Donnerstag, 24. März 2011, 14:17 Uhr
Umwelt / Klärschlamm

Klärschlamm

2433
1
 

Nun fahren sie wieder, die großen Trecker mit Tankwagen um den Klärschlamm auf die Felder zu bringen.

Bad Zwischenahn Klärschlamm ist der bei der Reinigung von Abwasser anfallende Schlamm. Er besteht aus Wasser und Feststoffen, ausgenommen Rechen-, Sieb- und Sandfanggut. In verschiedenen Verfahrensschritten wird der Schlamm solange behandelt, bis er die für den Entsorgungsweg erforderliche Beschaffenheit aufweist. Die entscheidenden Behandlungsschritte sind nach dem Eindicken des Rohschlamms die Stabilisierung, die Entwässerung und gegebenenfalls die Trocknung des Klärschlamms. Eine Stabilisierung wird erreicht, indem die biologisch abbaubare Substanz des Klärschlamms durch mikrobielle Stoffwechselprozesse soweit reduziert wird, dass Geruchsemissionen und andere Beeinträchtigungen der Umwelt weitgehend ausgeschlossen sind. Die Schwermetallbelastungen landwirtschaftlich verwerteter Klärschlämme konnten sehr deutlich reduziert werden. Trotzdem befinden sich die Schwermetalle: Blei, Cadmium, Chrom, Kupfer, Nickel, Quecksilber, Zink (wobei Kupfer mit 27% und Zink mit 65% den Hauptanteil darstellen) im Klärschlamm. Nach der Abfallablagerungsverordnung darf Klärschlamm seit dem 1. Juni 2005 nicht mehr auf Deponien abgelagert werden. Es ist nur noch eine Deponierung der Asche nach Verbrennung zulässig. Aus Gründen des vorsorgenden Umwelt- und Verbraucherschutzes verfolgt Niedersachsen das Ziel, den Klärschlamm nicht mehr in der Landwirtschaft oder im Landschaftsbau zu verwerten. Wird Klärschlamm nicht mehr in der Landwirtschaft und im Landschaftsbau stofflich verwertet, verbleibt als zukunftsfähige Alternative die energetische Verwertung, d. h. die Verbrennung des Klärschlamms mit anschließender Deponierung der Reststoffe. Hierbei wird der Energieinhalt des organischen Anteils im Klärschlamm in Wärme umgewandelt. Dies kann als Mitverbrennung in Kohlekraftwerken oder Müllverbrennungsanlagen sowie als Monoverbrennung in eigens für Klärschlamm errichteten Verbrennungsanlagen geschehen. Wenn wieder einmal über erneuerbare Energie gesprochen wird, sollte man diese Möglichkeit der Wärmeerzeugung nicht unberücksichtigt lassen.

Leserkommentare (1)

Melden Sie sich bitte an um einen Kommentar abzugeben.
Passwort vergessen

Ortsgeschichte

im Ammerland

Mühlen

Edewecht / Bad Zwischenahn Im Ammerland sind einige Windmühlen und eine Wassermühle zu sehen.Sie werden von den Mühlenvereinen erhalten, gepflegt und wenn nötig in stand gesetzt.Am...
verlassene Orte

Lost Places

Trauer / Unternehmergeist / Familienbetrieb

Trauer um Etta Rösemeier

Artikel schreiben



Bitte warten...
Schon registriert?
Melden Sie sich hier an! Passwort vergessen Anmelden
Noch nicht mit dabei?
Registrieren Sie sich hier! Registrieren

Von Lesern für Leser

Dieses Portal bietet allen Lesern die Möglichkeit, eigene Beiträge und Bilder zu veröffentlichen. Es handelt sich nicht um Beiträge der Nordwest-Zeitung, die Beiträge werden nicht vorab geprüft.

Feedback

Sie haben einen Fehler entdeckt oder einen Verbesserungsvorschlag? Schreiben Sie uns!

Suchen in der N@chbarschaft

Der Autor