perfekt aufgestellte Oldenburger Mannschaft. In dieser Konstellation hatte man sich schon zu Beginn der Saison einen harten und schwierigen Wettkampf ausgemalt und so sollte es dann auch kommen. An den unteren vier Brettern war die Punkteausbeute zunächst sehr erfreulich. Henning Reins und Oke Wübbenhorst konnten mit starkem Druckspiel und unter Ausnutzung gegnerischer Ungenauigkeiten recht schnell einen Sieg zum 2:0 erringen. Thomas Künzler hatte es mit einer Französischen Verteidigung zu tun und stand mehrmals vor der Frage, ob er das Spiel unter großem Risiko verschärfen oder eher abwartend defensiv agieren soll. Durch die nachträgliche Analyse war die gewählte defensive Variante wohl auch die bessere Wahl, mündete allerdings auch nur in einem schmeichelhaften Unentschieden. Martin da Costa stand in einem Damen/ Leichtfiguren Endspiel dadurch etwas besser, dass der gegnerische König deutlich luftiger stand. Schlussendlich war allerdings auch hier nicht mehr als ein Remis drin. Somit kam es auf die oberen vier Bretter an, den 3:1 Stand in ein Unentschieden oder sogar einen Sieg umzumünzen. Dennis Weber hatte es am ersten Brett mit einem nominell deutlich stärkeren Gegner zu tun. Er schaffte es aber über lange Zeit, diesem Paroli zu bieten. In der Zeitnotphase war optisch sogar eine vorteilhafte Stellung entstanden, diese wurde dann aber schnell in ein Springer/ Damenendspiel verwandelt, welches der Gegner dann so lange knetete, bis Dennis Gegenwehr nicht mehr ausreichte. Eine sehr gute Leitung, die leider nicht mindestens mit Remis belohnt wurde. Am 2. Brett schaffte es der Kontrahent von Tom Peters, diesen unter permanenten Druck zu setzen. Plötzlich war dann alles vorbei, ohne die näheren Umstände genauer mitbekommen zu haben. Leider war es kein Zähler für die Ammerländer. Carsten zur Brügge bekam es mit einer verhassten Eröffnung zu tun, geriet schnell unter Druck und konnte diesem nicht lange Stand halten und Sebastian Beer erging es leider auch nicht besser. Ein optisch gut gewähltes Abspiel zum Ende der Eröffnung entpuppte sich dann nach und nach doch als sehr vorteilhaft für den Gegner, der diesen dann am Ende auch zu einem vollen Punkt umsetzte. Somit kassierten die Schwarzen Springer eine 3:5 Niederlage und mussten ebenso die Tabellenführung abtreten.

Der zweiten Mannschaft erging es leider nicht anders. Stark ersatzgeschwächt, es fehlten die Stammspieler von Brett 2 bis 4, war man den Gegnern trotzdem nominell überlegen, konnte dies aber nicht in Mannschaftspunkte umsetzen. Kilian Pallapies und Axel Buntemeyer konnten gewinnen, Julian Hans, Frank Schulze und Reent Dopychai jeweils Remis erzielen zum wiederholt undankbaren 3,5:4,5.

Beim harten Aufeinandertreffen mit Cloppenburg geriet die 3. Mannschaft leider mit 1:5 ziemlich unter die Räder. Oliver John und Hans-Joachim Schepker konnten hier Remis erzielen.

In der Kreisliga Jade-Weser lief es dann doch etwas besser. Ammerland 4 konnte Jever 2 mit 2,5:1,5 bezwingen. Hans-Ulrich Wasmus und Ulrich Smailus gewannen und Evgeny Bessonov spielte Remis. Beim Aufeinandertreffen der Jugendteams, der 5. und 6. Mannschaft, trennte man sich mit einem freundschaftlichen Unentschieden. Gewinnen konnten Noah Al-Shamery, Tobias Oltmanns, Jannes Gerdes und Jesko Gerdes.

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Der Autor