Samstag, 03. Dezember 2022, 15:06 Uhr
Schach / Mannschaftswettkämpfe / Denksport

Schwarzer Springer scheitert am Optimismus

321
0
 

Überlegener Wettkampf gegen Bremer SG geht noch verloren

Bad Zwischenahn / Rastede / Oldenburg
Nach dem zuletzt eher mageren Unentschieden gegen Hagen in der Landesliga Nord traten die Schachfreunde aus dem Ammerland am 27.11. wieder in Vollbesetzung motiviert an die Bretter. Alle hatten noch den Sieg in der letzten Saison in Erinnerung und wollten dieses Ergebnis gerne wiederholen. Und genau danach sah es dann auch schon in der Eröffnungsphase aus. Die Bremer SG trat mit einem Spieler weniger an, so dass Ammerland 1 bereits mit einem Punkt Vorsprung starten konnte.
Am ersten Brett sah es bei Bernd Korsus gegen die Sizilianische Verteidigung mit Raumvorteil sehr ordentlich aus. Oke Wübbenhorst hatte mit den Schwarzen Steinen schnell eine ausgeglichene Stellung mit verteilten Chancen am 2. Brett erreicht. Dies gelang dem Gegner am 3. Brett gegen Sebastian Beer ebenfalls. Am 5. Brett hatte Udo Bonn den gegnerischen Sizilianer bereits zu Kleinholz verarbeitet und es stand ein weiterer Punkt bevor. Uwe Ritter erhöhte ebenfalls optisch die Gewinnchancen nach kurzer Zeit. So stand er nach einer Ungenauigkeit des Gegners im 16. Zug bereits klar überlegen. Bei Martin Wichelmann ließ sich am 7. Brett bei verteilten Chancen noch keine Einschätzung vornehmen. Am 8. Brett hatte sich der Wunsch des gegnerischen Spielers, die Damen zu tauschen, für Thomas Künzler ebenfalls im 16. Zug zu einer klar vorteilhaften Stellung entwickelt. So gelangten die Schwarzen Springer schon frühzeitig zu der Einschätzung eines möglichen 6:2 Mannschaftserfolges. Vielleicht war dieser Optimismus aber etwas verfrüht und sogar nachteilig für den Fortgang des Wettkampfes.
Bernd konnte den Druck auf den Gegner stetig weiter erhöhen und es drohten in Abspielen im Übergang ins Endspiel schon Zugzwangprobleme. Oke erwischte im Mittelspiel nicht immer die stärksten Züge aber konnte noch einigermaßen das Gleichgewicht halten. Es musste dringend Gegenspiel her.
Bei Sebastian einigte man sich bald auf ein Unentschieden bei eher vorteilhafter Stellung des Gegners. Den ersten vollen Punkt gab es für die Schwarzen Springer dann von Uwe zu verzeichnen, der nach dem Fehler des Gegners dessen Königsflügel sehenswert angreifen und zerstören konnte. Bei nicht zu vermeidendem Materialverlust gab dieser auf. Thomas hatte seine Position weiter verstärken können und die gegnerischen Figuren auf die Grundreihe zurückgedrängt. Eine Bauernumwandlung war dann nur noch gegen Materialverlust zu vermeiden und führte zur Aufgabe und einem 3,5:0,5 Vorsprung für Ammerland 1.
Leider sollte dies der letzte Zuwachs auf dem Punktekonto bleiben. Martin wickelte in schwieriger Stellung mit Damentausch in ein verlorenes Springer-Bauernendspiel ab. Udo sah in überlegener Position einen Zug, der ihm ein sofortiges Aufgeben des Gegners bescheren sollte. Leider hatte er die mächtige Antwort des Gegners übersehen, die ihm seinerseits die Aufgabe einbrachte. Mit Se7 im 27. Zug ließ Oke seinen Gegner leider in seine gedrückte Stellung hinein und konnte den Angriff nicht mehr abwehren. Jetzt hing beim Stand von 3,5:3,5 alles am 1. Brett und der Verwertung eines ordentlichen Vorteils. Irgendwie war der Wettkampf allerdings scheinbar von gespenstischen Motiven in den entstandenen Stellungen beeinflusst, so dass verschiedene Gewinnabwicklungen von Bernd eher fragwürdig betrachtet wurden. Der Gegner konnte sich immer wieder ein winziges Hintertürchen offen lassen, einen entstandenen Freibauern stärken und Bernd in seine Stellung locken. Schließlich gelang es diesem nicht mehr, die entstandenen Drohungen abzuwehren und er musste sogar seinerseits aufgeben. Die gute Möglichkeit auf 2 Mannschaftspunkte war damit vertan. Am kommenden Sonntag wird gegen eine weitere Mannschaft aus Bremen aber wieder alles gegeben.
Deutlich erfolgreicher lief es für die 2. Mannschaft des Schwarzen Springers aus Bad Zwischenahn. Es gelang ein 5:3 Auswärtssieg gegen SV Bad Essen und alle freuten sich über den zwischenzeitlichen 2. Tabellenplatz. Mit Reent Dopychai, Jannes Gerdes, Gerd Wiechmann und Frank Schulze gewannen 4 Spieler. Henning Reins und Julian Hans spielten Remis.
Die 3. Mannschaft hatte gegen die Spielgemeinschaft Vechta/ Ganderkesee keine Chance und verlor mit 1:5. Herms Huntemann und Niklas Kuhlins erspielten ein Unentschieden. Die 4. Mannschaft gewann kampflos.

Leserkommentare (0)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Von Lesern für Leser

Dieses Portal bietet allen Lesern die Möglichkeit, eigene Beiträge und Bilder zu veröffentlichen. Es handelt sich nicht um Beiträge der Nordwest-Zeitung, die Beiträge werden nicht vorab geprüft.

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Der Autor